Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Interview: Maximilian Gelbrich erzählt über "Die Feuerrose"

Maximilian Gelbrich ist 23 Jahre alt und Student an der TU Chemnitz. Wenn er nicht gerade über seinen Psychologielehrbüchern hängt, findet man ihn vor allem an seinem Rechner, denn er schreibt seit seiner Kindheit eigene Geschichten. Eine dieser Geschichten ist jetzt als Debütroman im Noel-Verlag erschienen. Wir haben es uns nicht nehmen lassen mit dem aufstrebenden Autoren über „Die Feuerrose“ zu sprechen.

"Die Feuerrose" geschrieben von Maximilian Gelbrich

"Die Feuerrose" geschrieben von Maximilian Gelbrich

Beitrag

Darum geht es in „Die Feuerrose“:

Inhaltlich handelt das Buch von der Reise zweier Kinder, die von ihren Eltern verlassen wurden und ihren Platz in der mittelalterlichen Welt rund um Talinra finden müssen. Die Feuerrose spinnt eine Geschichte um Angst, Verrat und Sehnsucht, zeichnet die Hürden des Heranwachsens ab und führt den Hauptcharakter Titor in Versuchung. Unter dem dichten Grün des schier endlosen Blätterdachs Erfas findet er wonach sich sein Herz so sehr verzehrt. Doch kann er den Verlockungen, die mit Magie und schier grenzenlosen Möglichkeiten einhergehen widerstehen oder wird er den immer fruchtbaren Wald als ein anderer verlassen?

Das waren Maximilians Inspirationen

Seit Maximilian denken kann begeistert er sich für Fantasyliteratur. Seine Inspirationen zieht er aus Tolkiens Mittelerde, liebt aber auch die griechische Mythologie. Die Sage der Odyssee von Homer fesselte ihn schon frühzeitig. Mit zwölf Jahren hat der heute 24-Jährige begonnen die Grundzüge seines heutigen Debütromans zu entwerfen. Seitdem hat ihn die Geschichte nicht mehr losgelassen. Doch wie lange hat es gedauert sie letztendlich aufzuschreiben? „Bezogen auf ernsthaftes Schreiben würde ich sagen vier Jahre“, erzählt er im Interview mit Unicc.

Das Schreibhobby ist für Maximilian etwas ganz Besonders. „Für mich bildet die einzigartige Möglichkeit eine Welt nach den eigenen Vorstellungen zu erbauen, nicht nur ein Refugium, sondern auch eine endlose Spielwiese. So vieles ist möglich, oft beginne ich eine Seite mit einem klaren Ziel vor Augen nur um mich dann in den Strudeln neuer Gedankengängen und Wortkaskaden zu verirren. Es ist ein Ausgleich zum oft absehbaren und etwas reizlosen Alltag.“

Das versteckt sich hinter dem Titel

Er erzählt weiter, dass seine Ideen in Schüben kommen, er sich manchmal sogar zwingen muss, eine halbe Seite zu tippen. Aber sobald er einmal angefangen hat, läuft es wie von selbst. Wir wollten wissen, was der Titel des Buches „Die Feuerrose“ für eine Bedeutung hat. „Im Grunde soll er die zweischneidigen Aspekte des inneren Kampfes der Hauptcharakter betonen, zeigen das nichts bloß schön ist, sondern auch Schattenseiten und Gefahren birgt“, erzählt uns der Student. 

Die Storylines sind dabei reich an Fantasie, aber auch die ein oder anderen Momente aus Maximilians Leben hat er verarbeitet. Gerade deshalb war er vor der Veröffentlichung besonders aufgeregt. „Wie werden die Leute darauf reagieren? Bin ich jetzt ein Freak?“ Seine Lieblingscharaktere sind übrigens der Held Titor und Euwana. „Ich verehre, nein vergöttere Euwana. Sie ist eine einzigartige Frau und birgt so viele Geheimnisse. Mächtig, schön, unberechenbar, ich weiß nicht, ob es meine Träume und Wünsche waren, die sie erschufen oder doch eher meine Ängste. Dennoch ist sie auch eine Strippenzieherin bei der nichts so ist wie es scheint.“

Bald schon ein zweiter Teil?

Und Max ist auch aktuell wieder im Schreibprozess, denn er plant eine zweiten Teil des Buches, da die Geschichte mit dem ersten Band noch nicht zuende erzählt wurde. Alle näheren Infos gibt es beim Noel-Verlag. Das Buch kann ganz normal bei allen bekannten Buchhändlern bestellt werden. Wir wünschen Max viel Erfolg auf seiner Reise.  

video

 

 

Auf ihrer Tour mit Electirc Callboy hat Anika Aleksi und Olli von Blind Channel zum Interview im Alten Schlachthof in Dresden getroffen. Sie haben über das neue Album "The Lifestsyles Of The Sick And Dangerous" gesprochen, was am 8. Juli via Century Media erscheint.

 

Wer noch nicht von der Organisation Students for Future gehört hat, jetzt auf jeden Fall. Es gibt eine Petition für eine Zukunftsmensa an der TU Chemnitz. Was hat es wohl damit auf sich? Ich habe Linda und Till gefragt. Über ihre Organisation, die Zukunftsmensa, den Klimawandel und ihre Ziele.

Vor ein paar Wochen erst hatten wir Sänger und Bassist der Band bei uns im Studio zu Gast. ... thanks and get ready, oder auch kurz gesagt TAGR, veröffentlichen ihre neue Platte, Items On Display (VÖ:15.04.2022). Und genau darüber haben wir uns auch in dem Interview mit Jakob aus der Band unterhalten. Hier könnt ihr das exklusive Gespräch über ihr neues Albums Items On Display anhören. Jakob stellt die Band Thanks And Get Ready und seine Lieblingsstücke von der neuen Platte vor. Und erzählt uns worum es bei 2:22, Talking Is Exhausting, the Great Black Open und 6 Days geht, warum die Welt so schwarz und trist ist, und warum wieder auch nicht.

 

Hier könnt ihr das Interview in voller Länge hören:

Player

 

 

Video 2:22

Video Live Session

 

 

Am 24. Oktober hat Chemnitzer Autor Alexander Büttner seinen zweiten Band der "Aquileria"-Reihe veröffentlicht. Zwei neue Geschichten - "Elizas Lied" und "Luanas Entscheidung"- versprechen auf insgesamt 400 Seiten Spannung in der fiktiven, mittelalterlichen Welt "Aquileria" pur. Wir haben Alexander zum Interview getroffen:

Wie konnte das denn passieren... eigentlich geht es um das neue Album "Judas" und dann schweifen die Protagonisten von Disney ab zu Pornos...