Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

"Nazis raus! Pfeffi rein!"

Konzertbericht Donots, 6. März, Dresden Alter Schlachthof

Gestern luden die Punkrocker Donots zu ihrer Tour „Lauter als Bomben“ in den Alten Schlachthof Dresden ein. Die fast 25-jährige Band spielte das erste Mal seit vier Jahren wieder in Sachsens Hauptstadt, zuletzt im sehr viel kleineren Puschkin. Seit Bekanntgabe des Tourplakates im letzten Herbst ragten sich die Gerüchte, in welcher Stadt das einzig geschwärzte Konzert am 6. März wohl stattfinden könnte... Und die Freude war groß, als das Tourticket nach Sachsen ging.

Als Tour-Support hatten sich die Musiker aus NRW, die ebenfalls schon seit über 20 Jahren bestehende Band ZSK aus Berlin ins Boot geholt. Gegen 20 Uhr kamen ZSK auf die Bühne und feuerten die bis dato noch nicht sehr gefüllte Halle an. „Wenn wir mittendrin aufhören zu spielen, dann weil wir uns verspielt haben. Wir machen Musik nicht, um perfekt zu sein, wir machen Musik, um Musik zu machen. Weil wir das seit 20 Jahren lieben“, so Frontmann Joshi.

Nachdem die ersten Schweißperlen im Publikum rannen, waren die Fans bereit, um 21 Uhr mit den Donots voll durchzustarten. Mit Geschichten vom Boden und der Singleauskopplung Keiner kommt hier lebend raus, feuerte die Band immer wieder die Menge an durchzudrehen. Schon zu Beginn kamen die Crowdsurfer und die Securities hatten jede Menge zu tun. Die ersten Circle Pits ließen auch nicht lange auf sich warten. Donots-Sänger Ingo sprang von einer Bühnenseite zur nächsten, drehte sich wie wild im Kreis und war nicht zu bändigen. Die Band sorgte mit ihrem Elan für tolle Stimmung und holte das Publikum ab.

In den Songpausen appellierte die Band sich gegen Nazis einzusetzen: „Wenn ihr hier auf Konzerten `Nazis raus!´ brüllt oder ´Antifaschista´, dann ist das ein schönes Zeichen, aber wir sitzen hier alle in einem Boot. Wir wissen das, oder? Es wäre unfassbar wichtig, dass ihr ´Hope – fight racism´ unterstützt. Das, was wir hier und heute auf diesen Shows zelebrieren, dass wir das auch da draußen machen, dort, wo es drauf ankommt.“ Beim Song Stop the Clocks setzte sich die Menge und begann das Rudern. (eine auf Konzerten beliebte Interaktionsbewegung, wo Menschen sich hintereinander setzen und vor und zurück „rudern“)

Highlights der Setlist waren neben vielen neuen Nummern vom Album Lauter als Bomben, die Klassiker Dann ohne mich und So Long. Ein rundum schönes Konzert mit einem super Feeling. Donots, ihr dürft gern öfters nach Sachsen kommen.

Bericht und Fotos: Anika Weber

Am 7. Juli ist es endlich soweit, die Festung Königstein lädt zum verrockten Konzerterlebnis ein. Diesmal geben sich zwei Größen der Gothic- und Darkrock-Szene die Ehre. Die Rede ist von Mono Inc. als Headliner und Lord of the Lost als Support Act....

"Boring!" - "Ihr seid schlimmer, als ein Glas Eiter!" so skurril sah am Dienstag, dem 12. Juni, die Kommunikation zwischen Publikum und Erzähler in der Arena Leipzig aus. Bei der lokalen Premiere der Rocky Horror Show, konterte Erzähler Martin...

Das Hörspiel "Die Kinder der toten Stadt" handelt vom traurigen Schicksal der Kinder im Konzentrationslager Theresienstadt zur Zeit des Holocaust. Der Inhalt basiert auf einer wahren Begebenheit.

In monatelanger Vorarbeit hatte die SS ein perfektes...

Die Chemnitzer Geschichte ist ein herausragendes Beispiel reptiloider Langzeitplanung und Anpassung. Nach 875 Jahren Schattenregierung über die indigene Bevölkerung ist es Radio UNiCC, eurem investigativen Studentenradio, gelungen, mit einem der...

Konzertbericht Fewjar, 1. Juni Leipzig

Wie geht eigentlich Fewjar? Eine Frage die nicht nur die Fans und Youtuber, sondern auch uns herumtreibt. Eben deshalb entschieden wir uns den Jungs am 1. Juni in Leipzig einen Besuch abzustatten. Der beste Tag...