Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Willkommen

Hallo und willkommen auf der neuen Homepage von Radio UNiCC.


Nach 11-monatiger Bauzeit eröffnet das Studentenwerk Chemnitz-Zwickau feierlich die neue Kita Campulino direkt am Campus hinter den Wohnheimen Reichenhainer Straße 35/37.

"Wenn sie tanzt" und "80 Millionen" sind seine größten Hits und die möchte Max Giesinger am 28. Juli im Wasserschloss Klaffenbach Chemnitz zum besten geben. Im Februar 2012 wurde er durch die Castingshow The Voice of Germanybekannt und belegte den vierten Platz. Trotz verpasstem Sieg sang er sich ins Herz seiner Fans und ist auf der Überholspur.  

Der mit Platin ausgezeichnete deutsche Sänger wird Lieder aus seinen beiden Alben Laufen Lernen und Der Junge, der rennt präsentieren. Das Konzert gehört zu seiner Roulette Open Air Tour. 

Tickets für das Event gibt es beispielsweise im City Ticket Chemnitz oder bei allen bekannten VVK-Stellen.

Einlass: 18.30 Uhr
Beginn: 19.30 Uhr

Radio UNiCC verlost 1x2 Freikarten 

Mit Radio UNiCC könnt ihr live dabei sein, denn wir verlosen exklusiv 1x2 Tickets für das Konzertevent im Wasserschloss Klaffenbach. Was ihr dafür tun müsst? Schreibt uns eine E-Mail an gewinn(at)radio-unicc(dot)de mit dem Betreff "Max Giesinger". In die Mail solltet ihr euren vollständigen Namen schreiben und uns sagen, wie und warum ihr genau Max Giesinger Fan geworden seid. Einsendeschluss ist am 22. Juli um 15 Uhr. (P.S.: Wir speichern eure Daten - E-Mail-Adresse und Namen - nicht, sondern geben nur den Gewinnernamen an den Konzertveranstalter weiter. ;) )

Radio UNiCC drücken euch ganz fest die Daumen!

Video

Konzertbericht vom 21. Splash! Festival 

Dreimal im Jahr öffnet Ferropolis seine Festivalpforten und empfängt zig tausende frenetische Fans der verschiedensten Musikrichtungen. Nachdem bereits vor drei Wochen das With Full Force den Festivalsommer unter den alten Tagebaubaggern eröffnete, gab sich am vergangenen Wochenende das größte Hiphop Festival Europas wieder die Ehre. Der krönende Abschluss gehört ab Freitag dem Indie-Electronic Festival Melt, welches zuerst die Location Nähe Dessau für sich entdeckte.

Eine Erfolgsgeschichte die aufgrund ihrer Historie eigentlich kaum denkwürdiger sein könnte. Die Industrieruinen eines Landes, in dem die Vielfalt von Ansichten und Denkweisen wie beim Splash!, Melt! und dem With Full Force kaum möglich gewesen wären, bieten genau diesen einen Platz.

Vor allem das Splash! hat seinen festen Platz im Festivalsommer gefunden. Der Hype um die drei Tage voller Musik, StreetArt und Camping der besten Sorte könnte innerhalb der Szene kaum größer sein. Nicht grundlos sind die etwas mehr als 20.000 Tickets bereits vier Monate vor dem ersten Beat ausverkauft. Was macht das Splash! also aus, das es Leute aus ganz Mitteleuropa nach Sachsen-Anhalt zieht?

Um dieser Frage auf den Grund zu gehen kann man sich online schlau machen, mit Verantwortlichen sprechen, die  Fans befragen oder die prall gefüllte Running Order studieren. Jedoch wird einem dann schnell klar, dass auch diese Recherche nicht zu einem eindeutigen Ergebnis führen wird. Außer zu einem vielleicht - das Splash! Festival ist alles und noch viel mehr. Vor allem mehr als nur eine Open Air Veranstaltung für verschieden sprachige Rapmusik. Gefeiert werden neben den vier Elementen des Hiphops, Rap, Djing, Grafitti und Breakdance, auch nerdige Talkrunden zu den aktuellen Geschehnissen in der Hiphopwelt. Und wer sich dann noch immer noch nicht unterhalten fühlt, der darf gern selbst anpacken. Vom Grafitti Workshop über eine Bühne für jedermann bis hin zu einem mobilen Studio, bei diesem Festival wird auch dem letzten Hiphopmuffel die Liebe zu dieser Kultur eingeimpft. Das besondere an all diesen Aktionen - die Chance seine Lieblingsrapper zu treffen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen ist extrem hoch, denn auch diese lieben das Splash! Festival. So verwundert es nicht, dass man viele Musiker trifft, die überhaupt nicht selbst auftreten und maximal für einen kurzen Feature Part gekommen sind.

Will man dann mal Abstand von all dem Trubel auf dem Konzertgelände haben, findet man auf dem Campingplatz schnell noch eine ganz andere Welt vor. Auch hier wird sich kaum Langeweile ergeben, denn auch auf einem Hiphop Festival dürfen Flunkyball und Co nicht fehlen. Sollte einem die Lust an den verschiedensten Trinkspielen vergehen oder die stets treue Sonne das eigene Camp in eine Sauna verwandeln, eignet sich der anliegende Gremminer See bestens zum Abkühlen und Runterkommen. Das Beste am Sprung ins Wasser - von weitem lassen sich schon die ersten Soundchecks erahnen und machen gleich nochmal mehr Lust auf die bevorstehenden Konzerte.

Hat man sich einmal aufgerafft und den gefühlt 10 km langen Weg absolviert, kann, besser gesagt muss man sich entscheiden zu welcher der ...

Das Thema Asylpolitik ist aus den Nachrichten nicht mehr wegzudenken. Erst in den vergangenen Tagen bestimmte das Thema wieder die Schlagzeilen, weil die Regierungskoalition auf Bundesebene am Streit über den Umgang mit Flüchtlingen zu zerbrechen drohte. Unser Redakteur Bernd hat den nun verkündeten Kompromiss kommentiert.


Kommentar:

Es war nicht das erste Mal, dass Horst Seehofer als Vorsitzender der CSU, wohlgemerkt einer Bayrischen Regionalpartei, die bundesweit auf gerade einmal 6,2 % der Stimmen kommt, die ganze Republik mit irren Forderungen in Geiselhaft genommen hat. Vom Chefsessel des Bundesinnenministeriums aus macht er Wahlkampf für die CSU in der Hoffnung, eine Schlappe bei der kommenden Landtagswahl in Bayern zu verhindern, und bedient sich dabei der Positionen und Rhetorik der AfD.

Schlussendlich wurde in einem dramatischen Finale der Rücktritt des Bayern und damit das Zerbrechen der Koalition mit einem neuen faulen Kompromiss abgewendet. In Transitzentren sollen nun die Menschen, die zu uns kommen, eingesperrt und idealerweise binnen 48 Stunden wieder dahin geschickt werden, wo sie herkommen. Frei nach dem Motto: „Hauptsache raus aus Deutschland mit den Asylanten, davon haben wir ja eh schon zu viele hier!“ Wenn ich die markigen Sprüche von Seehofer und seinem Nachwuchshäuptling Söder höre, wird mir kotzübel.

Während unsere Waffenindustrie Milliarden scheffelt mit dem Verkauf von Kriegsgerät in Krisenländer, werden Menschen, die aus Verzweiflung und Angst ihre Heimat verlassen und sich auf eine potentiell tödliche Reise begeben, zur Verschiebemasse der Wahlkampftaktik einer Partei, die sich selbst „christlich“ nennt. Zu gern würde ich Ihn fragen, unseren feinen Herrn Innenminister, ob er, wenn sein Haus in nicht im heimeligen Ingolstadt Gerolfing, sondern in Aleppo oder Afrin stünde und bis auf das Kellergeschoss zerbombt wäre, immer noch gern da wohnen würde. Die Frage wird wohl immer unbeantwortet bleiben.

Anstatt den Menschen in den Krisenregionen wirklich zu helfen, wird immer mehr Geld in Aufrüstung und Abschottung der EU gepumpt. Seenotrettung findet kaum mehr statt, weil die privaten Rettungsschiffe in europäischen Häfen beschlagnahmt und festgesetzt werden. Die freiwilligen Retter sollen nun sogar für ihre Menschlichkeit und Barmherzigkeit bestraft werden, dafür, dass sie die von der EU vernachlässigte Pflicht zur Rettung Schiffbrüchiger wahrnehmen.

Allein im Juni sind über 600 Menschen im Mittelmeer ertrunken. Sie sind jämmerlich verreckt beim Versuch, mit nichts als dem nackten Leben davon zu kommen. Und warum? Weil wir, die EU, die christlich-abendländische Wertegemeinschaft so sehr damit beschäftigt sind, unsere Gesellschaft vor angeblichen Vergewaltigern und Wirtschaftsflüchtlingen zu schützen, dass wir zu Barbaren werden. Wir bringen niemanden selbst um, das macht das Mittelmeer für uns. Das gleiche Mittelmeer, in das wir dann im Pauschalurlaub auf Mallorca baden gehen und an dessen Stränden wir uns sonnen.

...

Unsere Redakteurin Anika durfte im Rahmen des Festung Königstein Open Airs den Sänger den Band Mono Inc., Martin Engler, vor dem Konzert zum Gespräch treffen. Hier erfahrt ihr ein paar Dinge über das neue Album Welcome To Hell (VÖ.: 27.7.2018), wie die chinesischen Fans so drauf sind, wie Martin über das Reisen denkt und ob er lieber bedrucktes oder unbedrucktes Klopapier verwendet. ;-) 

Audiodatei

Interview: Anika Weber
Fotos: Alexandra Shaburova

Wer Singer/Songwriter Musik mag kommt an ihm nicht vorbei. Gregor Meyle ist seit seinem Debut bei einer von Stefan Raab initiierten Castingsendung im Jahr 2007 für seine emotionalen Baladen bekannt. Seit dem hat er nicht nur fünf Studioalben veröffentlicht, sondern auch ein eigenes TV-Format auf den Weg gebracht. Und weil ihm das alles nicht genug ist, tourt er unentwegt durch die Republik und begeistert sein Publikum. Am 27. Juli kommt er ins Wasserschloss Klaffenbach und spielt auf dem Sommerkonzert 2018 neben den Songs seines aktuellen Albums Die Leichtigkeit des Seins auch altbekannte Titel. 

1x2 Freikarten zu gewinnen!

Radio UNiCC verlost 1x2 Freikarten für sein Open Air Konzert im Wasserschloss Klaffenbach am 27. Juli. Um eine Gewinnchance zu sichern, schreibt uns eine E-Mail an gewinn(at)radio-unicc(dot)de mit dem Betreff "Gregor Meyle". In die Mail solltet ihr euren Namen schreiben und uns sagen, warum ihr gern die Freikarten gewinnen wollt und mit etwas Glück seid ihr im Wasserschloss Klaffenbach dabei, wenn Gregor Meyle seine Musik präsentiert. Wir drücken euch die Daumen. (Daten werden nicht gespeichert und nur der Name wird an den Konzertveranstalter weitergegeben)

Einsendeschluss: 14. Juli 2018 um 15 Uhr

Alle, die keine Lust haben auf ihr Glück zu vertrauen, können an allen bekannten VVK-Stellen Tickets erwerben, z.B. bei CityTickets im Tietz-Kulturkaufhaus.

Video

Konzertbericht Mono Inc & Lord of the Lost Festung Königstein 7.7.2018

Mono Inc. sind eine Band aus dem Gothic und Dark Rock Bereich, die schon seit 18 Jahren die Herzen ihrer Fans im Sturm erobern. Nach zehn Alben und etlichen ausverkauften Konzerten in Dresden, haben sie sich gedacht, warum nicht mal was Anderes ausprobieren? Sie haben einen neuen Schritt gewagt und gemeinsam mit ihren Freunden von Lord of the Lost und Major Voice zum einzigartigen Open Air auf die Festung Königstein am 7. Juli in die Sächsischen Schweiz geladen. Die Freude dürfte groß gewesen sein, als die Nachricht kam, dass auch dieses Konzert wieder ausverkauft sein würde.

Als es dann endlich soweit war und sich hunderte Fans vor den Toren der Festung sammelten, stieg die Aufregung. Der Einlass begann 18.30 Uhr und damit viel zu spät, denn es mussten immerhin alle Besucher gruppenweise per Fahrstuhl auf die Festung gebracht werden. Die erste Hälfte der Schlange, die sich fast um die ganze Burg zog, hatte das Glück und konnte noch ein paar Lieder des Newcomers Major Voice genießen. Viele Gesichter schienen überrascht, als der große Sänger in Piratenoutfit plötzlich seine Opernstimme zum Besten gab. Die Überraschung war gelungen. Er überzeugte mit Talent und einer interessanten Mischung aus romantischem Dark Rock gepaart mit Operngesang.

Als dann gegen 19.40 Uhr die Rocker von Lord of the Lost die Bühne im Innenhof betraten, jubelte das Publikum. Konnte man schließlich an vielen T-Shirts erkennen, dass viele eingefleischte LOTL-Fans den Weg auf sich genommen hatten. Neben ihren Klassikern präsentierten die Hamburger die neue Single Morgana, die zum neuen Album Thornstar (VÖ.: 3.8.2018) gehört. Außerdem gab es einiges für die Band zu feiern. „Mono Inc. sind die Band, die uns 2011 das erste Mal die Chance gaben, als Support mit auf Tour zu gehen", erklärt Sänger Chris Harms. Es sei eine Freundschaft gewachsen und sie wären froh, heute hier spielen zu dürfen. Außerdem feierte Drummer Niklas sein einjähriges Bandjubiläum. Aber wo hatten die Jungs die Torte versteckt? Als dann groß die ebenfalls neue Single On This Rock I Will Build My Church anmoderiert wurde, war die Stimmung am brodeln. "Ich musste ein wenig lachen, als mir gerade ins Ohr gesagt wurde, welcher Song der nächste sein. [...] Nie hat es besser gepasst, diesen Song jetzt vor euch zu performen. Hier auf diesem Felsen, on this rock I will build my church!", so Chris Harms. Nach dem Versprechen ganz am Ende der Veranstaltung...

Nachbericht Kosmonaut Festival 29./30.6. 2018; Chemnitz Rabenstein

Wie jedes Jahr rockt das Kosmonaut Festival auch dieses Mal am letzten Juni Wochenende ganz Chemnitz. Der Tag beginnt mit strahlendem Sonnenschein. Gute Laune und gespannte Vorfreude kommen bei den anreisenden Besuchern auf. Spaceshuttles fahren von früh bis spät zum Stausee nach Rabenstein und über die Zentralhaltestelle zum Hauptbahnhof wieder zurück. Trotz des stürmenden Andrangs ist die Spannung bei allen groß. Vor ihnen stehen Künstler wie Faber, RAF Camora, Feine Sahne Fischfilet, Kraftklub und sogar noch die geheimen Headliner.

Unzählige Fressbuden bieten jede mögliche Art von Essen an—von Burgern über Burritos bis zu rohem Keksteig. Auf dem ganzen Gelände sind über 27 Grad und der Stausee lädt dazu ein, sich im Wasser ein wenig abzukühlen. Der Strand ist voll und die kleinen Boote und die Badeinsel sind den ganzen Tag bis acht Uhr unter Beschlag.

Insgesamt gibt es vier Bühnen und eine DJ Area. Eine davon ist die Wortbühne. Dort sind verschiedene Podcast Teams zu Gast. Speziell für das Kosmonaut ist auch Fynn Kliemann bei den Podcastern Im Autokino zur Unterstützung da. Kliemann ist ein kreativer Kopf, der neben seinem DIY Motto als Heimwerker-King auch leidenschaftlich Musik macht. Eine wunderbare Entspannt- und Gelassenheit sammelt sich an der Bühne für alle, die müde vom Stehen und Mitsingen sind. Ein paar Witze und lustige Geschichten lockern die Stimmung—Das gilt natürlich auch für andere Podcaster wie Proseccolaune.

Eine der ersten Bands am Freitag ist Rikas auf der kleineren der zwei Hauptbühnen. Die Jungs aus Stuttgart begeistern sogar die Mitglieder der Band Blond, die in der Menge stehen und laut mitjubeln. Rikas performen Indie- und Pop-Songs zum entspannten Anfang. Auch andere coole Künstler wie Kat Frankie und Drangsal verschlägt es auf die Atomino Bühne.

Drangsal zum Beispiel feiert mit seinem Auftritt noch die letzten Tage des „Pride“ Monats und gibt kräftig bunte Botschaften ans Publikum, genau wie Kraftklub bei ihrem Konzert am Samstagabend.

Weitere starke Botschaften geben auch Feine Sahne Fischfilet, die sich gegen alle Nazis und Rechtsradikalen aussprechen und die Menge mit kräftigen Rocksounds zum Ausrasten bringen. Zum ersten Mal an dem Freitag fliegen auf der Hauptbühne Becher und andere kleine Dinge durch die Menge. Aber neben gefährlich wahllos fliegenden Gegenständen werden auch Bengalos in rot und blau gezündet, Plastik-Bananenboote von der Band...

Die Chemnitzer Geschichte ist ein herausragendes Beispiel reptiloider Langzeitplanung und Anpassung. Nach 875 Jahren Schattenregierung über die indigene Bevölkerung ist es Radio UNiCC, eurem investigativen Studentenradio, gelungen, mit einem der Herrscher zu sprechen.

In unserer 8,75-teiligen Sendereihe erfahrt ihr alles über die Geschichte der Stadt Chemnitz aus Sicht ihrer wahren Regierung.

 

Kapitel 4: Motor der Industrialisierung

Was haben Richard Hartmann, die Chemieindustrie und das Patentrecht mit der reptiloiden Chemnitzer Stadtgeschichte zu tun?

Wieland hat die aktuelle Sonderausgabe des Investigativ-Podcasts "Rückwärtig 21" ganz allein der Frage gewidmet, ob Reptiloide als die einzigen Profiteure der Industrialisierung zu sehen sind.

[Podcast Rückwärtig 21 - Ausgabe 07/2018]

 

 

"Die Eurozone zehn Jahre nach der Finanzkrise" lautet das Thema, zudem die Bundestagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende der Partei "Die Linke", Sahra Wagenknecht, am 28. Juni 2018 die TU Chemnitz besuchte. Als ehemalige Doktorandin der TU folgte sie der Einladung von PD Dr. Christian Schweiger, Vertreter der Professur für Europäische Regierungssysteme im Vergleich, des Instituts für Politikwissenschaft und sprach in einem 30-minütigen Vortrag über Gefahren und Perspektiven der Eurozone. 

Die Finanzkrise ist noch nicht überstanden

Im größten Hörsaal am Hauptcampus hatten sich gegen 16.30 Uhr etwa 800 Menschen versammelt. Der kostenlose Vortrag lockte vor allem die ältere Generation und war schon Tage zuvor ausgebucht. Als Frau Wagenknecht dann endlich mit 30-minütiger Stauverspätung erschien, kam Jubel auf. 

Zuerst räumte Frau Wagenknecht damit auf, dass die Finanzkrise nach zehn Jahren überwunden sei, man befinde sich noch mittendrin. Nur, weil man von Griechenland nicht mehr so viel höre, heiße das nicht, dass es der Wirtschaft und den Menschen besser ginge. Sie beschrieb Deutschland als eines der wenigen Länder, die von der Eurozone profitieren konnten, durch Export. Anderen Ländern ginge es nicht so gut und die EU müsse demokratisch und einheitlich die richtigen Entscheidungen treffen.

Sie stellte die These in den Raum, dass, wenn Italien aus dem Euro austreten würde, eine finanzielle Katastrophe, eine Inflation für die übrigen Länder bevorstünde, aus der man nicht so einfach mit Rettungspaketen, wie für Griechenland, herauskommen könnte. Auch erklärte die Politikerin einmal vereinfacht, wie eigentlich Geld entsteht.  

Danach war ein wenig Zeit für Fragen, sechs an der Zahl durften aus dem Publikum gestellt werde n. Fünf davon beantwortet die Wissenschaftlerin ausführlich, bevor sie sich dann Zeit nahm, um Bücher zu signieren oder für das ein oder andere Selfie zu posieren. Auch konnte man einen kleinen Plausch mit ihr halten, bevor sie dann zum Abendessen mit Herrn Schweiger aufbrechen musste. 

Radio UNiCC wiederholt den Vortrag im Programm

Den gesamten Vortrag strahlen wir, Radio UNiCC, am Montag, dem 16. Juli ab 21 Uhr auf unserem Webstream aus. 

Text und Fotos: Anika Weber

 

 

Subway to Sally haben sich für den 20. Juli in Sachsen angekündigt. Die Mittelalterrocker sind zu Gast auf der Festung Königstein im Elbsandsteingebirge. Sie sind seit über 20 Jahren auf der Bühne und noch immer begeistern sie das "schwarze Meer" der Gothicszene mit ihren tiefsinnigen Melodien. Zuletzt veröffentlichten sie das Album Neon, auf dem sie sich im elektronisch-akustischen Gewand präsentierten. Als Unterstützung haben sich die Musiker die Steampunkband Coppelius ins Boot geholt. Es verspricht ein spannendes Konzert zu werden.

1x2 Freikarten zu gewinnen

Radio UNiCC verlost 1x2 Freikarten für das Open Air auf der Festung Königstein am 20. Juli. Um teilzunehmen, schreibt uns eine E-Mail an gewinn(at)radio-unicc(dot)de mit dem Betreff "Subway to Sally". In die Mail solltet ihr euren Namen schreiben und uns sagen, warum ihr gern die Freikarten gewinnen wollt und mit etwas Glück seid ihr schon bald bei Subway to Sally. Wir drücken euch die Daumen.

(Daten werden nicht gespeichert und nur der Name wird an den Konzertveranstalter weitergegeben)

Einsendeschluss: 7. Juli 2018 um 15 Uhr

Für alle, die keine Lust haben, auf ihr Glück zu setzen, die können an allen bekannten VVK-Stellen Tickets erwerben, z.B. bei der Konzertkasse Dresden.

Tickets: Konzertkasse Dresden
Einlass: 18.30 Uhr 
Beginn: 19.30 Uhr 

 Video

TU Chemnitz feiert Gautschfest für die Absolventen der Medientechnik

Gautschen ist ein Brauch, der aus dem Mittelalter stammt und bei dem Lehrlinge des Buchdrucks nach bestandener Abschlussprüfung im Rahmen einer Freisprechzeremonie in einer Bütte untergetaucht und/oder auf einen nassen Schwamm gesetzt werden. 

In abgewandelter Form trug sich dieser Brauch am gestrigen Dienstagnachmittag auch an der TU Chemnitz zu. Hinterm Turmbau wurden die Anwärter (sogenannte Kornuten) der Print- und Medientechnik in große Zuber voller Wasser "getragen" und im Anschluss noch mit einem Eimer Wasser überschüttet. Wer die kühle "Prüfung" bestanden hatte, der durfte sich im Anschluss seinen Gautschbrief abholen und war damit ein offizieller "Jünger Gutenbergs". Das Gautschfest hat seit 1973 Tradition an der Uni. 

Text: Anika Weber