Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Errdeka zu Gast im Atomino

Konzertbericht - Chemnitz, 20. April 2018

Es scheppert, wummert und dröhnt in den Ohren. Vor lauter Nebel kann man kaum mehr seinen Nebenmann erkennen. Der Raum des ehrwürdigen Atominos ist nicht ganz gefüllt, die Laune ist gut und dennoch angespannt. An sich alles wie immer. Ein normales typisches Rapkonzert? Vielleicht nicht ganz. Im Publikum befinden sich nur wenige Snapback- und oder Rucksackträger. Die Menschen die dem jungen MC Errdeka lauschen, gehören zu einer jungen Garde von HipHop-Fans an. Errdeka selbst ist im Rahmen seiner SOLO Tour das erste Mal in Chemnitz. Sein Publikum ist von Anfang an begeistert und feiert bereits zum Voract kräftig ab. Der Berliner Corssen heizte dem jungen Publikum zu Beginn bereits ordentlich ein. Nach ein paar Tracks musste er jedoch die Bühne räumen und Platz machen für den Star des Abends.

Und der startete fulminant und gewohnt düster in sein Konzert. Es ist mittlerweile der zehnte Stopp seiner Tour, was man Errdeka bei der ein oder anderen Zwischenansage auch anhört. Dennoch lässt er sich davon nicht ablenken und performt sein nun mehr drittes Studioalbum mit enormer Energie und Leidenschaft. Auf SOLO, welches in drei Etappen erschienen ist, rappt Errdeka über das Leben nach Hotel Mama, viele Chancen und Träume, aber auch über die sich dabei ergebenden Probleme. Auch einige, etwas melancholischere Hits aus seinem erfolgreichsten Album Paradies haben sich in die Tracklist geschlichen. Zur Zugabe lud Errdeka mit den deutlich aggressiveren Tracks von Rapunderdog zum Abriss ein.

Seine Fans unterscheiden sich dabei kaum vom Klischeebild eines HipHopkonzertbesuchers. Es wird gebounct, mit gerappt oder schlicht die Winkekatze minutenlang ausgeführt. Der Mann auf der Bühne fühlt sich sichtlich wohl und genießt den Abend. Er verspricht sogar wieder zu kommen, Einstand gelungen.

Bericht: Marcel Kröber

Nach einem erfolgreichen Jahr 2018, stellte Dr. Sabine Wolfram, Leiterin des staatlichen Museums für Archäologie Chemnitz (Smac) am Donnerstag, dem 17. Januar, die Programmvorschau für 2019 vor.

Die Metalcoreband Architects sind auf "Holy Hell"- Tour und machen in sechs deutschen Städten Stop, darunter auch in Sachsen. Sie kommen am 2. Februar ins Haus Auensee nach Leipzig.

Die Chemnitzer Geschichte ist ein herausragendes Beispiel reptiloider Langzeitplanung und Anpassung. Nach 875 Jahren Schattenregierung über die indigene Bevölkerung ist es Radio UNiCC, eurem investigativen Studentenradio, gelungen, mit einem der...

Die schwedische Metalcoreband Imminence war am 7. Dezember 2018 im Rahmen ihrer Europatour zu Gast im Leipziger Bandhaus. Gemeinsam mit Our Mirage und Breathe Atlantis brachten sie den ausverkauften Kellerclub zum Schwitzen.

Kultur-Fans aufgepasst: Ihr wollt einen Einblick in das Geschehen an den Theatern Chemnitz bekommen, deren Angebot Studierende ja zu großen Teilen umsonst nutzen können? Dann findet ihr hier ein paar Infos, warum ihr das Kooperationsprojekt des StuRa...