Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Winter

Kommentar

Es ist kalt. Das haben wir bemerkt.
Der Winter 2016/2017 ist kalt und schneereich wie schon lange nicht mehr.
Das ist wunderschön und an sonnigen Tagen geradezu märchenhaft erhebend. Frische Schneelandschaften, gefrorene Bäume, Weiß und Glanz im goldenen Sonnenlicht.

Da braucht man Schal UND Sonnenbrille. Es ist schön. Der Schnee ist praktisch überall.
Daher die Schneemann-Invasion überall in Chemnitz. Daher der Glühwein-Verkauf noch lange nach der Weihnachtssaison. Daher der Zustand der Wege.

Die Wege! Dort liegt das Problem. Durch den Schnee zu stapfen, ist die eine Sache.
Es ist anstrengend und kalt und man kommt nur sehr langsam voran. Aber es geht.

In unserer beschleunigten Welt aber, in der die Studenten zeitig aufstehen – um zehn Uhr – um produktiv zu sein, gibt es etwas über die Wege zu sagen, das nicht schön ist. Der Campus ist ein gefährlicher Ort im Winter.

Weder die Universität noch das Studentenwerk sehen sich, so scheint es, in der Lage, die Wege so zu beräumen, dass die Gefahren der Glätte minimiert werden. Also stapeln sich Schichten von Eis, Salz und Kiesel, überfrieren und erwecken den Anschein, es ginge schon. Irgendwie.

Streusalz und Kiesel bieten den Anschein von Sicherheit, als ginge man auf Katzenstreu durch eine Welt glanzvollen "Ent"-Eisens. Doch es ist nicht enteist, es scheint nur so.

Der Weg zur Mensa: Glatt und von Gefallenen poliert.
Der Weg zum Hörsaalgebäude: Nur zum Teil beräumt, so dass die Hunderte täglich vorsichtig über die Wechsel von Weg und Glatteis stolpern, steigen und rutschen.
Der Fußweg die Reichenhainer Straße hinab, in Richtung Hahn Bäck: Voll von leidlich verborgenen Unfallschwerpunkten.

Echtes Räumgerät fährt auf den Straßen. Die Haltestellen sind mehr oder minder professionell vom Eise befreit. Besser jedenfalls als die Wege unter der Obhut von Uni und StuWe. Wer stürzt, und sich verletzt, sei daran erinnert: Ihr seid versichert! Studenten auf dem Weg zur oder von der Uni – ihr seid versichert.
Das mag nicht der Verdienst der Institutionen sein, doch es beruhigt.

Auf den Wegen ein Wege-Unfall. Oder zwei. Seid vorsichtig, und lasst euch von der Salz-Kiesel-Katzenstreu-Dekoration nicht einlullen. Es ist kalt, und glatt, und sonnig.

Bald wird es nasskalt sein, und Überflutungswarnungen durch den Äther hallen. Dann sind auch die Wege keine Gefahrenquelle mehr – solang es sie nicht weg spült.

Audiobeitrag

Kommentar: Anja Päßler
Sprecher: Bernd Hahn

Am 06.11. eröffnete auf der Fläche der ehemaligen "Bar Ausgleich" ein SPAR-Express-Markt in der Mensa. Unser Redakteur Bernd hat sich das Angebot des Ladens ein wenig genauer angesehen und beginnt, ein Muster zu erkennen...

PŸUR ist ein Teil von Tele Columbus. Die Marke entstand 2017, um Produkte von primacom, HL komm, pepcom und Tele Columbus gemeinsam vermarkten zu können. Am stärksten ist es in Berlin, Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg vertreten, um Gebiete mit Internet, Telefon und Fernsehen zu versorgen. Aus eigenen und Erfahrungen aus dem Umfeld lässt sich aber feststellen, dass die Dienstleistung nicht immer so gut funktioniert, wie sie sollte.

Ein Kommentar von Corin Schweigert über die Religion des Geldes:

Religion spielt in vielen Teilen der Erde noch eine sehr große Rolle, so stark, dass in Gottes Namen Kriege geführt, Menschenrechte ignoriert, Kinder verstümmelt und Frauen unterdrückt werden. Nach wie vor werden Gesetze geschrieben, die es Frauen verbieten, Fortbewegungsmittel zu nutzen, sich unverschleiert in der Öffentlichkeit zu bewegen und selbst nach einer Vergewaltigung abzutreiben.

Am Montag dem ersten April wurde die neue Essensausgabe der Mensa eröffnet. Unser Redakteur Bernd hat sich die damit einhergehenden Änderungen im Mittagsangebot etwas genauer angesehen und ist dabei ins Zweifeln geraten...

Seit fast einer Woche sind die Ausschreitungen in Chemnitz ein Dauerthema in den Medien. Dabei finden die einzelnen Medien für die Geschehnisse ganz unterschiedliche Beschreibungen.
Unser Redakteur Bernd hat dies an einem konkreten Beispiel kommentiert - aber lest und hört selbst:

Kommentar:

Schon am Dienstag äußerte sich der Chefradakteur der Freien Presse, Thorsten Kleditzsch bei Deutschlandfunk Kultur[1] und sprach über die Ereignisse der vorangegangenen Tage und die Berichterstattung darüber.

Das Demonstrationsgeschehen am Montagabend beschrieb Kleditzsch als ein Rechts auf der einen und Links auf der anderen Seite, bei dem die Mitte der Gesellschaft nicht zu sehen war.

Ich frage mich wirklich, wie Herr Kleditzsch zu dieser Einschätzung kommt.

Natürlich, der Gegenprotest war aus dem linken Lager heraus angestoßen worden, doch waren am Ende Menschen aller Altersgruppen und Bevölkerungsschichten im Stadthallenpark, um zu zeigen, dass sie die Instrumentalisierung einer schrecklichen Straftat für rechte Hetze nicht hinnehmen wollen.

Aber auch auf der Seite der Rechten war nicht nur der Klischee-Nazi mit Glatze, Bomberjacke und Springerstiefeln zu sehen. Auch dort fanden sich Menschen aus allen möglichen gesellschaftlichen Schichten und brüllten "Ausländer raus!".

Natürlich gibt es viele Menschen, die sich bisher weder für die eine noch die andere Seite positioniert haben, aber zu behaupten, die so genannte bürgerliche Mitte der Gesellschaft wäre nicht da gewesen, ist schlichtweg falsch. In Sachsen laufen mittlerweile große Teile eben dieser bürgerlichen Mitte kritiklos auf rechten Demonstrationen mit und machen sich den dort auf die Straße getragenen Hass zu Eigen – und genau das ist unser Problem in Sachsen.

Rechtes Gedankengut ist längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen, weil die Politik, genau wie auch Herr Kleditzsch mit seinen Äußerungen im Deutschlandfunk, es seit Jahren verharmlost und jedweden Widerspruch gegen rechte Demonstrationen in die linksextreme Ecke stellt.

Im weiteren Gesprächsverlauf mit Deutschlandfunk Kultur verharmloste Kleditzsch die erschütternden Gewaltausbrüche, die sich am Sonntag und Montagabend in der Innenstadt abspielten, wie folgt:
"Es gab Angriffe aus der Demonstration, einzelne Angriffe auf Migranten, auf Polizisten und auf Linke auch. Das waren aber sehr vereinzelte Fälle aus dieser Demonstration heraus und das hatte mit einer Hetzjagd, mit dem wörtlichen Sinne, nichts zu tun".

Später bekräftigte auch...