Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Blank & Jones präsentieren "so8os (soeighties) Vol. 10"

Als Blank & Jones 2009 mal wieder in ihren alten 80er Platten kramten und richtig Lust auf die ein oder andere Maxi-Single bekamen, stellten sie fest, dass auf CD bzw. als Download leider nur sehr wenig zur Verfügung steht. Die meisten 80er Compilations hatten einen Zauberwürfel auf dem Cover und die Tracklistings glichen sich fast alle. Nur sehr wenige Sammlungen beschäftigten sich mit dem Format Maxi-Single und meistens waren es Überspielungen von Vinyl. Nach und nach entwickelten sie die Idee zu so8os [so eighties]. Das Wichtigste sollte neben einer sehr subjektiven Song-Auswahl die Qualität sein. Aus ihrer Sicht machte es nur Sinn, CDs und hochauflösende digitale Formate zu veröffentlichen, wenn die Quelle das Original-Masterband ist und nicht eine Vinyl-Überspielung.

Zur 10. Jubiläumsausgabe gibt es wieder drei randvolle CDs mit über 30 Maxi-Single Schätzen aus den 80er Jahren. Neben Kult Klassikern wie der knapp 12 Minuten langen Sisters Of Mercy Hymne „This Corrosion“, Pat Benatar’s „Love Is A Battlefield“ oder Laura Branigan’s „Self Control“ gibt es rare Maxis von Sade ("Sweetest Taboo“), Pet Shop Boys („Love Comes Quickly“) und Art Of Noise („Paranoimia“), aber auch komplette Erstveröffentlichungen im digitalen Format wie The Cure’s „Boys Don’t Cry“ in der Extended Version oder Shakatak’s „City Rhythm“.

Man kann aber auch viele Songs komplett neu zu entdecken. Namen wie Fiat Lux, Jon Astley, Unknown Cases oder Dizzi Heights sind auf den ersten Blick evtl. nicht geläufig, wissen aber musikalisch um so mehr zu überzeugen! Auch das 40-seitige Booklet lässt keine Wünsche offen.

Alle Original-Maxi-Cover jeweils auf einer kompletten Seite geben einem das Gefühl durch die eigene Plattensammlung zu stöbern und auch die Liner Notes mit Fotos der Original-Master-Tapes überzeugen. Für alle Sammler gibt es auch noch eine komplette Übersicht über alle bisher erschienenen Titel und Künstler der ersten zehn Boxen.

Mit dieser Veröffentlichung setzen Blank & Jones erneut Qualitätsstandards und zeigen wie man die 80er stilvoll und liebevoll in Szene setzt.

Alligatoah ist immer wieder für eine Überraschung gut. Die Neueste war wohl, dass er sein Album "Schlaftabletten, Rotwein" als Zugabe-Edition mit Bonustracks im Dezember nocheinmal veröffentlichte.

Unser Team hat sich den Kopf zerbrochen und das letzte Jahr Revue passieren lassen. In diesem Artikel erfahrt ihr, welche Alben und Songs uns besonders umgehauen haben und warum. Klickt also rein und verratet uns gern, welche eure Favoriten sind. :)

Heute erschien das siebte Studioalbum "Lover" von Taylor Swift und auch diesmal steht die Liebe wieder im Vordergrund, jedoch anders als beim Vorgänger „Reputation“ (2017). Damals war Taylor mehr die Playerin, mehr Badass, wie man heute so schön...

Eluveitie haben am vergangenen Freitag ihr neues Album "Ategnatos" (dt.: Wiedergeburt) in die Läden gebracht und Anika hat sich die Scheibe mal genauer angesehen. Dazu gibt es heute eine Lieder-Lupe zum Song "Ambiramus"

Ursprünglich von 50ct und Justin Timberlake, verwandelte Milow den Song „Ayo Technology“ in einen Welthit. Doch was viele nicht bemerkt haben, das Lied ist ziemlich obszön.