Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Verlosung: CHALET BEATS N°4 - Let Us Entertain You

Maierl-Alm & Chalets und Clubstar Records präsentieren stolz die „Chalet Beats N°4“ Compilation.

Die „Maierl-Alm & Chalets" ist die Top-Lifestyle-Adresse in den Kitzbüheler Alpen.

Das Luxus Domizil liegt auf 1225 Meter in einer atemberaubenden Berglandschaft.
Zahlreiche Events, vor allem das bereits schon zur Legende gewordene  "Café del Maierl", finden auf der unvergleichlichen Panorama-Terrasse statt. Ganz nach dem Motto der Alm „Come in & Chill out“ vermittelt die Compilation diese einzigartige Atmosphäre.

Auf „Chalet Beats N°4“ verewigt DJ Hoody 16 Deep House Perlen in einem Mix.
Tracks  und Remixe von Künstlern wie Sunday, Simone Vitullo, Music P & Marque Aurel, Larse, Minako & The Lovebirds, Claptone, Rüfüs und vielen anderen sind auf dem Silberling vertreten. Auch der brandneuer im:takt Remix vom Supermax Klassiker “Love  Machine” ist auf der Silberdisk vertreten.

„Chalet Beats N°4“ bringt das balearische Sommergefühl in die weiße Winterwunderwelt der Kitzbüheler Alpen!

Geniesst es!

Tracklisting

  1. Sunday - Waiting For You
  2. Relight Orchestra vs. VenomiS - Goodnight Moon (Simone Vitullo Deeper Club Remix)
  3. Music P & Marque Aurel - No Good (Extended Mix)
  4. Minako & The Lovebirds - Delusions (Larse Mix)
  5. Hoody feat. Thomas Daubek & Saintro P - Heart Bounce (Original Mix)
  6. Fabian Kash - Sweet Talk (Original)
  7. Denis Yashin - Wasting Your Time (Rambla Boys Remix)
  8. Claptone feat. Say Yes Dog - Before I Lose My Mind
  9. Dusty Springfield - Spooky (Quinten 909 Extended Mix)
  10. Purple Disco Machine & Boris Dlugosch - Set It Out
  11. Rüfüs - Be With You (Original)
  12. Soul Minority - Feel Da Muzik
  13. Supermax - Love Machine (im:Takt Remix Club Edit)
  14. Lou Van - Look Into My Eyes (Original Mix)
  15. Terry Lex & Groove Junkies - Wicked Game (Original Mix)
  16. Digitaria - Shine

 

Verlosung

BN-Radio und wir haben, dank freundlicher Unterstützung von Clubstar Records, für euch Exemplare dieser coolen Compilation aus den Alpen!

Was ihr tun müsst?
Schreibt einfach eine E-Mail mit dem Betreff "CHALET BEATS N°4" an gewinn(at)radio-unicc(dot)de und schreibt uns, warum, wo oder auch wie ihr gerne Radio-UNiCC hört.
Nutze die Mail auch gerne für weiteres Feedback an uns! Wir sind stetig bestrebt uns immer weiter zu verbessern. Das geht nur mit eurer Hilfe!

Einsendeschluss ist der 09.12.2016

Die Gewinner werden dann am 10.12.2016 von 18 bis 19 Uhr onAIR in der UKW-Sendung "Hits Of Generations!" mit Julian auf 102,7 Mhz in Chemnitz (+ Umland) sowie im Stream auf Radio UNiCC bekanntgegeben.

Wir drücken euch die Daumen!

Achja: Die Gewinner können die Compilation dann in unseren Redaktionsräumen abholen. Alles Weitere dazu dann per Mail. So lernt man sich auch mal kennen...

Am 25. und 26. April kommt der Entertainer in die Messehalle Dresden und präsentiert sein neustes Bühnenprogramm "Welcome To Luckyland". Nach den enormen Erfolgrn "Lucky Man" und seinen TV-Formaten "Luke, die Woche und ich", "Luke, die Schule und ich" und "Die Greatnightshow" ist er wieder live in Deutschland zu erleben.

Alligatoah ist immer wieder für eine Überraschung gut. Die Neueste war wohl, dass er sein Album "Schlaftabletten, Rotwein" als Zugabe-Edition mit Bonustracks im Dezember nocheinmal veröffentlichte.

Equilibrium haben am Freitag, dem 17. Januar, ihren Tourauftakt zum neuen Album "Renegades" gebührend mit Lord Of The Lost, Oceans und Nailed To Obscurity gefeiert. Wir waren dabei und haben für euch Eindrücke in Bild und Schrift gesammelt.

"Unser Gehirn - durchschnittlich 1,4 Kilogramm schwer, etwa drei Fäuste groß, runzlig wie eine Walnuss, rosa und von der Konsistenz eines Wackelpuddings - ist das komplexeste Organ im ganzen bekannten Universum." [S.11] 

Und wir alle wissen: Je komplexer ein System ist, umso störanfälliger ist es, und umso vielfältiger sind die Ergebnisse, wenn etwas im Detail abweicht oder schlicht anders läuft als normal.

In “Der Nobelpreisträger, der im Wald einen höflichen Waschbär traf” versammelt Monika Niehaus, wie schon in seinem Vorgänger, "Die Frau, die ihren Mann für einen Doppelgänger hielt", verschiedene neuropsychiatrische Erkrankungen, die alle eines gemeinsam haben: nämlich, dass eben etwas anders läuft in der komplexen Maschinerie des Gehirns, als beim Durchschnittsmenschen. 

Dreißig ausgewählte Syndrome fügen sich in alphabetischer Reihenfolge zu einem spannenden Konglomerat zusammen und geben Einblicke in Irritierendes, Verstörendes, Sonderbares. Hinzu kommt eine wichtige Erkenntnis: 

"[...] das, was wir als "gesund" oder "krank" bezeichnen, [ist] eher eine gesellschaftliche Übereinkunft [...] als eine wissenschaftliche Erkenntnis: Sieht eine Gesellschaft Sklaverei als normal und gottgegeben an, dann ist jemand, der diesen Konsens nicht akzeptiert, eben "verrückt".
Der Übergang zwischen gesundem und krankhaftem Verhalten ist stets fließend und eine Grenzziehung ist immer schwierig, wenn nicht gar unmöglich."
[S.12]
So wird die Frage, wie zwischen geistig gesund und psychologisch auffällig unterschieden wird, immer wieder aufgegriffen. Ein erfundenes Syndrom aus der Zeit der US-amerikanischen Sklaverei hat so Eingang ins Buch gefunden: Die so genannte Drapetomanie - der Drang davonzulaufen - wird durch die Autorin als das entlarvt, das sie war: Eine Erfindung einer pervertierten Psychiatrie, die unmenschliche Umstände und deren Aufrechterhaltung scheinbar medizinisch begründete.

Niehaus bietet auch einen Exkurs zu kulturgebundenen Syndromen, also solchen, die nur innerhalb bestimmter kultureller Umgebungen beobachtet werden. Neben der Beschreibung der Syndrome und Fallbeispielen bietet die Autorin immer auch einen Blick auf die kulturelle Verarbeitung des Syndroms, denn viele der im Buch vorgestellten Syndrome fanden Eingang in Literatur, Film und Bühne, in die Malerei und die Musik.

Eine weitere wichtige Erkenntnis aus der Lektüre ist außerdem diese: Nicht alle psychischen Syndrome sind psychische Störungen und müssen behandelt werden. Manche sind harmlos, aber beunruhigend für die Patienten, wie das Exploding-Head-Syndrom. Andere sind schlicht ungewöhnlich, wie das Hyperthymestische Syndrom, das eine außergewöhnliche biografische Gedächtnisleistung mit sich bringt. 

Die Kapitel von “Der Nobelpreisträger, der im Wald einen höflichen Waschbär traf” können in beliebiger Reihenfolge gelesen werden. Am Ende findet sich, neben der erwähnten kulturellen Verarbeitung des besprochenen Syndroms, immer auch der eine oder andere Querverweis auf andere, ähnliche Syndrome im Buch oder seinem Vorgänger. ...