Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Willkommen

Hallo und willkommen auf der Homepage von Radio UNiCC.


Konzertbericht Mono Inc. - Alter Schlachthof Dresden, 20.10.2018

Nachdem wir im Sommer Mono Inc.-Sänger Martin Engler zum Interview auf der Festung Königstein treffen durften und er uns damals erzählte, wie sehr er sich auf die Herbsttour und vor allem auf die erste eigene Headlinershow im Alten Schlacht freue, wussten wir, da müssen wir wieder hin.

Und so trafen sich allerlei dunkle Gestalten zur Welcome to Hell Tour in Dresden. Als Vorband stellten sich die Dark Rocker von Hell Boulevard vor. Die internationale Band aus Italien, Deutschland und der Schweiz performte Songs aus ihren letzten zwei Alben. Obwohl sich das Quartett sichtlich bemühte, wollte der Funke zum Publikum nicht so ganz überspringen. Die Menge war einfach noch ein wenig müde, wie sich herausstellen sollte.

Als dann endlich gegen 21 Uhr das stimmungsvolle Intro des letzten Albums begann und Gänsehaut verlieh, wurden Mono Inc. mit einem gebührendem Knall auf der Bühne begrüßt. Die Bühne hatte diesmal einen Steg, der bis ins Publikum führte, was die Interaktion mit den Fans bereicherte. Mit Welcome To Hell wurde das Set eröffnet, gefolgt von Funeral Song und Arabia. Die Leute tobten und tanzen. Auch eine grandiose Lichtshow und Spezialeffekte aus Pyrotechnik, machte es nie langweilig, der Band beim Musizieren zuzusehen. Zu Beginn trugen Gitarrist und Bassist je eine Pestmaske, die bereits auf dem Albumcover zu sehen war.

Martin Engler hielt zu Beginn von When The Raven Dies Tonight eine sehr emotionale Rede. „Ein weiser Mann hat mal gesagt, das Leben ist voller Kummer und Leid und es ist zu kurz. Das lässt den Schluss zu, dass wir jeden Tag genießen müssen. Und eigentlich wissen wir das. Also genießen wir jede Minute und jede Sekunde. Aber irgendwie ist dies nicht genug. Dieser Moment, eigentlich bist du von Leuten umgehen, aber eigentlich fühlst du dich allein. Dieser Moment, wo du dich fragst, ist da irgendjemand, der mich versteht und der mich hört. Auch ich... und Dank euch habe ich ein sehr privilegiertes Leben, aber auch ich habe diese dunklen Stunden. Sonst könnte man wahrscheinlich solche Lieder nicht schreiben. Der nächste Song ist aus einem solcher Momente. Hier ist When The Raven Dies Tonight.“

Nach einem Drumbattle erhob sich Drummerin Katha Mia und nahm das Mirko zur Hand. Sie ist dafür bekannt, dass sie die weiblichen Gesangsparts auf den Mono Inc.- Alben singt und diesmal stellte sie ihre Stimme im Duett mit Martin beim Song Risk It All unter Beweis. Davor erzählten sie...

Konzertbericht Faun – Stadthalle Chemnitz, 19.10.2018

Alle Jahre wieder – so heißt es bei Faun auch in diesem Jahr wieder "Tour durch Deutschland". Doch diesmal startete die Band, die für ihre mystischen Klänge bekannt ist, direkt in Chemnitz. 15 Jahre Faun gezeichnet von romantischen Balladen über Naturverbundenheit bis hin zu Sagen über Feen und Wassermänner. Sie haben in 15 Jahren viele Geschichten erzählt wie gesungen und am 19. Oktober brachten sie die besten davon nochmals auf die Bühne der Stadthalle.

Das Set begann mit den bekanntesten Songs des Repertoires Alba, Walpurgisnacht und Blaue Stunde. Bereits da begannen die ersten Fans, sich von ihren Stühlen zu erheben und wie wild zu tanzen. Eine Feuertänzerin gab dem Bühnenbild den letzten Schliff und erntete gebührenden Applaus. Die Lichtshow ist ebenfalls sehr positiv hervorzuheben. Sie machte immer einen sehr harmonischen und nie langweiligen Eindruck. Man konnte während des Konzerts immer wieder Neues entdecken. Nach neun Songs stimmte die Band zur Pause ein.

Die zweite Hälfte des Konzerts umfasste 13 weitere Lieder, die insgesamt betrachtet ruhiger und schwermütiger waren. Deshalb war die Stimmung nicht ganz so feierlich, wie in der ersten Runde. Jedoch überraschte die Band, indem die ehemalige Faun-Sängerin Elisabeth Pawelke die Bühne betrat. „Ich freue mich sehr hier zu sein. Das ist die erste Show mit Faun seit zehn Jahren.“

Umjubelt sang sie mehrere Lieder mit der Band. Gegen Ende der Show wurde die Stimmung wieder besser, da nun Lieder gespielt wurden, die weniger traurig schienen. Glücklicherweise gab es gleich mehrere Zugaben, was die Besucher freute, die den Pagan-Folk-Musikern Standing Ovations boten. Mit einem „Vielen Dank Chemnitz“ auf Großleinwand ging ein melodisches, entspanntes Konzert der Münchner Band zu Ende. Abschließend ist zu sagen, dass es ein schönes Konzert war, doch leider war der Ablauf kaum anders, als beim letzten Konzert in Chemnitz im März 2017

Text: Anika Weber
Fotos: Bernd Hahn, Katrin Gröber

Der gemütliche Buchladen Universitas auf unserem Campus lädt nicht nur zum Schmökern und Stöbern ein. Jeden Dienstag könnt ihr hier von 13:15 Uhr bis 13:30 Uhr der Siesta-Lesung lauschen. Die Siesta-Lesungen finden jetzt schon seit 10 Jahren in dem kleinen Buchladen statt. Für eine Viertelstunde kann man es sich in diesem gemütlich machen und die Lesung bei Kaffee und Tee sowie kleinen Leckereien genießen. Mit dem Start des neuen Konzeptes werden jetzt nicht mehr die Lieblingsbücher der Dozenten und Studenten gelesen, sondern Bücher zu politischen Sachthemen, welche jeden Monat neu festgelegt werden. Sie sollen zum nachdenken und diskutieren anregen. Den Anfang hierfür machte das Buch von Timothy Snyder mit dem Titel Über Tyrannei: Zwanzig Lektionen für den Wiederstand, gelesen von Dekan Prof. Dr. Garsztecki.
Kommt vorbei und lasst euch von den verschiedensten Büchern inspirieren.

Es war ruhig geworden in der letzten Zeit um Silbermond. Das letzte Album der aus dem ostsächsischen Bautzen stammende Pop-Rockband wurde vor fast 3 Jahren veröffentlicht und die letzten Konzerte liegen nun auch schon einige Zeit zurück.

Doch das hat einen Grund: Frontfrau Stefanie Kloß und Gitarrist Thomas Stolle haben für Zuwachs in der Band gesorgt: Im April diesen Jahres kam ihr gemeinsamer Sohn zu Welt.

Zuletzt war die Leadsängerin von Silbermond im TV-Format Sing meinen Song – Das Tauschkonzert zu sehen bevor sie sich eine Pause gönnte. 2019 wollen die vier sympathischen Sachsen wieder durchstarten und sich ihren Fans in zwei exklusiven Open-Air-Konzerten stellen. Nur eines der Konzerte findet in Sachsen statt und zwar hier in Chemnitz.

Am 26. Juli Spielen Silbermond auf dem Hartmannplatz. Tickets für das Konzert könnt ihr schon jetzt im exklusiven Presale unter undercover.de und eventim.de ergattern. Ab Samstag dem 20. Oktober um 09:00 Uhr gibt es die Tickets dann auch an allen anderen bekannten Vorverkaufsstellen, zum Beispiel bei City Tickets in der Schmidtbank-Passage.

Good Morning, auch wenn es bereits 20.30 war, war am Dienstagabend, den 16.10.2018, der erste Titel von Marion Fiedler. Gemeinsam mit den drei Musikerinnen Alina Walenta aus Österreich, Rieke Katz aus Karlsruhe und der Britin Vei spielte sie im Rahmen ihrer Benefiztour zugunsten UNICEF im Weltecho. Ihr zweiter Song sollte das Titellied ihres gleichnamigen Albums Rolling on werden. Zu diesem Zeitpunkt griff sie selbst zur Gitarre und begleitete sich fortan bei jedem Lied des Abends selbst auf dem Instrument. Außerdem wurden alle Sängerinnen von den beiden Musikern Andreas Leuschner am Klavier und Philip Brehmer am Schlagzeug unterstützt. Der Drummer war gleichzeitig verantwortlich für die Organisation der Benefiztour. Außerdem hatte Marion Fiedler die eine oder andere Überraschung parat. So hat beispielsweise der Instrumentenhersteller Artesano eine Gitarre zur Verfügung gestellt, welche man gegen Spenden erhalten konnte. Die Dresdner Sängerin spielt selbst seit vielen Jahren auf einer solchen Gitarre. Bevor sie die Bühne verließ, holte sie mit Summertime At Best noch einmal die Leichtigkeit des Sommers in die Location.

In gemütlicher Atmosphäre im Café des Weltechos und bei Kerzenschein folgte der Auftritt von Alina Walenta. Mit Don’t Rip My Heart Out zeigte die Österreicherin mit viel Gefühl den ersten ihrer selbst geschriebenen Titel. Auch sie stellte eine der Überraschungen des Abends vor, die gegen Spenden den Besitzer wechseln konnten und demonstrierte eine Sansula, ein Instrument, welches vor allem in der traditionellen afrikanischen Musik wiederzufinden ist und hier von Hokema zur Verfügung gestellt wurde und ebenfalls gegen eine Spende erhältlich war. Gefühlvoll ging es weiter mit dem Song Flieg mit mir. Es folgten außerdem What Are We und A Hairy Man, ein Titel, welcher dem Publikum wohl allein mit seinem Namen ein kleines Lächeln entlocken konnte.

Nach dem Auftritt der Singersongwriterin folgten zwei weitere Titel von Marion Fiedler. Dear Life, geschrieben als Brief, stand dabei im Gegensatz zu der peppigen Nummer Music. Auch der Dank an die anderen Musikerinnen kam nicht zu kurz und sie kündigte nun die Jazz-Pop-Poetin an. Gemeint war Rieke Katz, auch sie schreibt ihre Lieder selbst und begeisterte von Beginn an. Bei ihrem ersten Song Will That Chance Come Twice hatte auch Schlagzeuger Philip Rehm die Möglichkeit zu zeigen, was er drauf hat und begeisterte das Publikum gleichermaßen. Mit Tee von TrinkMeerTee und Rasseln von Studio 49 stellt...

Kim Wilde ist mit ihrer Band und dem aktuellen Album "Here Come The Aliens" auf Tour durch Deutschland. Wir waren am 13.10. bei ihrem Konzert in der Columbia Halle in Berlin und berichten euch von der Show der "Princess of Pop".

Konzertbericht Letzte Instanz - Alter Schlachthof Dresden, 13.10.2018

Musiker sein – für einige ein Traum. Man darf Konzerte spielen, hat viele Fans, darf die Welt bereisen und wenn man Glück hat verdient man seinen Lebensunterhalt damit. Aber Musiker sein bedeutet auch ständig zu arbeiten (denn auch hinter den Kulissen gibt es einiges zu tun), wenig Zeit für Familie und Freunde zu haben, erst recht, wenn man wochenlang auf Tour ist. Viele Musiker schaffen es nicht, dem Druck standzuhalten. Die Letzte Instanz hingegen hat bewiesen, dass sie stark sind und das Gleichgewicht zwischen normalem Alltag mit Familie und Freunden und die Liebe zur Musik in eine Waagschale zu bringen. Und das beweisen sie seit nun schon 20 Jahren. Viele Dinge passieren in 20 Jahren, allen voran – man wächst und wird erfahrener. 13 Alben haben die Jungs in dieser Zeit herausgebracht, darunter der Erfolg, dass Liebe im Krieg (2016) sogar Platz 4 der deutschen Albumcharts erreichte. Zum 20. Bandgeburtstag haben die sechs Musiker in ihre Heimatstadt Dresden zum großen Geburtstagskonzert eingeladen, um 20 Jahre Letzte Instanz zu feiern.

Anders als man Konzerte im Alten Schlachthof sonst kennt, begann dieser Abend auf besondere Weise mit dem Einzug der Original Royal Sulgemer Crownswamppipers, also einem Marsch von etwa. 20 Dudelsackspielern durch die Halle. Gegen 19.05 betraten die Musiker von Zeraphine die Bühne und brachten den Schlachthof mit ihrem Alternative - bestehend aus rockigen, wie elektronischen Klängen, gepaart mit deutschen und englischen Texten, zum Beben. Besonders die Nummern Out of Sight, die Wirklichkeit und Siamesische Einsamkeit kamen gut an.

Gegen 20 Uhr kamen dann die Hamburger Lord of the Lost auf die Bühne. Eine ihrer ersten Touren als Supportband bestritten sie gemeinsam mit und für die Letzte Instanz im Jahre 2011. Daraus entstand eine Freundschaft, die bis heute anhält. Mit On This Rock I Will Build My Church leitete die Dark Metal Band den ersten Teil der Setlist ein, bei dem sie Lieder der neuen Platte Thornstar zum Besten gaben. Morgana und Black Halo waren die Highlights bevor sie zum zweiten Teil übergingen und Klassiker aus ihrer Bandgeschichte spielten. Natürlich durften Blood For Blood, Dry The Rain oder La Bomba auch nicht fehlen. Sänger Chris Harms lieferte trotz gebrochenem Arm/ Hand eine super leidenschaftliche Performance ab.

Als es dann endlich soweit war und 21.15 Uhr die Lichter erloschen, um die Band zu begrüßen, wegen der der volle...

Vor gut 20 Jahren veröffentlichten die finnischen Symphonic Metaller um Tuomas Holopainen ihr erstes Album Angels Fall First. Seitdem haben sich Nightwish zu den wichtigsten Vertreten ihrer Stilrichtung entwickelt und wurden eine feste Größe in der Metal-Szene und auch darüber hinaus.
Nun 20 Jahre, 9 Alben und unzählige Shows auf der ganzen Welt später, ist es an der Zeit, dass geschaffene Werk noch einmal genauer zu betrachten. Passend zum im Frühjahr diesen Jahres veröffentlichten Best-Of Decades sind Nightwish nun auf großer Tour durch Europa und wollen ihre größten Hits aus 20 Jahre Bandgeschichte noch einmal mit den Fans feiern.
Macht euch bereit und erlebt Nightwish im alten neuen Gewand!

05.11.2018 Berlin, Max-Schmeling-Halle
06.11.2018 Hamburg, Barclaycard Arena
09.11.2018 Oberhausen, König-Pilsener Arena
14.11.2018 München, Olympiahalle
16.11.2018 Leipzig, Arena
23.11.2018 Nürnberg, Arena Nürnberger Versicherung
24.11.2018 Stuttgart, Schleyerhalle
27.11.2018 Saarbrücken, Saarlandhalle
05.12.2018 Frankfurt, Festhalle

Das neue Semester ist gerade vier Tage alt und schon steht wohl einer der Höhepunkte an. Am Donnerstag, dem 04. Oktober 2018, fand, wie in jedem Jahr, die feierliche Immatrikulations- und Auftaktfeier statt. In diesem Jahr kann die TU Chemnitz mit 1.200 neuen Bachelor-Studierenden, 800 neuen Master-Studierenden und 600 internationalen Studierenden mehr Studienanfänger begrüßen als im letzten Jahr. Außerdem haben erstmals wieder Diplom-Anwärter ihr Studium aufgenommen.

Die feierliche Auftaktveranstaltung in der Hartmannhalle begann mit dem Einzug des Senats und der Ehrengäste. Begleitet wurde dieser vom Collegium musicum der TU Chemnitz e.V. und Pomp and Circumstance. Die Moderation der Veranstaltung übernahm David Laux, Leiter der Veranstaltungsorganisation und des Merchandisings. Im Anschluss an das Welcome-Video der Universität, ergriff Rektor Prof. Dr. Gerd Strohmeier das Wort. Er begrüßte die Studienanfänger und hieß sie willkommen in der großen Familie der TU Chemnitz. Gleichzeitig zeigte er sich stolz über die große Anzahl an internationalen Studierenden, die trotz der Vorkommnisse der vergangenen Wochen in Chemnitz, ihren Weg an die TU gefunden haben. Gleichzeitig betonte Strohmeier die Internationalität der Universität. Diese wurde auch durch die Zweisprachigkeit der gesamten Veranstaltung und der Kampagne der Universität #wirsindchemnitz unterstrichen. Die Verurteilung der gewalttätigen Geschehnisse in Chemnitz zog sich durch alle Reden der Auftaktfeier. Strohmeier gab der Stadt darüber hinaus das Versprechen, dass die Dinge, die verurteilt werden, die Stadt nicht prägen dürfen. Zum Abschluss fand er noch einige motivierende Worte für die Studienanfänger und bediente sich eines Zitats von Dirk Nowitzki, welches sich somit perfekt in den Ort des Geschehens einfügte. „Wenn du alles gibst, dann kannst du dir nichts vorwerfen“, hieß es bevor die TU Big Band ein musikalisches Zwischenspiel gab.

Auch die Oberbürgermeisterin der Stadt Barbara Ludwig, ließ es sich nicht nehmen, die neuen Studierenden willkommen zu heißen. Neben dem negativen Thema, den Gewalt- und Rassismusvorkommnissen in Chemnitz, sprach sie auch die positiven Seiten der Stadt an, darunter beispielsweise die Straßenbahnlinie, welche die zwei Hauptteile der Uni verbindet. Zudem versicherte sie, dass jedem Kind in Chemnitz ein Kita-Platz sicher sei, anderenfalls würde sie keine Mühen scheuen, sich persönlich um eine Lösung zu bemühen.

An die Rede der Oberbürgermeisterin schloss sich...

Konzertbericht ASP - Alter Schlachthof Dresden, 03.10.2018

ASP gaben sich am gestrigen 3. Oktober im Alten Schlachthof Dresden die Ehre und spielten ein Konzert zum 10. Geburtstag des Zauberbruders - Krabat-Liederzyklus‘. Das komplette Album aus dem Jahr 2008 wurde live aufgeführt und am Ende gab es noch zwei Bonuslieder aus dem aktuellen Liederset der Band zu hören.

Ohne Vorband und vor einem sehr gut gefüllten Schlachthof präsentierten die Musiker ab 19.45 Uhr eine stimmungsvolle Show. Ab dem ersten Song waren die Menschen dabei und Verwandlung und der Fluchtversuch wurden rockig auf die Bühne gedonnert. Zwei neue Lieder namens Osternacht und Geh und heb dein Grab aus wurden ebenfalls zum Besten gegeben. Besonders emotional wurde das Duett Mein Herz erkennt dich immer von Sänger Asp und Kantorka, die von der Drehleiherspielerin Patty Gurdy gesungen wurde. Patty wurde von der Band auf der Suche nach einer geeigneten Stimme über Youtube entdeckt und hatte glücklicherweise Lust mit auf Tour zu gehen. Weitere Highlights der Setlist waren Der geheimnisvolle Fremde, Krabat Reprise und Zwei Schwäne. Mit Letzteren ging das Konzert in die letzte Runde. Als Zugabe kramte die Band Lieder aus dem aktuellen Inventar heraus und so feierte das Publikum mit Die Untiefen vom letzten Album zutiefst und einer Neuinterpretation des Abschiedsliedes Auld Lang Syne das Finale. Irgendwie fehlte der Dauerbrenner Ich will brennen, aber ansonsten hat das Konzert einen sehr guten Eindruck gemacht, selbst für Nicht-ASP-Hörer ein Genuss. Gegen 22 Uhr war das Konzert vorüber. Nun dürfen sich die Fans auf die Tour 2019 freuen, denn dann heißt es 20 Jahre ASP.

Fotos: Bernd Hahn
Bericht: Anika Weber

Die Chemnitzer Geschichte ist ein herausragendes Beispiel reptiloider Langzeitplanung und Anpassung. Nach 875 Jahren Schattenregierung über die indigene Bevölkerung ist es Radio UNiCC, eurem investigativen Studentenradio, gelungen, mit einem der Herrscher zu sprechen.

In unserer 8,75-teiligen Sendereihe erfahrt ihr alles über die Geschichte der Stadt Chemnitz aus Sicht ihrer wahren Regierung.

 

Kapitel 7: Warum der Nischel keine geschlitzten Pupillen hat

Jedenfalls im Entwurf des Künstlers hatte er sie nicht. Bei unseren Recherchen sind wir auf ein brisantes Dokument gestoßen - aber hört selbst...

[Bericht Warum der Nischl keine geschlitzten Pupillen hat]

Die schwedischen Metalcore-Heads von Imminence sind im Dezember auf Europatour. Erstmalig in ihrer Bandgeschichte geben sie in Leipzig (7.12.18, Bandhaus) ein Headlinerkonzert. Nach ihrem starken zweiten Album This Is Goodbye, was im vergangenen Jahr erschien, erregten sie auch in Deutschland Aufmerksamkeit. Jetzt wollen sie live zeigen, was sie zu bieten haben und spielen gemeinsam mit Breathe Atlantis und Our Mirage für euch. Sie verraten außerdem, dass sie in Frankreich bereits an einer neuen Platte arbeiten.  

Einlass: 18 Uhr
Tickets: Contrapromotion.com & an allen bekannten VVK-Stellen

Tourdates:

5.12. Münster - Sputnikhalle
6.12. Erfurt - Museumskeller
7.12. Leipzig – Bandhaus
8.12. Berlin – Musik & Frieden

9.12. Prag – Nová Chmelnice
10.12. Wien – Chelsea
12.12. Zürich – Dynamo Werk 21
13.12. München – Backstage
14.12. Frankfurt – Nachtleben
15.12. Dortmund – FZW
16.12. Amsterdam – Melkweg Upstairs
17.12. Paris – O’sullivans Backstage
19.12. Stuttgart – clubCann
20.12. Hannover – Lux Club Linden
21.12. Hamburg – Indra Club 64
22.12. Kiel – Die Pumpe

Video