Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Children of Bodom - 20 Years of Down & Dirty Tour

Konzertbericht 26.3.2017, Dresden, Strasse E

Der letzte Märzsonntag prägte sich mit einem markanten Metal-Event ein: Children of Bodom kamen nach Dresden. Für die Band war es eine neue Erfahrung: wie der Frontman von COB Alexi Laiho im Laufe des Konzerts anmerken ließ, denn die Band hatte noch nie zuvor in der sächsischen Hauptstadt gespielt.
Um 19:30 leiteten die Kanadier ONI den Abend ein. Mit Gewitterklängen im Slayer-Stil traten die Musiker auf die Bühne, um die nächsten 30 Minuten das Publikum mit satten Progressive Metal aufzuheizen. Zum Standard-Set von Gesang, Gitarren und Drums fügten die Musiker noch Xylosynth für eigenartige Klangarten hinzu.

Gegen 20 Uhr erschien die nächste Warm-Up Band Forever Still mit der silber-schwarzhaarigen Sängerin Maja Shining. Der Gesangstil von Maja lässt sich als emotionale Mischung von lyrischen Strophen zum impulsiven Schreien beschreiben. Bei Forever Still fiel den meisten der Mikrofonständer auf, der zwei in Lotus-Figur erhobene Hände in Silber darstellte. Der energische Auftritt von Forever Still zog die Metalheads aus der Chilling-Zone an der Bar zur Bühne, so dass die Tanzfläche zur Erscheinung des Headliners komplett voll war.

Children of Bodom betraten nun die Bühne und die Menge explodierte mit den ersten Riffs von "Deadnight Warrior": Dutzende Metal-Forks flogen in die Luft hinauf, und die Headbanging-Party ging weiter. Zur Feier ihres 20-jährigen Jubiläums spielten die finnischen Metal-Stars Top-Stücke vom Anfang der Musikkarriere: von "Something Wild" bis zu "Hate Crew Deathroll". Nach den drei dynamischen Auftaktliedern machten Children of Bodom die erste Atempause und begrüßten die Gäste.
Die Fans folgten den Finnen in einer improvisierten Zeitreise zwischen den früheren vier Platten, stets eingeheizt von Alexi Laiho mit der Frage: "Wollt ihr mehr".
In der Mitte der Show bemühten sich Laiho und Janne Warman mit dem Publikum Deutsch zu reden. Die Aufgabe fanden die Finnen aber zu kompliziert, und nach dem Vorschlag von Laiho "Lieber spielen wir als zu reden" fang die Band mit "Bed of Razors" an. Nach "Children of Decadence" verschwanden die fünf Metal-Stars kurz hinter den Kulissen und kamen sofort mit doppelt lauten Schreien von Fans für Zugabe zurück.
Für das Finale des Gigs wurden noch "The Nail" und "Towards Dead End" gespielt, nach denen Alexi Laiho die letzten Luftküsse den Fans zuwarf, und damit verabschiedete sich die finnische Band von Dresden.

Setlist Children of Bodo
1.    Deadnight Warrior
2.    In the Shadows
3.    Needled 24/7
4.    Black Widow
5.    Lake Bodom
6.    Warheart
7.    Angels Don't Kill
8.    Red Light in My Eyes, Part 2
9.    Hate Me!
10.  Downfall
11.  Everytime I Die
12.  Hate Crew Deathroll
13.  Bed of Razors
14.  Children of Decadence

Zugabe:
15.  The Nail
16.  Towards Dead End

Setlist Forever Still
1.    Overture (Intro)
2.    The Last Day
3.    Awake The Fire
4.    Miss Madness
5.    Fight!
6.    Tied Down
7.    I’m Out
8.    Once Upon A Nightmare
9.    Breathe In
10.  Save Me
11.  Scars

Setlist ONI
1.    Barn Burner
2.    Eternal Recurrence
3.    Spawn and Feed
4.    Thrive
5.    The Science
6.    The Only Cure
7.    Coast to Coast

Wir können kaum glauben, dass es schon wieder vorbei ist! Das Kosmonaut Festival vom 5.-6. Juli 2019 ist abgehoben – und zwar ordentlich. Es war wie jedes Jahr ein außerirdischer Spaß!

Unter dem Motto #wirbleibenmehr knüpfte die Veranstaltung an das #wirsindmehr-Konzert von 2018 an und wollte erneut gegen rechte Hetze, Diskriminrung und für ein friedliches Miteinander ein Zeichen setzen. Auf über 40 Bühnen gab es allerhand zu entdecken.

Das Warmbad Open Air im Erzgebirge geht in die 6. Runde und in diesem Jahr hat das Kur- und Gesundheitszentrum Warmbad Wolkenstein wieder eine Größe der deutschen Popmusikszene eingeladen.

Am 11. August ist der Singer/Songwriter Wincent Weiss mit der Musik seines neuen Albums "Irgendwie Anders" bei den Filmnächten am Dresdner Elbufer zu Gast. Der 26-Jährige hat aller Hand im Gepäck.

(Konzertbericht) Eluveitie präsentieren ihr neues Album "Ategnatos" auf exklusivem Headlinerkonzert zwischen den Festivals am 24. Juni in Dresden. Leute es war heiß. Und nicht so, wie ihr euch das vorstellt, sondern wirklich heiß. 45 Grad im Beatpol, zumindest gefühlt und ich denke nicht, dass es übertrieben ist. Wir waren noch nie soooo nass und klebrig auf einem Konzert, wie an diesem Abend. Aber es war mega.