Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Buchhandlung Universitas sucht Nachfolger

Die Buchhandlung Universitas am Campus Reichenhainer Straße sucht dringend einen Nachfolger. Seit 30 Jahren ist sie die Anlaufstelle für Studierende, Lehrkräfte, Mitarbeiter oder einfach Lesefans, wenn es um besondere Literatur geht. Inhaberin Wenke Helmboldt informiert, dass sie bis Ende September einen Nachfolger suche, da sie sich selbst einer neuen Herausforderung in einer anderen Branche stellt.

Inhaberin Wenke Helmboldt und Jack-Russel Fred suchen einen Nachfolger für ihre geliebte Buchhandlung. Foto: Anika Weber

Inhaberin Wenke Helmboldt und Jack-Russel Fred suchen einen Nachfolger für ihre geliebte Buchhandlung. Foto: Anika Weber

Inhaberin Wenke Helmboldt und Jack-Russel Fred suchen einen Nachfolger für ihre geliebte Buchhandlung. Foto: Anika Weber

Einstiegshürden sind gering

Die Einstiegshürden seien niedrig, nicht einmal eine Ausbildung zum Buchhändler/in ist Voraussetzung, da die Inhaberin die Person, die den Laden übernehmen würde, sogar komplett in den Buchhandel einarbeiten würde. "Das Konzept des Ladens dürfte auch beibehalten werden, wenn es gewünscht ist. Aber ich bin auch offen etwas ganz Neues mit neuem Namen einziehen zu lassen. Vielleicht sogar ein Buchladen mit einem Lesecafé." Hierzu ist allerdings eine vorherige Absprache mit dem Vermieter, dem Studentenwerk Chemnitz-Zwickau, von Nöten. Im Falle es findet sich kein Nachfolger, kündigt die Inhaberin den Vertrag, welcher dann im März 2022 ausläuft.

Beschäftigt sind aktuell neben der Inhaberin eine Teilzeitkraft sowie ein Jahrespraktikant. Neben per Hand ausgelesener Literatur finden sich auch Geschenkartikel, Zeitschriften und TU-Chemnitz-Merch im Geschäft. Inhaberin Wenke betont, wie wichtig es ist, dass es neben den „großen“ Konzernen wie Amazon oder Thalia auch weiterhin unabhängige Buchhandlungen gibt, die den Buchmarkt bereichern. Die Buchhandlung wurde 2018, 2019 und 2021 mit dem Deutschen Buchhandlungspreis, als eine der 100 besten Buchhandlungen Deutschlands, ausgezeichnet. Wir drücken die Daumen, dass sich ein Nachfolger findet.

Interessenten können sich telefonisch bei Wenke Helmboldt unter 0371 519177 melden.

Viele Begriffe für das weibliche Geschlechtsorgan sind ja vor allem verniedlichend, diffus oder abwertend. Aber warum eigentlich? Geht es nicht auch anders? Es geht! Nämlich wertfrei, in präziser Sprache, und damit genau richtig, um sich der Thematik ohne Unsicherheiten zu nähern.

Auf ihrer Tour mit Electirc Callboy hat Anika Aleksi und Olli von Blind Channel zum Interview im Alten Schlachthof in Dresden getroffen. Sie haben über das neue Album "The Lifestsyles Of The Sick And Dangerous" gesprochen, was am 8. Juli via Century Media erscheint.

 

Ich persönlich verstehe nur Bahnhof und schwitze Blut und Wasser, wenn es um Redewendungen geht. Lauscht man aufmerksam seinen Mitmenschen, so wird einem sicherlich der ein oder andere Satzfetzen um die Ohren geflogen sein, den man zwar verständlich aufnehmen kann, welcher aber beim späteren Reflektieren des Gesprächs mehr Fragen aufwirft, als beantwortet. Durch unsere sprachkulturelle Erziehung sind wir mit den Redewendungen und deren Bedeutung vertraut, woher sie stammen und wie sie entstanden sind, ist uns jedoch meist schleierhaft.

Wer noch nicht von der Organisation Students for Future gehört hat, jetzt auf jeden Fall. Es gibt eine Petition für eine Zukunftsmensa an der TU Chemnitz. Was hat es wohl damit auf sich? Ich habe Linda und Till gefragt. Über ihre Organisation, die Zukunftsmensa, den Klimawandel und ihre Ziele.