Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Errdeka zu Gast im Atomino

Konzertbericht - Chemnitz, 20. April 2018

Es scheppert, wummert und dröhnt in den Ohren. Vor lauter Nebel kann man kaum mehr seinen Nebenmann erkennen. Der Raum des ehrwürdigen Atominos ist nicht ganz gefüllt, die Laune ist gut und dennoch angespannt. An sich alles wie immer. Ein normales typisches Rapkonzert? Vielleicht nicht ganz. Im Publikum befinden sich nur wenige Snapback- und oder Rucksackträger. Die Menschen die dem jungen MC Errdeka lauschen, gehören zu einer jungen Garde von HipHop-Fans an. Errdeka selbst ist im Rahmen seiner SOLO Tour das erste Mal in Chemnitz. Sein Publikum ist von Anfang an begeistert und feiert bereits zum Voract kräftig ab. Der Berliner Corssen heizte dem jungen Publikum zu Beginn bereits ordentlich ein. Nach ein paar Tracks musste er jedoch die Bühne räumen und Platz machen für den Star des Abends.

Und der startete fulminant und gewohnt düster in sein Konzert. Es ist mittlerweile der zehnte Stopp seiner Tour, was man Errdeka bei der ein oder anderen Zwischenansage auch anhört. Dennoch lässt er sich davon nicht ablenken und performt sein nun mehr drittes Studioalbum mit enormer Energie und Leidenschaft. Auf SOLO, welches in drei Etappen erschienen ist, rappt Errdeka über das Leben nach Hotel Mama, viele Chancen und Träume, aber auch über die sich dabei ergebenden Probleme. Auch einige, etwas melancholischere Hits aus seinem erfolgreichsten Album Paradies haben sich in die Tracklist geschlichen. Zur Zugabe lud Errdeka mit den deutlich aggressiveren Tracks von Rapunderdog zum Abriss ein.

Seine Fans unterscheiden sich dabei kaum vom Klischeebild eines HipHopkonzertbesuchers. Es wird gebounct, mit gerappt oder schlicht die Winkekatze minutenlang ausgeführt. Der Mann auf der Bühne fühlt sich sichtlich wohl und genießt den Abend. Er verspricht sogar wieder zu kommen, Einstand gelungen.

Die Theater Chemnitz dürfen nach der Corona-Zwangspause endlich wieder spielen. Vom 06. Juni bis zum 26. Juli erwecken sie mit insgesamt vier Neuproduktionen, drei bereits bekannten Stücken und einem Konzert die Küchwaldbühne zum Leben.

Am Freitagabend bewies die Chemnitzer Band Blond, dass sie reif sind für die Bühnen des Berlins Sachsens. Auf ihrer „Martini Sprite“-Tour holten sie im ausverkauften Werk 2, zusammen mit ihrer Entourage, jeden, von Kleinkind bis Rentner, ab.

Zum Valentinstag wurde es besonders düster im Leipziger Felsenkeller. Dafür verantwortlich war die Thrash Alliance, eine Formation bestehend aus vier Ikonen der Thrash Metal-Szene, welche den Felsenkeller einen amtlichen Abriss bescherten.

ASP, der Meister des Gothic-Novel-Rock, war in den letzten Wochen mit seinem im November erschienen Album Kosmonautilus auf Tour. Am 15.Februar 2020 stand das schon fast traditionell im Alten Schlachthof Dresden steigende Tour-Abschluss-Konzert auf dem Plan.

Am 14. Februar gaben sich die Dropkick Murphys in Chemnitz die Ehre und das einzige Konzert ihrer Europatour in Ostdeutschland. Ende Januar veröffentlichten die Bostoner ihre neue Scheibe "Smash Shit Up", die es stolz zu präsentieren galt...