Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Ten Kens - Ten Kens

Oh, wie schön klingt Kanada


Band: Ten Kens
Album: Ten Kens
Herkunft: Toronto, Kanada
Mitglieder: Dean Tzenos (Gitarre), Dan Workman (Gesang), Lee Stringle (Bass), Ryan Roantree (Drums)
Klingt wie: Indierock mit brachialem Pop-Appeal

Was denkt der geneigte Liebhaber kanadischer „Indie“ - Bands wohl, wenn er diesen mengenmäßig recht viel versprechenden Namen hört:
Ten Kens.
Aus Toronto.

Sicher, irgendwie fantasiert man von einem zehnköpfigen Musikerkollektiv, das natürlich großorchestralen Indierock spielt. Arcade Fire meets Broken Social Scene.
Doch die Ten Kens sind „nur“ zur viert, auch Ken heißt keiner von ihnen. Und sonderlich pompös ist die Musik, die sie spielen auch nicht. Klangintensiv jedoch allemal.
Gitarre, Schlagzeug, Bass – ein minimalistisches Instrumentarium, genug für gewaltige Songkonstruktionen, die verzärtelten Pophörern so ein bisschen das Fürchten lehren.

Bereits seit 2003 musiziert das Quintett aus Toronto gemeinsam. Jetzt endlich erscheint ihr selbst betiteltes Debütalbum, aufgenommen in den Breakglass Studios in Montreal, in denen unter anderem auch schon Wolf Parade zur Tat schritten, produziert von Colin Stewart, der bereits Black Mountain und den Pretty Girls Make Graves zur Seite stand.
Namenhaftes Namedropping, das Großes erahnen lässt.

Und der Opener „Bearfight“ bestätigt diese euphorische Vorahnung gewissenhaft:
Gitarrenlinien die sich fein ineinander verflechten, um dann ungestüm auszubrechen.
Der Gesang tönt wie aus der Ferne, die Bassgitarre wummert monströs aus der Tiefe, die Drums treiben das ganze Spektakel zügig voran.

So und ähnlich setzen die restlichen Songs fort, was der erste Song beginnt: Eine musikalische Melange aus psychedelischem Shoegazer-Pop und brachialem Indierock.
Hin und wieder trifft man folkloristische Einflüsse, Westerngitarren auf Speed.
Ansonsten balancieren die Lieder auf einem dünnem Drahtseil zwischen kühler Zurückhaltung und stürmischen Ausbruch.
Aufgebrochene Songstrukturen vermischen sich mit eingängigen Melodien. 
Dazwischen streuen die vier Kanadier immer wieder kleine Popsplitter, wie z.B. fröhliche Pfiffe und vor allem uuh- und aah- und badada- lastige Backgroundchöre.
Der Gesang von Dan Workman variiert zwischen überdreht und distanziert, ist dabei stets sehr intensiv und voller Ausdrucksstärke.

So entsteht letztendlich ein Album von beeindruckender, ja fast schon beängstigender Klanggewalt. Elf stürmische und eindringliche Rocksongs zeigen:
Erneut erweist sich eine kanadische Band als musikalischer Glücksgriff.
Und pompös ist der Indierock der Ten Kens auf seine Art und Weise ja dann doch irgendwie.

Anspieltipps:

  • Bearfight
  • Downcome Home
  • Refined
  • Worthless & Ovresimplified Ideas

im Internet:

www.myspace.com/tenkens

www.tenkens.com

siedelt morgen endlich nach Kanada über: Johanna Eisner

 

2014 hat sich die Band Beyond The Black aus Mannheim gegründet und begeistert seitdem Fans des Metal und Gothic. Aus dem Album "Heart oft he Hurricane" haben wir uns den Song "Fairytale of Doom" genauer unter die Lieder-Lupe genommen.

Poems For Jamiro sind ein Indie-/Elektro-Duo aus Hamburg. Die beiden Frauen schreiben und produzieren ihre Songs selbst und während die Welt auf das Debutalbum "Homeward Bound" wartet, hat die EP "Human" mit dem Song "Disappear" schon mal einiges an Fans gebracht.

Alice Merton ist als Newcomer-Künstlerin mit ihrem Hit Roots berühmt geworden. Nun hat sie eine neue Single heraus gebracht namens "Why So Serious".

Auf dem im August 2018 erschienen Passenger Album Runaway zeigt sich der Künstler vielseitig. Besonders die Single "Hell or High Water" lässt ihn zerbrechlich wirken. Doch worum geht es in dem Song überhaupt und was bedeutet die Wortgruppe „hell or high water“ eigentlich?

Das Hörspiel "Die Kinder der toten Stadt" handelt vom traurigen Schicksal der Kinder im Konzentrationslager Theresienstadt zur Zeit des Holocaust. Der Inhalt basiert auf einer wahren Begebenheit.