Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Cloud Boat - Book of Hours

Eine Frage der Zeit

Künstler: Cloud Boat
Album: Book of Hours
Mitglieder: Tom Clark, Sam Rickett
Herkunft: London, Großbritannien
Klingt wie: James Blake, Mount Kimbie, Airhead

Die erste Jahreshälfte ist beinahe um, da schleicht sich so mir nichts dir nichts ein Longplayer in die heimlichen Gefilde der Musikredaktion, welcher auf den ersten Anblick, respektive erstmaligen Hörens, unscheinbar wirkt. So gar nicht in diese Jahreszeit passend haben Tom Clark und Sam Ricketts alias Cloud Boat eines der bisherigen musikalischen Highlights 2013 kreiert, fernab vom sommerlichen Wohlfühl-Listenning. Diese Melancholie, die leisen und nachdenklichen Momente des Lebens, die sonst im Juni keinerlei Chance haben, sind es, zu denen Book of Hours der passende Soundtrack ist.

Mit sehr fragiler Instrumentalisierung-mal nur Akustik-Gitarre, dazu dezent-pointierter Synthesizer und Drums-sowie der Charakterstimme von Clark mit James Blake'schen Anleihen, schaffen die beiden ein derart dichtes musikalischen Konstrukt, das sich nie völlig fassen lässt, da man längst nicht alle Details einordnen kann. Ein weiteres Markenzeichen, vor allem in Bastion zu vernehmen, sind zahlreiche musikalische Fragmente, per Rekorder in der Natur aufgenommen, um sie dann in einen neuen musikalischen Rahmen einzufügen.

Im kompletten Gegensatz zu diesem sphärisch-verwobenen Stil stehen die eher beatlastigen Songs mit bassigen Dubstep-Anleihen. Das Gefühl, dass diese eher aus dem Schema der übrigen Tracks herausfallen, kommt allerdings zu keiner Zeit auf, da auch sie sonst nur sehr spärlich und behutsam instrumentalisiert sind.

Der Name des Duos scheint in Book of Hours Programm zu sein. Angelehnt an ein Gemälde des litauischen Künstlers Mikalojus Konstantinas Ciurlionis, scheint das Boot aus Wolken vorbei zu schweben, seine Formen zu ändern und in seinen Einzelteilen wieder ineinander zu fließen. Die Behauptung, das Album passe so gar nicht in diese Jahreszeit ist falsch, solch ein Album passt, egal wie melancholisch und nachdenklich es macht, genau in diese Zeit des Jahres, wie auch in jede andere.

Anspieltipps:

  • Bastion
  • Youthern
  • Wanderlust
  • Kowloon Bridge

Ist noch ein wenig auf dem Cloud Boat unterwegs: Daniel Meinel.

2014 hat sich die Band Beyond The Black aus Mannheim gegründet und begeistert seitdem Fans des Metal und Gothic. Aus dem Album "Heart oft he Hurricane" haben wir uns den Song "Fairytale of Doom" genauer unter die Lieder-Lupe genommen.

Poems For Jamiro sind ein Indie-/Elektro-Duo aus Hamburg. Die beiden Frauen schreiben und produzieren ihre Songs selbst und während die Welt auf das Debutalbum "Homeward Bound" wartet, hat die EP "Human" mit dem Song "Disappear" schon mal einiges an Fans gebracht.

Alice Merton ist als Newcomer-Künstlerin mit ihrem Hit Roots berühmt geworden. Nun hat sie eine neue Single heraus gebracht namens "Why So Serious".

Auf dem im August 2018 erschienen Passenger Album Runaway zeigt sich der Künstler vielseitig. Besonders die Single "Hell or High Water" lässt ihn zerbrechlich wirken. Doch worum geht es in dem Song überhaupt und was bedeutet die Wortgruppe „hell or high water“ eigentlich?

Das Hörspiel "Die Kinder der toten Stadt" handelt vom traurigen Schicksal der Kinder im Konzentrationslager Theresienstadt zur Zeit des Holocaust. Der Inhalt basiert auf einer wahren Begebenheit.