Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Errdeka zu Gast im Atomino

Konzertbericht - Chemnitz, 20. April 2018

Es scheppert, wummert und dröhnt in den Ohren. Vor lauter Nebel kann man kaum mehr seinen Nebenmann erkennen. Der Raum des ehrwürdigen Atominos ist nicht ganz gefüllt, die Laune ist gut und dennoch angespannt. An sich alles wie immer. Ein normales typisches Rapkonzert? Vielleicht nicht ganz. Im Publikum befinden sich nur wenige Snapback- und oder Rucksackträger. Die Menschen die dem jungen MC Errdeka lauschen, gehören zu einer jungen Garde von HipHop-Fans an. Errdeka selbst ist im Rahmen seiner SOLO Tour das erste Mal in Chemnitz. Sein Publikum ist von Anfang an begeistert und feiert bereits zum Voract kräftig ab. Der Berliner Corssen heizte dem jungen Publikum zu Beginn bereits ordentlich ein. Nach ein paar Tracks musste er jedoch die Bühne räumen und Platz machen für den Star des Abends.

Und der startete fulminant und gewohnt düster in sein Konzert. Es ist mittlerweile der zehnte Stopp seiner Tour, was man Errdeka bei der ein oder anderen Zwischenansage auch anhört. Dennoch lässt er sich davon nicht ablenken und performt sein nun mehr drittes Studioalbum mit enormer Energie und Leidenschaft. Auf SOLO, welches in drei Etappen erschienen ist, rappt Errdeka über das Leben nach Hotel Mama, viele Chancen und Träume, aber auch über die sich dabei ergebenden Probleme. Auch einige, etwas melancholischere Hits aus seinem erfolgreichsten Album Paradies haben sich in die Tracklist geschlichen. Zur Zugabe lud Errdeka mit den deutlich aggressiveren Tracks von Rapunderdog zum Abriss ein.

Seine Fans unterscheiden sich dabei kaum vom Klischeebild eines HipHopkonzertbesuchers. Es wird gebounct, mit gerappt oder schlicht die Winkekatze minutenlang ausgeführt. Der Mann auf der Bühne fühlt sich sichtlich wohl und genießt den Abend. Er verspricht sogar wieder zu kommen, Einstand gelungen.

"Big Data, Data Literacy, Blockchain oder Data Commons – hinter diesen mehr oder weniger klar umrissenen Begriffen verbergen sich Phänomene, die den gegenwärtigen Gipfel einer rasant voranschreitenden Entwicklung markieren." (pochen.eu)

Das offizielle Filmfestival für Kinder und Junges Publikum endete vergangenen Samstag, den 16. Oktober mit der krönenden Preisverleihung des IFF SCHLINGEL 2021. Es wurden mal wieder wie jedes Jahr zahlreiche Preise von mehreren verschiedenen Jurys verteilt, lobende Erwähnungen ausgesprochen, bewegende Momente miteinander geteilt.

Achtung, Achtung liebe Fans des schweren Metalls: schnallt Euch gut an, denn es folgt eine Nachricht, die bei Thrash-Metal-Fans für Herz-Rhythmus-Störungen sorgen könnte!

SCHLiNGEL bringt auch 2021 wieder eine Menge internationaler Filme, junges Publikum und Fachbesucher in die Kinos von Chemnitz. Das 26. Internationale Filmfestival für Kinder und junges Publikum SCHLiNGEL findet vom 09. bis 16. Oktober 2021 statt.

Am 04.07., 17:30 Uhr fand ein von der AG Frauen mit organisierter feministischer Poetry-Slam „Lautstärke ist weiblich“ statt. Bei freiem Eintritt saßen die Leute entspannt im Weltechohof und lauschen den weiblichen Slamerinnen. Denn der Sexismus greift auch im Poetry Slam um sich! Dabei wurde auch mit Sätzen wie „Wenn du auf der Bühne so einen kurzen Rock trägst, brauchst du dich nicht wundern, wenn sich keiner auf deinen Text konzentriert.“, „Für eine Frau bist du ganz schön lustig.“ hantiert. Sechs fantastische Poetinnen machen damit Schluss und treffen sich mit geballter Power auf der Bühne.

Sie werden laut, eindringlich und nah, nutzen ihre Wortgewalt und setzen sie für die Gleichberechtigung ein! Ein Dichterinnenwettstreit zum Thema Feminismus mit weiblichem Line-up! Von Frauen für Frauen!

Mit dabei:
Josephine von Blueten Staub // Leipzig
Marsha Richarz // Leipzig
Stefanie Menschner // Chemnitz
Lina Wedemeyer // Leipzig
Vivien Wenzel // Leipzig
Inke Sommerlang // Leipzig
die Moderation übernimmt Bonny Lycen

Bei uns könnt ihr nachträglich nochmal in ein paar rein hören.

Lina Wedemeyer - Mein Körper gehört mir

audioplayer

Lina Wedemeyer - Sommer im Freibad

audioplayer

Vivien Wenzel - Das Leben fliegt vorbei

audioplayer

Josephine von Blueten Staub - Orange und Blau

audioplayer