Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Errdeka zu Gast im Atomino

Konzertbericht - Chemnitz, 20. April 2018

Es scheppert, wummert und dröhnt in den Ohren. Vor lauter Nebel kann man kaum mehr seinen Nebenmann erkennen. Der Raum des ehrwürdigen Atominos ist nicht ganz gefüllt, die Laune ist gut und dennoch angespannt. An sich alles wie immer. Ein normales typisches Rapkonzert? Vielleicht nicht ganz. Im Publikum befinden sich nur wenige Snapback- und oder Rucksackträger. Die Menschen die dem jungen MC Errdeka lauschen, gehören zu einer jungen Garde von HipHop-Fans an. Errdeka selbst ist im Rahmen seiner SOLO Tour das erste Mal in Chemnitz. Sein Publikum ist von Anfang an begeistert und feiert bereits zum Voract kräftig ab. Der Berliner Corssen heizte dem jungen Publikum zu Beginn bereits ordentlich ein. Nach ein paar Tracks musste er jedoch die Bühne räumen und Platz machen für den Star des Abends.

Und der startete fulminant und gewohnt düster in sein Konzert. Es ist mittlerweile der zehnte Stopp seiner Tour, was man Errdeka bei der ein oder anderen Zwischenansage auch anhört. Dennoch lässt er sich davon nicht ablenken und performt sein nun mehr drittes Studioalbum mit enormer Energie und Leidenschaft. Auf SOLO, welches in drei Etappen erschienen ist, rappt Errdeka über das Leben nach Hotel Mama, viele Chancen und Träume, aber auch über die sich dabei ergebenden Probleme. Auch einige, etwas melancholischere Hits aus seinem erfolgreichsten Album Paradies haben sich in die Tracklist geschlichen. Zur Zugabe lud Errdeka mit den deutlich aggressiveren Tracks von Rapunderdog zum Abriss ein.

Seine Fans unterscheiden sich dabei kaum vom Klischeebild eines HipHopkonzertbesuchers. Es wird gebounct, mit gerappt oder schlicht die Winkekatze minutenlang ausgeführt. Der Mann auf der Bühne fühlt sich sichtlich wohl und genießt den Abend. Er verspricht sogar wieder zu kommen, Einstand gelungen.

Die Pariser Deathcore-Kombo "Betraying The Martyrs" geht mit ihrem neuen Album "Rapture" im September auf "European Parasite Tour" und Radio UNiCC präsentiert euch das Konzert exklusiv.

Wir haben einen Erlebnisbericht vom Splash 2019 von unserem Musikredakteur und Splashtouristen Marcel Kröber für euch. Wir hoffen, ihr habt Spaß beim Lesen und klickt euch mal durch die Bildergalerie. ;) Es lohnt sich.

Zwischen all den riesigen Megafestivals á la Full Force gibt es sie auch noch, die kleineren Festivals auf denen auch für den bescheideneren Geldbeutel hochkarätige Headliner zu sehen und zu hören sind. Eines dieser Festivals ist das Gößnitz Open Air am Wochenende vom 2. bis 4. August.

Wir können kaum glauben, dass es schon wieder vorbei ist! Das Kosmonaut Festival vom 5.-6. Juli 2019 ist abgehoben – und zwar ordentlich. Es war wie jedes Jahr ein außerirdischer Spaß!

Unter dem Motto #wirbleibenmehr knüpfte die Veranstaltung an das #wirsindmehr-Konzert von 2018 an und wollte erneut gegen rechte Hetze, Diskriminrung und für ein friedliches Miteinander ein Zeichen setzen. Auf über 40 Bühnen gab es allerhand zu entdecken.