Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Kommentar: Das Märchen vom günstigen Nahversorger

Am 06.11. eröffnete auf der Fläche der ehemaligen "Bar Ausgleich" ein SPAR-Express-Markt in der Mensa. Unser Redakteur Bernd hat sich das Angebot des Ladens ein wenig genauer angesehen und beginnt, ein Muster zu erkennen...

Eröffnung der neuen Mensa-Ausgabe

Es war einmal eine Mensa, in der es zu anständigen Preisen essbare Mittagsmahlzeiten, eine Bar mit Getränken für den schmalen Taler und einen EDEKA-Supermarkt gab, der zwar nicht besonders günstig, aber zumindest bezahlbar war. Doch so konnte es ja nicht weitergehen!
Es wurde umgebaut im studentischen Versorgungstempel. Das Essen sollte individueller und qualitativ besser werden. Entstanden ist eine sich qualitativ kaum abhebende Mittagsversorgung mit einem teuren und undurchsichtigen Preissystem. Doch damit nicht genug. Die Bar wurde geschlossen, weil sie sich angeblich nicht rechnete und der EDEKA-Markt, der sich gern auch verbessert hätte, musste weg, weil er eine zu große Konkurrenz für den Mensamittagswucher geworden wäre. Alles soweit bekannt.
Es folgten Proteste, das Rektorat und der Student_innenrat schalteten sich ein und das Studentenwerk schrieb die Ladenfläche neu aus. Parallel wurden die Nutzer darum gebeten ihre Wünsche an einen neuen Markt kundzutun. Seit September steht nun fest, dass ein neues Lebensmittelgeschäft eröffnen soll. Das Konzept des neuen Betreibers soll sich laut der entsprechenden Pressemitteilung des Studentenwerks an den Wünschen der geneigten Kundschaft orientieren.
Nun ist er Realität der neue Laden. In den Räumlichkeiten der ehemaligen Bar Ausgleich eröffnete am Mittwoch ein Spar Express Markt unter der Regie des Copy-Shop Betreibers Oliver Kettler. Die Freude über das neue Lebensmittelgeschäft bleibt einem beim Besuch desselben doch recht schnell im Halse stecken. Im Charme eines Tankstellen-Shops vertreibt der neue Markt jede Menge Produkte, doch frisches Obst und Gemüse oder verzehrfertige Snacks wie von den Studenten gewünscht sucht man vergeblich. Auch die beliebten Spätöffnungszeiten gibt es nicht - um spätestens 20:00 Uhr geht das Licht aus. Das Preisniveau des neuen Supermarktes schlägt dem Fass jedoch den Boden aus. Mit Preisen die in der Regel zu mehr als 30 Prozent über dem normalen Supermarktniveau liegen erinnert der neue Markt eher an einen Bahnhofskiosk, als an einen Nahversorgungsmarkt für Studierende.
Der neue Supermarkt erfüllt so am Ende nur einen Wunsch seiner Nutzer – er befindet sich am Campus. Folgt man der Pressemitteilung des Student_innenrates, so hatte die Geschäftsführerin des Studentenwerkes Anja Schönherr immer wieder zugesichert, man würde sich mit dem neuen Markt an den zuvor geäußerten Wünschen der Studierenden orientieren. Bei der Vergabe der Räumlichkeiten war wohl schlussendlich doch nur der Profit ausschlaggebend. So stellt sich mir nun die Frage, ob die Verantwortlichen im Studentenwerk nicht kompetent genug sind, den Zusammenhang zwischen einer hohen Miete und hohen Endverbraucherpeisen herzustellen, oder ob sie die Bedürfnisse der Studierenden absichtlich mit Füßen treten. Ich bin kein Freund von neoliberalen Floskeln von Angebot und Nachfrage und vom sich selbst regulierenden Markt, aber in diesem Fall hoffe ich, dass der Markt das Problem sehr schnell regulieren wird.

audioplayer

Für Chemnitz wäre der Erhalt des Galeria Kaufhof Warenhauses sicher eine gute Sache und es zeigt, dass das Kaufhaus im Chemnitzer Zentrum an sich so schlecht nicht laufen kann. Jedoch ist das dahinter stehende Signal fatal:

Unser Redakteur Wieland erklärt euch in diesem Beitrag die Funktionsweise der Corona-Warn-App, und versucht, die Ängste und Bedenken, die ihr deswegen vielleicht habt, auszuräumen.

Wie viele andere aufrechte Demokraten bin ich seit heute Nachmittag auch zutiefst erschüttert über das, was sich im Thüringer Landtag abgespielt hat.

Am 27. Januar 1945, heute vor 75 Jahren, befreite die Rote Armee das Konzentrationslager Ausschwitz und zeigte der Welt zum ersten Mal das ganze Ausmaß der unfassbaren Verbrechen, derer sich das deutsche Volk schuldig gemacht hatte. Seit dem ist nahezu ein ganzes Lebensalter vergangen und es sind nur noch wenige Menschen unter uns, die dieses unfassbare Leid persönlich ertragen mussten.

PŸUR ist ein Teil von Tele Columbus. Die Marke entstand 2017, um Produkte von primacom, HL komm, pepcom und Tele Columbus gemeinsam vermarkten zu können. Am stärksten ist es in Berlin, Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg vertreten, um Gebiete mit Internet, Telefon und Fernsehen zu versorgen. Aus eigenen und Erfahrungen aus dem Umfeld lässt sich aber feststellen, dass die Dienstleistung nicht immer so gut funktioniert, wie sie sollte.