Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Agent Fresco mit Katatonia auf Europatour

Das Isländer Rocker Quartett von Agent Fresco ist zusammen mit Katatonia auf Tour und kommt am Sonntag, den 2.10 exklusiv nach Berlin ins Huxleys.
Die seit 2008 bestehende Band ist bereits Preisträger der isländischen Version von „Battle of the Bands“ und gerade auf Europatour, um ihr 2015 erschienenes drittes Album „Destrier“ zu promoten.

Ihre Musik beschreiben sie nicht als eine Abfolge von Liedern auf einem Album, sonder als Kunstwerk. Man darf also gespannt sein, was die Alternative- und Progressive Rocker live zu bieten haben.

Lasst euch diesen Abend nicht entgehen und genießt drei Bands der Extraklasse, denn neben Agent Fresco werden auch Vola den Hauptact supporten.

 

Tourdates (als Support von Katatonia):

28.09. Frankfurt am Main - Batschkapp

29.09. Stuttgart – LKA Longhorn

30.09. Köln – Live Music Hall

02.10. Berlin – Huxleys

25.10. Hamburg - Markthalle

 

Video1

 

 

 

 

Am Freitag dem 10. Juni könnt ihr die Seilschaft auf der Küchwaldbühne live erleben!

Am 20. Mai gastierte die Band Lord Of The Lost im Alten Gasometer Zwickau und spielten eine ihrer Killer Filler Shows, ein Headliner-Konzert zwischen den Shows der Iron Maiden Tour, für die sie als Support gerade durch Europa reisen.

Konzertbericht: Am Dienstag, 10. Mai, luden Electric Callboy zur "Hypa Hypa European Tour" in den Alten Schlachthof Dresden ein. Als Support Acts begleiteten sie die Finnen Blind Channel und One Morning Left.

Ein Jahr nach der Veröffentlichung ihres aktuellen Albums "You're Welcome" sind A Day To Remember auf Tour durch Europa, halten dabei für drei Headliner Shows in Deutschland und machen am 07. Juni Stop im Haus Auensee in Leipzig.

Die Folkband Faun war am 6. Mai im Rahmen ihrer Akustik-Kirchen-Tour zu Gast in der Lukaskirche Dresden und Radio UNiCC war für euch dabei. Kirchen haben eine besondere Aura und so auch die Lukaskirche. Die sakrale Kulisse sollte auch für die Musik von Faun eine gewogenes Ambiente bieten. "Just Faun" war die Devise, denn eine Vorband gab es an diesem besonderen Abend nicht, stattdessen ein rund zweistündiges Programm mit einer Pause von 20 Minuten.