Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Frauenpower dominiert den Hellraiser

Konzertbericht Eluveitie & Amaranthe, Leipzig

Das Haus Nuclear Blast ist ja dafür bekannt, Top Acts unter Vertrag zu haben. Umso spannender war es am Freitag, dem 10. November die Maximum Evocation Tour im fast ausverkauften Leipziger Hellraiser zu besuchen.

Auf dem Plan stand ein Co-Headliner-Konzert von Eluveitie und Amaranthe, unterstützt von The Charm The Fury. Drei Metal-Bands aus drei unterschiedlichen Ländern, die jede für sich besonderen Klang hat und vor allem jede Band eine weibliche Sängerin besitzt, was ein äußert seltenes Merkmal für Metalkonzertabende darstellt.

Angefangen haben die Niederländer von The Charm The Fury, die mit den Vocals von Caroline Westendorpe schon einen ordentlichen Kracher hinlegten. Post-Hardcore, der die noch sehr zurückhaltenden Metaler ein wenig aus der Reserve gelockt und zumindest schon mal darauf eingestimmt hat, so langsam die Muskeln für die nachfolgenden Bands zu erwärmen.

Als nächstes betraten die Schweden von Amaranthe die Bühne. Optisch waren sie schon mal der Knaller – Sänger Nils stellt mit seiner Lockenpracht jede Löwenmähne in den Schatten und Sängerin Elize wechselte während der Show drei Mal ihr Outfit, außerdem hatte der Bassist Johan den modischsten Metal-Gips am Fuß, den man sich vorstellen konnte (mit Krücken humpelte er rein und spielte kämpferisch das ganze Set, trotz seines Handicaps). Der besonders poppige Modern-Melodic-Metal überzeugte ab der ersten Nummer Maximize. Der Knoten platze beim Publikum dann endlich, als die Band beim Song Endlessly Eluveitie-Sängerin Fabienne Ernie zum Frauenduett begrüßte. Insgesamt spielten sie 17 Lieder und es machte riesen Spaß zuzuschauen, da die Performance nie langweilig wurde. Die Interaktionen der drei Gesangsparts harmonierten Klasse zusammen.

Gegen 22 Uhr wurde es dann noch ausgefallener, da die multi-instrumentalistische Folk-Metal-Band Eluveitie zum Tanzen einlud. Von Harfe über Flöten bis hin zur Drehleier war alles dabei. Und gerade das zeichnet den Sound der Schweizer aus. Die Stimmung im Saal war sehr gut, wenn auch nicht überdurchschnittlich. Bei Songs wie Omnos oder The Call of the Moutain konnten sich die Fans nicht mehr halten und waren der Musik verfallen. Schwingende Hände und Haare waren zu sehen. Sängerin Fabienne, die ja erst seit diesem Jahr ihr Talent bei Eluveitie unter Beweis stellt, machte neben Chrigel Glanzmann eine tolle Figur. Als sich das Ganze mit dem Lied Inis Mona dem Ende entgegen bewegte, war klar, das war ein Konzert, dessen Besuch sich mehr als gelohnt hat. Auch wenn die Organisation der Garderobe zum Ende hin, leider etwas langsam lief und die Besucher ewig auf ihre Jacken warten mussten.

Fotogalerie Eluveitie

Fotogalerie Amaranthe

Fotogalerie The Charm The Fury

Setlist Amaranthe:
Maximize
On The Rocks
Digital World
Dynamite
1.000.000 Lightyears
Electroheart
Invincible
Amaranthine
Fury
--- drum solo ---
True
Endlessly
Call Out My Name
Hunger
----------------
That Song
Boomerang
Dorp Dead Cynical
The Nexus

Setlist Eluveitie:
Your Gaulish War
King
Nil
Omnos
Lugus
Caturix
Artio
Epona
Thousandfold
The Call Of The Mountains
A Rose For Epona
Kingdom Come Undone
Tegernako
(Drum Solo)
Havoc
Helvetios
Inis Mona

Am Freitag dem 10. Juni könnt ihr die Seilschaft auf der Küchwaldbühne live erleben!

Am 20. Mai gastierte die Band Lord Of The Lost im Alten Gasometer Zwickau und spielten eine ihrer Killer Filler Shows, ein Headliner-Konzert zwischen den Shows der Iron Maiden Tour, für die sie als Support gerade durch Europa reisen.

Konzertbericht: Am Dienstag, 10. Mai, luden Electric Callboy zur "Hypa Hypa European Tour" in den Alten Schlachthof Dresden ein. Als Support Acts begleiteten sie die Finnen Blind Channel und One Morning Left.

Ein Jahr nach der Veröffentlichung ihres aktuellen Albums "You're Welcome" sind A Day To Remember auf Tour durch Europa, halten dabei für drei Headliner Shows in Deutschland und machen am 07. Juni Stop im Haus Auensee in Leipzig.

Die Folkband Faun war am 6. Mai im Rahmen ihrer Akustik-Kirchen-Tour zu Gast in der Lukaskirche Dresden und Radio UNiCC war für euch dabei. Kirchen haben eine besondere Aura und so auch die Lukaskirche. Die sakrale Kulisse sollte auch für die Musik von Faun eine gewogenes Ambiente bieten. "Just Faun" war die Devise, denn eine Vorband gab es an diesem besonderen Abend nicht, stattdessen ein rund zweistündiges Programm mit einer Pause von 20 Minuten.