Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Willkommen

Hallo und willkommen auf der neuen Homepage von Radio UNiCC.


In diesem Jahr findet am 1. Mai, dem traditionellen Tag der Arbeit, neben anderen Veranstaltungen auch die große Bildungsdemo des StuRa statt.

Es geht um die Bildungspolitik in Sachsen, um mangelndes Geld, mangelnde Zeit, mangelnde Initiative. Es geht um die Universitäten, die Schulen, die Kindergärten. Und es geht dem StuRa um den Zusammenhang zwischen mangelnder Bildung und politischem Extremismus.

Anja hat mit Verena und Greti gesprochen, die in der Organisation der Demo „Bildung ist kein Ausverkauf“ involviert sind und euch im Folgenden die wichtigsten Eckpunkte nennen.

 

Allgemeine Infos zur Demo
[1]

Warum muss es eine Bildungsdemo geben?
[2]

Wer ist außer dem StuRa noch bei der Bildungsdemo mit dabei?
[3] Am Wochenende hat auch Hanka Kliese, SPD-Abgeordnete aus Chemnitz, als Rednerin zugesagt. [Edit 23.4.18]

Auch der so genannte III. Weg will am 1. Mai demonstrieren.
[4]

Gegenveranstaltungen zum III. Weg
[5]

Alle Infos zur Bildungsdemo am 1. Mai findet ihr unter www.stura.cc/demo
[6]

Im kommenden Schuljahr startet an insgesamt 60 Schulen im Raum Chemnitz und Dresden das Projekt "Teach First Deutschland". Dabei unterstützen junge Menschen, Jugendliche aus einem sozial schwierigen Umfeld im Schulalltag. Wie das Projekt in Deutschland entstanden ist, was ein "Fellow" ist und wie man einer werden kann, wie das Projekt bereits in anderen Schulen ankommt und welche Aufgaben ein "Campus Captain" hat, erfahrt ihr im Interview mit Torsten Menzel und Theresa Gerlach.  

Audio-Beitrag

 

 

Konzertbericht 5. April Chemnitz

Die Newcomer Small Fires aus Hamburg sind derzeit mit ihrer ersten EP One Beautiful Mess auf Tour durch Deutschland und waren am 5. April zu Gast im Chemnitzer Aaltra. Das Trio, bestehend aus Sänger Benjamin Galliers aus England und den beiden Hamburgern, Pianist und Bassist Ruben Seevers und Gitarrist Lars Dahlke, performten bereits veröffentlichte und neue Songs vom bald erscheinenden Album. 

Das Aaltra gilt als kleine, aber sehr gemütliche Location und so kam auch eben jene Stimmung am Donnerstag auf. Das anfangs noch sehr zurückhaltende Publikum lauschte, als die Band mit ihrem sehr besonderem Stil - Alternative-Indie gepaart mit elektronischen Klängen - zu spielen begannen. Am 3. März erschien die 6 Track starke EP und natürlich wurden alle Lieder daraus gespielt. Es war verblüffend, wie professionell das Trio zusammen agierte. Der Klang der Songs war trotz des kleinen Raumes äußerst angenehm. Außerdem spielten sie auch noch bislang unveröffentlichte Nummern das erste Mal vor Publikum, da Chemnitz den Tourstart darstellte. Besondere Highligts waren Wiser, One Beautiful Mess und Take It On The Chin. Besonders beim Letzteren bekam man starke Gänsehaut.

Tourdates: 

13.4. Bremen - Papp
14.4. Oldenburg - Polyester
17.5. Köln - Weltempfänger Hostel
18.5. Aachen - Raststätte

Text: Anika Weber
Fotos: Arne Glaser

Hört in die Musik rein: 

Video

Die Chemnitzer Geschichte ist ein herausragendes Beispiel reptiloider Langzeitplanung und Anpassung. Nach 875 Jahren Schattenregierung über die indigene Bevölkerung ist es Radio UNiCC, eurem investigativen Studentenradio, gelungen, mit einem der Herrscher zu sprechen.

In unserer 8,75-teiligen Sendereihe erfahrt ihr alles über die Geschichte der Stadt Chemnitz aus Sicht ihrer wahren Regierung.

 

Kapitel 1: Die Köpfe der Pioniere

Unsere Redakteurin Jenny berichtet über die Geschichte der Stadt ab dem Jahr 1136 bis zur Auflösung des Klosters auf dem Schlossberg 1540.

[Beitrag Kapitel 1]

Der Student_innenrat ist die gewählte Studierendenvertretung an der TU Chemnitz. Seine Aufgaben sind im Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz geregelt – aber wie funktioniert das Ganze? Wie wird der StuRa gewählt, was unterscheidet ihn von den Fachschaftsräten, welche Arbeitsbereiche (Referate) gibt es und was muss ich eigentlich machen, um eine vom StuRa anerkannte Initiative zu sein?

Radio UNiCC hat mit Vertretern des StuRa gesprochen, um diese Fragen zu klären und euch Einblicke in die Arbeit der Chemnitzer Studierendenvertretung zu geben.

Allgemeines

Was ist der StuRa, wie wird er gewählt, wie setzt er sich zusammen? Welche Aufgaben nimmt er wahr? Muss man gewählt sein, um mitarbeiten zu können? Diese und weitere Fragen beantwortete uns Verena.

[Beitrag 00a]

Was unterscheidet den StuRa von den Fachschaftsräten?

[Beitrag 00b]

Die Referate des StuRa in Kürze vorgestellt

Administration (Admin) - Max

[Beitrag 01]

Mitarbeit, Fragen, Kritik: admin(at)stura.tu-chemnitz(dot)de

Akademischer Sanitätsdienst (ASD) - Elias

[Beitrag 02]

Mitarbeit, Fragen, Kritik: asd(at)stura.tu-chemnitz(dot)de 

Antidiskriminierung (Antidis) - Ines

[Beitrag 03]

Mitarbeit, Fragen, Kritik: antidis(at)tu-chemnitz(dot)de

Hochschulpolitik (HoPo) - Marius

[Beitrag 07]

Marius beendet seine Tätigkeit als Referent für Hochschulpolitik zum Ende des Wintersemesters. Die Ausschreibung für den Posten findet ihr auf der StuRa-Seite.

Mitarbeit, Fragen, Kritik: hopo(at)stura.tu-chemnitz(dot)de

Lehre & Studium (LuSt) - Stanley

[Beitrag 10]

Mitarbeit, Fragen, Kritik: lust(at)stura.tu-chemnitz(dot)de

Öffentlichkeitsarbeit (ÖA) - Sebastian

[Beitrag 12]

Mitarbeit, Fragen, Kritik: pr(at)stura.tu-chemnitz(dot)de

Verkehr - Marius

[Beitrag 14]

Das Interview wurde im Januar aufgezeichnet. Inzwischen hat sich in Bezug auf die Anbindung Erfenschlager Straße und Ringlinie einiges getan: 15 min-Takt zur Uni und ein echter Ring statt einer Pendellinie im Falle der 82.

Mitarbeit, Fragen, Kritik: verkehr(at)stura.tu-chemnitz(dot)de

 

Weitere Referate & Kontakt - Verena

[Beitrag 00c]

Wie werde ich eine von StuRa anerkannte Initiative und was bringt mir die Anerkennung? - Verena

[Beitrag 00d]

 

Alle Informationen zum StuRa findet ihr natürlich auf dessen Seite: www.tu-chemnitz.de/stura

 

 

 

Interview Elif, Dresden, 22. März 2018

Unsere Redakteurin Anika hat Elif im Rahmen ihrer Doppelleben-Tour im Beatpol in Dresden besucht und sie ausgequetscht, was ihre aktuellen Pläne sind, ob sie Erdmännchen oder Pinguine lieber hat und welches Land sie gern bereisen möchte.

Bereits vor 1,5 Jahren hat Elif mit Radio UNiCC gesprochen. Das Interview von 2016 findet ihr hier. 

Audioplayer

Veranstaltungsbericht Leipziger Buchmesse 2018

Auch in diesem Jahr fand die Buchmesse vom 15. bis 18. März wieder in der Leipziger Messe statt. Neun aufregende Themenwelten präsentierten sich in fünf Hallen: Bildung & Wissen, Buchkunst & Grafik, Blogger, Europa 21, Hörbuch und Film, Kinder & Jugend, Literatur, Musik und Neuland 2.0. Das zentrale Landthema war diesmal Rumänien und es gab viele Veranstaltung darüber. Radio UNiCC war am Freitag, dem 16. März, zu Gast, um die Messe zu besuchen.

Audiobeitrag

Den unübersehbar großen Teil der Messe nahm, wie jedes Jahr, die Manga Comic Con in Halle 1 ein. Tausende Fans der Comic-Kultur und asiatischen Film- und Serienwelt fanden hier mit vielen Ständen ihre Lieblingsprodukte. Die Palette reichte von Kuscheltieren, die es in rauen Mengen und Größen gab, über Geschirr, Comics, Outfits, Schmuck, verrückte Speisen bis hin zu jeglichen unvorstellbaren Sammlerleidenschaften. 

Viele junge Cosplayfans (Cosplay=Hobby, bei dem eine Person einen fiktiven Charakter, oft aus der Mangaszene in Aussehen und Verhalten imitiert) waren auch in diesem Jahr vertreten. Die meisten sammelten sich in der großen Glashalle, die wie immer Haupttreffpunkt der Cosplayszene war und als zentraler Ort, der alle Messehallen verbindet, die Besucher vereinte. Radio UNiCC hat mit den Besuchern der Leipziger Buchmesse über die Besonderheiten, Highlights und Gedanken zur Messe gesprochen. (siehe  Audiobeitrag)
Die Kostüme der Cosplayer waren sehr vielfältig, z.B. sah man sehr häufig Disneyprinzessinnen, wie Aurora, Arielle, Elsa und Anna und Belle. Aber auch Daenerys aus Game of Thrones oder Deadpool, Spiderman und Batman waren zu sehen. Die Fotografen und Besucher scharrten sich um die junge Kostümgeneration. Die Leute erzählten, wie schön es denn sei, dass man hier neue und alte Kontakte knüpfen und aufrecht erhalten kann.

In den weiteren Hallen gab es in diesem Jahr als zusätzliche Aktion, die Veranstaltungsreihe "Leipzig liest", die in den jeweiligen Themenwelten passende Lesungen und Diskussionen mit den Besuchern ermöglichte. Auch an verschiedenen Verlagsständen, wie dem Droemer Knaur-Verlag gab es Lesungen und Interviews mit einigen Autoren, wie z.B. dem Autorenpaar Iny Lorenz, Sabine Ebert, Markus Heitz uvm. Auch Sebastian Fitzek kam zur Buchsignierstunde vorbei. 

In der Kinder- und Jugendbuchwelt gab es für Familien viele Mitmach-Angebote zu entdecken, z.B. einen Bastelstand, eine Kindervorleserunde und ein Spieleland. 

Neben großen Verlagen, wie dem Cornelsen, Springer oder Klett Verlag, konnten auch viele kleine Verlage die Besucheraufmerksamkeit auf sich ziehen. Vor allem im Fantasybereich überraschten viele Stände mit ihrem visuellen Auftreten positiv. 

Viele Menschen wurden außerdem von der Antiquariatsmesse angelockt, denn tausende Bücher wurden zum Verkauf angeboten und die meisten Interessierten fanden beim Stöbern seltene Exemplare. Ebenfalls gab es eine große Anzahl von Hörbüchern auf der Messe, die von den Besuchern vorgehört werden konnten. Stände von verschiedenen Universitäten präsentierten sich ebenfalls in der Bildungswelt und machten junge Leute auf sich aufmerksam. 

Auf die Frage, was die Leipziger Buchmesse besonders macht, antworteten die meisten Gäste, dass der Austausch zwischen Jung und Alt, sowie die bunte Vielfalt an Gästen und Ausstellern einzigartig wäre. Mehr dazu im folgenden Audiobeitrag.

...

Anlässlich des 10. Bandjubiläums im vergangen Jahr sind Jennifer Rostock auf "Best Of Tour 2018" und das Beste, sie kommen mit den Songs vom Jubiläumsalbum "Worst Of Jennifer Rostock" und den Highlights ihrer Karierre auch in unsere Region. Am 30.4. spielen sie in Erfurt, am 3./4.5. in Dresden und am 5./9.5. in Leipzig. Tickets für das Ganze bekommt ihr hier

Tourdates: 

30.03.2018 - AT-Linz, Posthof (*AUSVERKAUFT*)
31.03.2018 - CH-Zürich, Volkshaus
05.04.2018 - DE-Saarbrücken, Saarlandhalle
06.04.2018 - DE-Wiesbaden, Schlachthof (*AUSVERKAUFT*)
07.04.2018 - DE-München, Zenith
12.04.2018 - DE-Rostock, Moya (*AUSVERKAUFT*)
13.04.2018 - DE-Hannover, Swiss Life Hall
14.04.2018 - DE-Mannheim, Maimarktklub (*AUSVERKAUFT*)
19.04.2018 - DE-Lingen, Emsland Arena
20.04.2018 - DE-Düsseldorf, Mitsubishi Electric Hall
21.04.2018 - DE-Hamburg, Sporthalle
27.04.2018 - DE-Fürth, Stadthalle
28.04.2018 - AT-Wien, Gasometer
30.04.2018 - DE-Erfurt, Thüringenhalle
03.05.2018 - DE-Dresden, Alter Schlachthof

04.05.2018 - DE-Dresden, Alter Schlachthof (*AUSVERKAUFT*)
05.05.2018 - DE-Leipzig, Haus Auensee (*AUSVERKAUFT*)
09.05.2018 - DE-Leipzig, Haus Auensee
11.05.2018 - DE-Berlin, Columbiahalle (*AUSVERKAUFT*)
12.05.2018 - DE-Berlin, Columbiahalle (*AUSVERKAUFT*)
13.05.2018 - DE-Berlin, Columbiahalle

Video 1

Video 2

Konzertbericht Donots, 6. März, Dresden Alter Schlachthof

Gestern luden die Punkrocker Donots zu ihrer Tour „Lauter als Bomben“ in den Alten Schlachthof Dresden ein. Die fast 25-jährige Band spielte das erste Mal seit vier Jahren wieder in Sachsens Hauptstadt, zuletzt im sehr viel kleineren Puschkin. Seit Bekanntgabe des Tourplakates im letzten Herbst ragten sich die Gerüchte, in welcher Stadt das einzig geschwärzte Konzert am 6. März wohl stattfinden könnte... Und die Freude war groß, als das Tourticket nach Sachsen ging.

Als Tour-Support hatten sich die Musiker aus NRW, die ebenfalls schon seit über 20 Jahren bestehende Band ZSK aus Berlin ins Boot geholt. Gegen 20 Uhr kamen ZSK auf die Bühne und feuerten die bis dato noch nicht sehr gefüllte Halle an. „Wenn wir mittendrin aufhören zu spielen, dann weil wir uns verspielt haben. Wir machen Musik nicht, um perfekt zu sein, wir machen Musik, um Musik zu machen. Weil wir das seit 20 Jahren lieben“, so Frontmann Joshi.

Nachdem die ersten Schweißperlen im Publikum rannen, waren die Fans bereit, um 21 Uhr mit den Donots voll durchzustarten. Mit Geschichten vom Boden und der Singleauskopplung Keiner kommt hier lebend raus, feuerte die Band immer wieder die Menge an durchzudrehen. Schon zu Beginn kamen die Crowdsurfer und die Securities hatten jede Menge zu tun. Die ersten Circle Pits ließen auch nicht lange auf sich warten. Donots-Sänger Ingo sprang von einer Bühnenseite zur nächsten, drehte sich wie wild im Kreis und war nicht zu bändigen. Die Band sorgte mit ihrem Elan für tolle Stimmung und holte das Publikum ab.

In den Songpausen appellierte die Band sich gegen Nazis einzusetzen: „Wenn ihr hier auf Konzerten `Nazis raus!´ brüllt oder ´Antifaschista´, dann ist das ein schönes Zeichen, aber wir sitzen hier alle in einem Boot. Wir wissen das, oder? Es wäre unfassbar wichtig, dass ihr ´Hope – fight racism´ unterstützt. Das, was wir hier und heute auf diesen Shows zelebrieren, dass wir das auch da draußen machen, dort, wo es drauf ankommt.“ Beim Song Stop the Clocks setzte sich die Menge und begann das Rudern. (eine auf Konzerten beliebte Interaktionsbewegung, wo Menschen sich hintereinander setzen und vor und zurück „rudern“)

Highlights der Setlist waren neben vielen neuen Nummern vom Album Lauter als Bomben, die Klassiker Dann ohne mich und So Long. Ein rundum schönes Konzert mit einem super Feeling. Donots, ihr dürft gern öfters nach Sachsen kommen.

Bericht und Fotos: Anika Weber

Eine neue Ära für die TU hat begonnen: überfüllte Busse sollen ein für alle Mal ein Ende haben, denn jetzt ist sie da – die neue Straßenbahnlinie 3. Am Freitag, dem 8. Dezember, um elf Uhr begann die feierliche Eröffnungszeremonie, zu der Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig, der sächsische Umweltminister Thomas Schmidt, TU-Kanzler Eberhard Alles und etwa 4.000 Besucher gekommen waren. Mit einem Budget von 31,5 Millionen Euro und einer 18-monatigen Bauzeit ist der neue Campus samt neuer öffentlicher Verkehrslinie nun benutzbar.

Die Oberbürgermeisterin betonte, dass die neue Bahnlinie eine Bereicherung für alle Pendler sei und hoffentlich in Zukunft mehr Menschen mit der Bahn anstatt dem Auto zur Universität kämen. Auch TU-Kanzler Eberhard Alles ist überzeugt: „Chemnitz kommt voran.“ Die Universität und die Stadt Chemnitz würden näher zusammenrücken und das nächste große Ziel, wäre die Einbindung des Campusteil Erfenschlager Straße an den Hauptcampus. Während die neue Straßenbahnlinie von den Gästen positiv wahrgenommen wurde, traf die Gestaltung des neuen Campusplatzes jedoch nicht uneingeschränkt auf Zustimmung.

Der gleichzeitig stattfindende TU Weihnachtsmarkt sorgte hingegen für sehr viel Zuspruch. Es gab ein breites Angebot an Ständen, von Glühwein über Bratwurst bis zur unieigenen Mode war alles dabei.  

 

 

Gestern Abend, am 5. Dezember, fand in Kooperation mit der Philosophischen Fakultät, der Buchhandlung Universitas und Radio UNiCC eine Lesung von Alexander Stapper und Hörbuchsprecherin Yasmina Ramdani im Buchladen am Campus statt. Autor Alexander hat seinen Debutroman „Zwei Seiten einer Mauer“ vorgestellt und Fragen der Zuhörer beantwortet. Die Idee zur Veranstaltung entstand, als Yasmina vor einigen Monaten zur „Siesta-Lesung“ in der Buchhandlung Universitas einen Auszug aus dem Roman vortrug. Da dies beim Hörerpublikum so gut ankam, war der erste Gedanke für eine größere Lesung festgehalten und wurde gestern gegen 19 Uhr umgesetzt.

Zweieinhalb Jahre hat Autor Alexander, der Ingenieurwesen für Medientechnik in Köln studierte, an der Geschichte gearbeitet. Die Idee dazu kam ihm eines Morgens im Traum. Fünf Uhr erwachte er und brachte seine Gedanken zu Papier, bevor er sich wieder ins Bett fallen ließ. In dem Traum ging es um eine Stadt, die von einer Mauer umgeben war, niemand durfte rein oder raus. Alex beobachtete, wie Transporter heimlich die Stadt verließen. So entstand das Gerüst für einen atmosphärischen Dystopieroman.

In dem Buch geht es um genau diese "Traum"-Stadt. Natürlich hat der Autor eine Geschichte um diesen Traum herumgestrickt. Protagonist ist der junge Theo, der mit seinen Eltern in dieser düsteren Umgebung lebt. Vor vielen Jahren gab es eine furchtbare Epidemie, nach der sich alles verändert hatte. Als Schutz vor dem Virus und den Menschen, die damit befallen waren, hatte man eine Mauer um die Stadt gebaut. Niemand durfte sie passieren. Doch eines Nachts macht Theo eine Beobachtung, die seine ganze Welt ins Wanken bringt.  

Selbst verlegen– geht das?

Alexander Stapper hatte ursprünglich nie die Idee, seine Geschichte zu veröffentlichen. Aber als sie im Freundes- und Familienkreis so gut ankam, entschied er sich doch dafür. Zunächst stand die Frage im Raum: Verlag oder Self-Publishing?

Verlage können natürlich ein Sprungbrett für junge Talente sein, jedoch war ihm das Risiko zu groß, alle Rechte vielleicht abgeben zu müssen.  „Vielleicht wird dann noch das Ende umgeschrieben. Das wollte ich nicht und habe mich deshalb für das Self-Publishing entschieden“, erzählt er im Gespräch.

Beim Self-Publishing macht der Autor alles allein, er verlegt seine Geschichte somit selbst. Es gibt keine professionellen Lektoren, keinen Buchladen, der mit dem Verlag Werbung macht und wo man das Buch dann im Regal stehen sieht. Dafür kann man jedoch...

Du kommst in das Büro deines Mitarbeiters, er scheint zu telefonieren. Du hebst deine Hand zum Ohr und spreizt Daumen und kleinen Finger von der Faust ab - ein Zeichen genügt - er nickt und du weißt, er telefoniert tatsächlich. Die Telefonieren-Geste kennt jeder. Täglich geben wir unser Okay mit dem Daumen nach oben. Wir wischen mit einem Finger auf unseren Tablets und Smartphones, um Bilder, Apps und Webseiten zu bestaunen. Doch wo kommen diese Gesten her? Wie sind sie entstanden? Und sind sie mittlerweile schon veraltet? Diese Fragen können nun in der Ausstellung Gesten – gestern, heute, übermorgen beantwortet werden. Ab dem 17.11. könnt ihr im Industriemuseum Chemnitz tolle Exponate sehen.

Wie wir schon einmal berichtet haben, trefft ihr in der Ausstellung auf den Wooden Mirror. Dies ist eine quadratförmige Konstruktion, welche aus 830 Holzplättchen besteht. Dieses Exponat begegnet euch direkt am Eingang. Wenn man sich vor die Konstruktion stellt, bildet sie eine Silhouette der davor stehenden Person ab. Vergleichbar ist dies mit einem niedrig auflösenden monochrom - Display, wie man es aus einem Taschenrechner kennt. In der Mitte des Wooden Mirror ist eine Kinect verbaut. Normalerweise kennt man die Kinect von der Xbox. Hier wird die Technologie genutzt, um Personen und Objekte vor dem Kunstwerk zu erfassen, um sie dann mithilfe klappbarer Holzplättchen abzubilden.

Eine weitere faszinierende Attraktion ist die Box Augmented hand series. Steckt man die Hand hinein, verliert man plötzlich das visuelle Gespür für die eigene Hand. Diese Box transformiert die Hand visuell mithilfe eines Computers und einer Kamera. Das Ergebnis sieht man live auf einem Bildschirm. So kann es nach Knopfdruck sein, dass die eigene Hand nur noch drei Finger hat, sich bewegt als wäre sie ein Alien, oder aber man hat an jedem Finger eine weitere Hand. Man kann mit diesem Exponat wunderbar herumspielen.

Spielen kann man auch am interaktiven Globus. Prof. Dr. Ellen Fricke, Inhaberin der Professur Germanistische Sprachwissenschaft, Semiotik und Multimodale Kommunikation an der Technischen Universität Chemnitz, erklärte uns in einem Gespräch, dass man erst darauf kam, ein Flugzeug einzubauen, als ein Proband plötzlich meinte, dass es sich aus der Vogelperspektive besser steuern ließe. Genau das geht hier jetzt auch. Ihr könnt eure Hand zum Flugzeug werden lassen und damit über ein 3D-Terrain von Google Maps fliegen.

An manchen Stellen werdet ihr auf Bildschirme treffen, welche...