Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Darkhaus rocken die Moritzbastei

Die Band Darkhaus auf der Bühne

When Sparks Ignite Tour 2016 - Konzertbericht, Leipzig
Zum nun vierten Mal durfte ich Darkhaus live erleben. Anders als zuvor (als Support Act oder auf Festivals) war es diesmal eine Headlinershow, weswegen ich besonders gespannt war. Erst vor zwei Wochen haben die Jungs ihr neues Album „When Sparks Ignite“ herausgebracht und ich hatte unglücklicherweise noch keinen Song in voller Länge gehört. Es sollte also ein spannendes Konzert in der Moritzbastei am 16. Oktober in Leipzig werden.

Ich war bereits zuvor schon ein paar Mal in der Location gewesen, aber dies war mein erstes Konzert dort und ich muss sagen, dass so eine alte Bastion schon ein gewisses Flair hat, mit ihren Kellerbögen und Ziegelsteinen.
Anders als erwartet, war kurz vor zwanzig Uhr nur eine kleine Masse an Menschen da, die noch sehr verstreut standen, und sich erst mit den ersten Tönen der Band langsam vor der Bühne tummelten.

Als Vorband stellte sich das Quartett von Hell Boulevard vor, die, wie sie selbst sagen, das Genre Goth’N’Roll bedienen. Sehr schöne Melodien, die zum Mitsingen einladen und ein paar coole Riffs. Frontman VDiva, der nebenbei betont, mit sehr coolem Styling auftrat, schien etwas körperlich angeschlagen zu sein, was jedoch die tiefe Stimme irgendwo noch cooler und rauchiger machte.

Er war etwas durcheinander, was die Reihenfolge und Anzahl der Lieder betraf, was irgendwie putzig und wohl seiner Erkältung zu schulden war. Glücklicherweise wies sein Kollege, Von Marengo, ihn darauf hin, dass sie doch noch keinen Feierabend hatten. ;) Absolute Highlights aus der Setlist waren: All I’ve Lost, A Lesson in Pain und Hangover From Hell.

Achja und fast hätte es VDiva vergessen: „We are Hell Boulevard“.

Zum Beginn von Darkhaus kamen noch ein paar mehr Konzertliebhaber und so langsam wurde der kleine Kellersaal warm und kuschelig.
Mit der neuen Single „All Of Nothing (wozu VDiva das Musikvideo produzierte) startete das 70-minütige Set. Die Band ist auf CD schon gut, aber auf Konzerten bringen sie immer eine bemerkenswerte Energie und Kraft rüber, sodass das Publikum schon von alleine mitmachen muss. Aus ihrem neuen Album hatten sie noch einige Überraschungen im Gepäck. So zum Beispiel: The Last Goodbye, Devil’s Spawn oder Second Chance.
Sänger Ken überzeugte mit seiner sehr starken Stimme und besonderer Stimmfarbe.
Songknaller wie Providence, Life Worth Living, Hour of Need oder Ghost durften natürlich auch nicht fehlen.
Die Zugabe sah ungefähr so aus: "We could go off stage now just to come back in a few seconds. That doesn’t make sense, so we stay here.
Abgeschlossen wurde mit Breaking the Walls, bevor das Publikum in Jubel und Klatschen ausbrach.
Was ich an Darkhaus live sehr mag, dass man beim Mitsingen der Texte eine total gute Stimmung bekommt und es einfach Spaß macht, weil ihre Melodien einfach für Live-Konzerte gemacht sind. Sie holen das Publikum sofort ab.

Beide Bands nahmen sich nach dem Konzert Zeit für Fotos, Autogramme und kleine Gespräche mit ihren Fans und kamen sehr bodenständig rüber.
Ein Haufen netter, talentierter, sympathischer Männer, zu deren Konzerten man wieder gehen sollte und die sich noch total glücklich schätzen und freuen, wenn Menschen zu ihren Konzerten kommen.

In Zeiten des Krieges, sehnt man sich nach Frieden …“

Naja, ganz so schlimm war es am vergangenen Freitag, trotz ekelhaftem Aprilwetter dann doch nicht. Dennoch war ich sehr froh, als gegen 20:30 Uhr endlich frische Hip-Hop Musik aus den Boxen des Atominos dröhnten und den wieder zurückgekehrten Winter für ein paar Stunden aus der Stadt vertrieben. Der Auslöser war der anfangs zitierte Rapper Yassin, der aktuell auf Tour zu seinem Debütalbum „Ypsilon“ ist und auch Chemnitz einen Besuch abstattete. Im Gegensatz zu vielen anderen Stopps auf der Tour gestaltete sich der Ticketvorverkauf etwas verhalten, was für eine etwas geringere Erwartungshaltung bei Yassins Crew sorgte, jedoch überzeugte das Publikum in den kommenden zwei Stunden alle vom Gegenteil.

Doch zurück zum Anfang. Bevor das Konzert startete, konnte ich Yassin noch auf ein kurzes Interview treffen und mit ihm über sein neues Album und seine erste Solotour, von der dieser nur Gutes zu berichten hatte, sprechen. Entsprechend positiv gestimmt bewegte ich mich so Richtung Tanzfläche, dass ich die Bühne fest im Blick hatte. Den Support spielten die beiden DJs V.Raeter und DJ Breaque, welche als Ecke Prenz ihr neues Album „Nachts im Thälmann Park“ vorstellten. Mit Einsetzen des ersten Tons präsentierte sich dem Duo ein euphorisches und tanzhungriges Publikum. Ein Szenario was die beiden Berliner sichtlich genossen. Nach einer guten halben Stunde Opening, beendeten Ecke Prenz ihr Set und überließen Yassin die Bühne. Dieser zog das Publikum, sowohl mit seiner Live Erfahrung aber auch mit seinen neuen Songs an sich. Die Menge hing von Beginn an seinen Lippen und rappte, wann immer es ihnen möglich war, mit. Dabei überzeugte Yassin als Live MC sowohl raptechnisch, als auch zwischen den Songs mit kleinen Anekdoten und Überleitungen. Unterstützt wurde er dabei von DJ Breaque, wodurch dieser nur eine kurze Verschnaufpause bekam. Auch in der Vielfalt der Publikumseinbindung konnte der Rapper überzeugen: Wechselgesänge, Winkekatzenarme, ein Tanz in der Menge und der mittlerweile längst im Rap etablierte Pogo durften nicht fehlen. Dieses fassettenreiche Konzert wurde von Audio88‘ Gastauftritt noch getoppt. Zusammen performten die beiden gemeinsame Tracks der erfolgreichen Alben „Halleluja“ und „Normaler Samt“. Das alles gepaart mit einem Publikum, welches mittlerweile mehr als nur die Hälfte des Atominos füllte, sorgten für ein außergewöhnlich gutes Konzert. Kein Wunder, dass das Publikum kein Ende wahrhaben wollte und Yassin zu einer dreimaligen Zugabe auf die Bühne riefen.

Ein Besuch des Atominos an diesem Abend war wohl die beste Entscheidung, die man treffen konnte. Yassin präsentierte sein Album „Ypsilon“ in einer überaus gelungenen Live Show und steckte Maßstäbe für Clubkonzerte. ...

Am vergangenen Donnerstag, den 11.4. hat die österreichische Band BILDERBUCH im Haus Auensee in Leipzig jegliche demografischen- und Genregrenzen gesprengt. Wie sie das angestellt haben, erfahrt Ihr im folgenden Artikel!

Vorfreudig blickte ich seit langer Zeit auf den 13. April. Subway to Sally hatten am 8. März ihre neue Scheibe „Hey!“ in die Läden gebracht und endlich würden sie wieder auf Tour gehen. Das Beste daran: der Tourabschluss würde in Sachsen, genauer gesagt in Leipzig, stattfinden.

Die Frankfurter Novel-Rock-Band ASP geht anlässlich ihres 20-jährigen Jubiläums auf Pentagrammophon Tour, um euch noch einmal im Rahmen von fünf Konzerten durch ihr Schaffenswerk zu führen. Halt macht man dabei auch am 04. Mai in Leipzig im Haus Auensee.

Es war ruhig geworden in der letzten Zeit um Silbermond. Das letzte Album der aus dem ostsächsischen Bautzen stammende Pop-Rockband wurde vor fast 3 Jahren veröffentlicht und die letzten Konzerte liegen nun auch schon einige Zeit zurück.

Doch das hat einen Grund: Frontfrau Stefanie Kloß und Gitarrist Thomas Stolle haben für Zuwachs in der Band gesorgt: Im April diesen Jahres kam ihr gemeinsamer Sohn zu Welt.

Zuletzt war die Leadsängerin von Silbermond im TV-Format Sing meinen Song – Das Tauschkonzert zu sehen bevor sie sich eine Pause gönnte. 2019 wollen die vier sympathischen Sachsen wieder durchstarten und sich ihren Fans in zwei exklusiven Open-Air-Konzerten stellen. Nur eines der Konzerte findet in Sachsen statt und zwar hier in Chemnitz.

Am 26. Juli Spielen Silbermond auf dem Hartmannplatz. Tickets für das Konzert könnt ihr schon jetzt im exklusiven Presale unter undercover.de und eventim.de ergattern. Ab Samstag dem 20. Oktober um 09:00 Uhr gibt es die Tickets dann auch an allen anderen bekannten Vorverkaufsstellen, zum Beispiel bei City Tickets in der Schmidtbank-Passage.