Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Ana Juna: Ich werde dich nie vergessen. Kurzgeschichten

Der Hashtag und die Informationen rund um „me too“ haben vor einiger Zeit für große Aufmerksamkeit zum Thema sexualisierte Gewalt geführt, aber natürlich ist das Problem damit nicht gelöst. Noch immer werden Frauen Opfer sexueller Gewalt und nur selten geht es in den Medien um den Einfluss auf das Leben der Opfer.

 

Mit „Ich werde dich nie vergessen“ legt Ana Juna ihr Debüt vor, das in mehreren Kurzgeschichten aus Sicht unterschiedlicher Charaktere erzählt, welchen Einfluss eine vergangene Tat auf das Leben einer Person haben kann – und welche Wirkung es hat, wenn Jahre später, praktisch in einem neuen Leben, die Vergangenheit den Täter einholt.

Die Thematik ist hart und sicher nicht für jede:n geeignet; darum ist dem Buch auch eine Triggerwarnung beigegeben – für diejenigen, die sie benötigen.

„Ich werde dich nie vergessen“ handelt von Gewalt und Selbstbestimmung, von Liebe und Freundschaft, von Konfrontation mit der Vergangenheit und sich selbst. Die Geschichten bilden eine Gesamterzählung und im Verlauf der Abschnitte lernt man die Charaktere, ihre Hintergründe und Gedanken, immer näher kennen.

„Ich werde dich nie vergessen. Kurzgeschichten“ von Ana Juna ist ein rundes, lesenswertes und vom Thema her ebenso wichtiges wie auch hartes Buch. Es erschien im Selbstverlag am 12. Januar 2021.

Audiobeitrag

Im Winter ist es draußen kalt und dunkel, der Wind pfeift und die kahlen Bäume recken ihre Zweige wie Finger in die Nacht – das ist die perfekte Atmosphäre für ein gruseliges Buch.

„für mich jedenfalls ist es höchst irritierend, dass in einer Bildungsgesellschaft wie der unseren – noch nie in der Geschichte besaßen so viele Deutsche so viel höhere Bildung! – antisemitische Feindseligkeit aller Schattierungen wieder derart wachsen, gedeihen und ausufern konnte wie in den letzten Jahren.“ (S. 12)

„Der Weg nach Hause“ von Sofia Lundberg beginnt mit einem emotionalen Schock: Überraschend erhält Viola einen Anruf von Lilly. Es soll ein Abschied sein, doch das kann und wird Viola nicht zulassen. Der Anruf stürzt sie in einen Strudel aus Erinnerungen.

Wolfgang Müller ist kein unbekannter in der deutschen Literaturszene. Der Schriftsteller, Filmproduzent und Jurist hat bereits mehrere Romane und Erzählungen veröffentlicht. Viele unter seinem Pseudonym Oscar Heym.

2021 fügt er mit "Das weiße Haus" einen weiteren Titel zu seinen Veröffentlichungen hinzu.

Unglaublich tolle Neuheit! Ein multilinguales Meisterwerk der Spitzenklasse. Jedem Krimi-Fan zu empfehlen, besonders für den Nachtisch. Hier unsere Rezension dazu mit Inhaltsangabe und meiner eigenen Meinung.