Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Cloud Boat - Book of Hours

Eine Frage der Zeit

Künstler: Cloud Boat
Album: Book of Hours
Mitglieder: Tom Clark, Sam Rickett
Herkunft: London, Großbritannien
Klingt wie: James Blake, Mount Kimbie, Airhead

Die erste Jahreshälfte ist beinahe um, da schleicht sich so mir nichts dir nichts ein Longplayer in die heimlichen Gefilde der Musikredaktion, welcher auf den ersten Anblick, respektive erstmaligen Hörens, unscheinbar wirkt. So gar nicht in diese Jahreszeit passend haben Tom Clark und Sam Ricketts alias Cloud Boat eines der bisherigen musikalischen Highlights 2013 kreiert, fernab vom sommerlichen Wohlfühl-Listenning. Diese Melancholie, die leisen und nachdenklichen Momente des Lebens, die sonst im Juni keinerlei Chance haben, sind es, zu denen Book of Hours der passende Soundtrack ist.

Mit sehr fragiler Instrumentalisierung-mal nur Akustik-Gitarre, dazu dezent-pointierter Synthesizer und Drums-sowie der Charakterstimme von Clark mit James Blake'schen Anleihen, schaffen die beiden ein derart dichtes musikalischen Konstrukt, das sich nie völlig fassen lässt, da man längst nicht alle Details einordnen kann. Ein weiteres Markenzeichen, vor allem in Bastion zu vernehmen, sind zahlreiche musikalische Fragmente, per Rekorder in der Natur aufgenommen, um sie dann in einen neuen musikalischen Rahmen einzufügen.

Im kompletten Gegensatz zu diesem sphärisch-verwobenen Stil stehen die eher beatlastigen Songs mit bassigen Dubstep-Anleihen. Das Gefühl, dass diese eher aus dem Schema der übrigen Tracks herausfallen, kommt allerdings zu keiner Zeit auf, da auch sie sonst nur sehr spärlich und behutsam instrumentalisiert sind.

Der Name des Duos scheint in Book of Hours Programm zu sein. Angelehnt an ein Gemälde des litauischen Künstlers Mikalojus Konstantinas Ciurlionis, scheint das Boot aus Wolken vorbei zu schweben, seine Formen zu ändern und in seinen Einzelteilen wieder ineinander zu fließen. Die Behauptung, das Album passe so gar nicht in diese Jahreszeit ist falsch, solch ein Album passt, egal wie melancholisch und nachdenklich es macht, genau in diese Zeit des Jahres, wie auch in jede andere.

Anspieltipps:

  • Bastion
  • Youthern
  • Wanderlust
  • Kowloon Bridge

Ist noch ein wenig auf dem Cloud Boat unterwegs: Daniel Meinel.

Um die kanadische Sängerin Avril Lavigne war es die letzte Zeit still und nun steht am 15. Februar das neue gleichnamige neue Album „Head Above Water“ in den Startlöchern. Darin erzählt Avril ihre Leidensgeschichte aus den vergangenen Jahren.

Die amerikanische Rockband AFI haben Ende 2018 ihre EP „The Missing Man“ herausgebracht. Am meisten stach der Titel „Trash Bat“ heraus, vor allem, weil man das Substantiv nicht gleich einzuordnen weiß.

Fall Out Boy sind eine Alternativerockband aus Chicago und begeistern seit vielen Jahren die Fans. Das Album „Mania“ brachte ihnen in Deutschland etwas mehr Bekanntheit, was auch nicht zuletzt an der poppigen Nummer „The Last of The Real Ones“ lag.

Imminence sind eine Metalcoreband aus Malmö und begeistern seit einigen Jahren die Fans. Auf dem Album "This is Goodbye" findet man viele traurige und tiefgreifende Lieder. Einer dieser Songs ist "Diamonds", der nicht nur als Single hervorsticht, sondern auch einen Text hat, der zum Nachdenken anregt.

SYML, alias Brian Fennell, hat sein One-Man-Projekt aus Seattle ausgebaut und mit der Single "Clean Eyes" eine fröhlich klingende Indie-Pop-Nummer erschaffen. Doch auch dieses Lied hat eine tiefe Bedeutung, die wir hier interpretieren.