Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

EMA - Past Life Martyred Saints

Get Synthesized

Band: EMA
Album: Past Life Martyred Saints
Herkunft: San Fransisco
Klingen wie: Anna Calvi, Cat Power

Gleisend. Sacht. Fließend. Aufbrausend. EMA.
Wer sich heute noch fest einem  einzelnen Genre zuordnen lässt ist schon fast wieder eine Rarität unter den Newcomern der Szene. Abwechslungsreich und vielseitig begibt EMA sich ins tiefe Dickicht aus Sythesizer, Gitarre und Gesang, immer hin- und hergerissen zwischen Pfaden von Grunge über Goth bis hin zu countrylastigen Klängen.


Graues Schiff in bunt:
Verregnete Tristesse im spätsommerlichen Saint Davids oder schlicht und einfach am heimischen Fenster mit glasigem Blick in die Ferne, die sich, ohne Bezug zu jeglicher Realität, in Gedankensphären durch wohldosierte Klänge erschließt.
Grey Ship suggeriert Regentropfen und bremst jegliche Aktivität aus.
Langeweile kommt bei diesem gut sieben Minuten andauernden Track jedoch keineswegs auf, da EMA den schmalen Grad zwischen Eintönigkeit und ruhiger Harmonie mit melodischen Gesangsequenzen stimmig meistern.

Kontrasteregen:
Dieser Aspekt erschließt sich in allen Bereichen des Albums. Von der Tracklänge (1 min – 7 min), bis zu den Instrumenten (gar keins bis sehr synthesizerbetont) heben sich die Schwerpunkte immer wieder voneinander ab. „Coda“ kommt völlig ohne instrumentale Untermalung aus, während andere Tracks
mit instrumentalen Klängen sprühen.

Berühmtheiten der Familie:
Vielleicht ist Erika M. Anderson mit ihrer weichen, tief gehauchten Stimme auch die kleine Tochter von Sonic Youth, die gesangstechnisch auf ähnliche Weise ankommt. Dennoch sollte man sich statt eines Familienstammbaumes lieber die Trackliste von „Past Life Martyred Saints“ zu  Gemüte führen. Must-hear sind in EMA´s Fall „The Grey Ship“, “Anteroom” und “Breakfast”.


Synthesized: Lena Rieger

Grey Ship: http://www.youtube.com/watch?v=CWcjmsk-0_s

Die finnische Band Poets of The Fall hat im letzten Herbst das Album „Ultraviolet“ in die Läden gebracht. Eine sehr berührende Ballade daraus ist die Single „Dancing On Broken Glass“.

Um die kanadische Sängerin Avril Lavigne war es die letzte Zeit still und nun steht am 15. Februar das neue gleichnamige neue Album „Head Above Water“ in den Startlöchern. Darin erzählt Avril ihre Leidensgeschichte aus den vergangenen Jahren.

Die amerikanische Rockband AFI haben Ende 2018 ihre EP „The Missing Man“ herausgebracht. Am meisten stach der Titel „Trash Bat“ heraus, vor allem, weil man das Substantiv nicht gleich einzuordnen weiß.

Fall Out Boy sind eine Alternativerockband aus Chicago und begeistern seit vielen Jahren die Fans. Das Album „Mania“ brachte ihnen in Deutschland etwas mehr Bekanntheit, was auch nicht zuletzt an der poppigen Nummer „The Last of The Real Ones“ lag.

Imminence sind eine Metalcoreband aus Malmö und begeistern seit einigen Jahren die Fans. Auf dem Album "This is Goodbye" findet man viele traurige und tiefgreifende Lieder. Einer dieser Songs ist "Diamonds", der nicht nur als Single hervorsticht, sondern auch einen Text hat, der zum Nachdenken anregt.