Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Der totale Abriss eines Clubs

Billion Dollar Babies 1

Billion Dollar Babies 2

Billion Dollar Babies 3

Billion Dollar Babies 4

Billion Dollar Babies 5

Dynazty 1

Dynazty 2

Dynazty 3

Dynazty 4

Dynazty 5

Dynazty 6

The Vision Bleak 1

The Vision Bleak 2

The Vision Bleak 3

The Vision Bleak 4

Pain 1

Pain 2

Pain 3

Pain 4

Pain 5

Pain 6

Pain 7

Pain – Into The Unknown Tour 2016

Leipzig, Hellraiser, 15.Oktober, 19.22 Uhr – der Saal ist gefüllt, die ersten Getränke fließen die Kehlen hinunter und alles wartet gespannt auf die erste von vier Bands.

Da betreten Billion Dollar Babies die Bühne – ein Quintett aus swedischen Hardrockern, die allerdings auch irgendwie zum Wave Gotik Treffen passen würden. Der Eyecatcher der Band sind zweifelsohne die Locken von Sänger Frankie Rich, die alle Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Aus ihrem aktuellen Album „Chemical Goth“ liefern die Jungs viele gute Songs ab und mein Fazit ist: Ja, kann man sich nochmal live anschauen. Hat durchaus Unterhaltungspotenzial und die Musik ist auch ein guter Stimmungsmacher. 

Nach einem fliegenden Wechsel stehen plötzlich fünf andere Schweden auf der Bühne und wie man von ihrem Banner erfahren kann, nennen sie sich Dynazty. Okay an der Stelle muss man sagen, dass auch dieser Sänger sehr voluminöse Locken hat und man auch hier nur auf herumfliegende Haare schauen muss. Nichtsdestotrotz heizen die Jungs dem Publikum sogar noch mehr ein und jeder ist am Mitwippen. Ein ganz enthusiastischer Fan  übertönte alle Menschen und growlt  nach jedem Song: „THANK YOU!!! THANK YOU SOOO MUCH MUCH!!! IT WAS GREAT!!!“, was alle zum Schmunzeln bringt.

Nach der Halbzeit wird es düster. Gefühlt einhundert Mann mehr betreten den Club und so langsam wird es richtig eng und kuschelig. Links erwächst ein Grab mit Grabstein, Pflazenschlinge, Schädel und Uhu aus dem Bühnenboden und The Vision Bleak erscheinen on stage.
Bei dieser Formation spalten sich die Meinungen. Ist es für die einen guter und finsterer Gothrock, so ist es für die anderen bedrückender, unmelodischer „Irgendwasrock“, der nicht abholt, irgendwie zu langsam zum Mitmachen ist, aber nicht langsam genug, um in der tiefen Stimme des Sängers unterzugehen. Und ausgerechnet diese Band spielt eine gefühlte Ewigkeit.

 22.15 Uhr dann die Erlösung als Pain den ersten Song anstimmen. Obwohl die Abmischung etwas zu wünschen übrig lässt, kocht die Stimmung nach dem Tief der Vorband wieder hoch und endlich kommen die Fans auf ihre Kosten. Beim dritten Song The Great Pretender eskaliert nun auch die letzte stillgestandene Person. Im Gegensatz zum Summer Breeze holt die Band hier eindeutig das Publikum mit sechzehn Industrial Metal Songs, ab, wobei Dirty Woman, Starssed und Shut Your Mouth die Highlights des Abends sind.

Um den wichtigsten Punkt nicht zu vergessen: Pain hatten die beste Lighttechnik, die man sich auf einer kleinen Bühne vorstellen kann. Die komplette Rückwand und das Schlagzeugpodest, sowie die Drums des Schlagzeugs selbst, waren mit LED-Stäben verkleidet, die alle Farben und Muster annehmen konnten und sogar einen Glitzereffekt hatten. Ein Scheinwerfer hat sogar Rosenmuster an die Wände gezaubert. Es war mal etwas anderes, dass nicht nur blaues, rotes, grünes, lila und weißes Licht benutzt wurden, sondern der ganze Regenbogen rauf und runter.

Das Konzert war also nicht nur ein Genuss für die Ohren, sondern auch für die Augen. Mega!

Die Theater Chemnitz dürfen nach der Corona-Zwangspause endlich wieder spielen. Vom 06. Juni bis zum 26. Juli erwecken sie mit insgesamt vier Neuproduktionen, drei bereits bekannten Stücken und einem Konzert die Küchwaldbühne zum Leben.

Am Freitagabend bewies die Chemnitzer Band Blond, dass sie reif sind für die Bühnen des Berlins Sachsens. Auf ihrer „Martini Sprite“-Tour holten sie im ausverkauften Werk 2, zusammen mit ihrer Entourage, jeden, von Kleinkind bis Rentner, ab.

Zum Valentinstag wurde es besonders düster im Leipziger Felsenkeller. Dafür verantwortlich war die Thrash Alliance, eine Formation bestehend aus vier Ikonen der Thrash Metal-Szene, welche den Felsenkeller einen amtlichen Abriss bescherten.

ASP, der Meister des Gothic-Novel-Rock, war in den letzten Wochen mit seinem im November erschienen Album Kosmonautilus auf Tour. Am 15.Februar 2020 stand das schon fast traditionell im Alten Schlachthof Dresden steigende Tour-Abschluss-Konzert auf dem Plan.

Am 14. Februar gaben sich die Dropkick Murphys in Chemnitz die Ehre und das einzige Konzert ihrer Europatour in Ostdeutschland. Ende Januar veröffentlichten die Bostoner ihre neue Scheibe "Smash Shit Up", die es stolz zu präsentieren galt...