Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Der totale Abriss eines Clubs

Billion Dollar Babies 1

Billion Dollar Babies 2

Billion Dollar Babies 3

Billion Dollar Babies 4

Billion Dollar Babies 5

Dynazty 1

Dynazty 2

Dynazty 3

Dynazty 4

Dynazty 5

Dynazty 6

The Vision Bleak 1

The Vision Bleak 2

The Vision Bleak 3

The Vision Bleak 4

Pain 1

Pain 2

Pain 3

Pain 4

Pain 5

Pain 6

Pain 7

Pain – Into The Unknown Tour 2016

Leipzig, Hellraiser, 15.Oktober, 19.22 Uhr – der Saal ist gefüllt, die ersten Getränke fließen die Kehlen hinunter und alles wartet gespannt auf die erste von vier Bands.

Da betreten Billion Dollar Babies die Bühne – ein Quintett aus swedischen Hardrockern, die allerdings auch irgendwie zum Wave Gotik Treffen passen würden. Der Eyecatcher der Band sind zweifelsohne die Locken von Sänger Frankie Rich, die alle Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Aus ihrem aktuellen Album „Chemical Goth“ liefern die Jungs viele gute Songs ab und mein Fazit ist: Ja, kann man sich nochmal live anschauen. Hat durchaus Unterhaltungspotenzial und die Musik ist auch ein guter Stimmungsmacher. 

Nach einem fliegenden Wechsel stehen plötzlich fünf andere Schweden auf der Bühne und wie man von ihrem Banner erfahren kann, nennen sie sich Dynazty. Okay an der Stelle muss man sagen, dass auch dieser Sänger sehr voluminöse Locken hat und man auch hier nur auf herumfliegende Haare schauen muss. Nichtsdestotrotz heizen die Jungs dem Publikum sogar noch mehr ein und jeder ist am Mitwippen. Ein ganz enthusiastischer Fan  übertönte alle Menschen und growlt  nach jedem Song: „THANK YOU!!! THANK YOU SOOO MUCH MUCH!!! IT WAS GREAT!!!“, was alle zum Schmunzeln bringt.

Nach der Halbzeit wird es düster. Gefühlt einhundert Mann mehr betreten den Club und so langsam wird es richtig eng und kuschelig. Links erwächst ein Grab mit Grabstein, Pflazenschlinge, Schädel und Uhu aus dem Bühnenboden und The Vision Bleak erscheinen on stage.
Bei dieser Formation spalten sich die Meinungen. Ist es für die einen guter und finsterer Gothrock, so ist es für die anderen bedrückender, unmelodischer „Irgendwasrock“, der nicht abholt, irgendwie zu langsam zum Mitmachen ist, aber nicht langsam genug, um in der tiefen Stimme des Sängers unterzugehen. Und ausgerechnet diese Band spielt eine gefühlte Ewigkeit.

 22.15 Uhr dann die Erlösung als Pain den ersten Song anstimmen. Obwohl die Abmischung etwas zu wünschen übrig lässt, kocht die Stimmung nach dem Tief der Vorband wieder hoch und endlich kommen die Fans auf ihre Kosten. Beim dritten Song The Great Pretender eskaliert nun auch die letzte stillgestandene Person. Im Gegensatz zum Summer Breeze holt die Band hier eindeutig das Publikum mit sechzehn Industrial Metal Songs, ab, wobei Dirty Woman, Starssed und Shut Your Mouth die Highlights des Abends sind.

Um den wichtigsten Punkt nicht zu vergessen: Pain hatten die beste Lighttechnik, die man sich auf einer kleinen Bühne vorstellen kann. Die komplette Rückwand und das Schlagzeugpodest, sowie die Drums des Schlagzeugs selbst, waren mit LED-Stäben verkleidet, die alle Farben und Muster annehmen konnten und sogar einen Glitzereffekt hatten. Ein Scheinwerfer hat sogar Rosenmuster an die Wände gezaubert. Es war mal etwas anderes, dass nicht nur blaues, rotes, grünes, lila und weißes Licht benutzt wurden, sondern der ganze Regenbogen rauf und runter.

Das Konzert war also nicht nur ein Genuss für die Ohren, sondern auch für die Augen. Mega!

Wir können kaum glauben, dass es schon wieder vorbei ist! Das Kosmonaut Festival vom 5.-6. Juli 2019 ist abgehoben – und zwar ordentlich. Es war wie jedes Jahr ein außerirdischer Spaß!

Unter dem Motto #wirbleibenmehr knüpfte die Veranstaltung an das #wirsindmehr-Konzert von 2018 an und wollte erneut gegen rechte Hetze, Diskriminrung und für ein friedliches Miteinander ein Zeichen setzen. Auf über 40 Bühnen gab es allerhand zu entdecken.

Das Warmbad Open Air im Erzgebirge geht in die 6. Runde und in diesem Jahr hat das Kur- und Gesundheitszentrum Warmbad Wolkenstein wieder eine Größe der deutschen Popmusikszene eingeladen.

Am 11. August ist der Singer/Songwriter Wincent Weiss mit der Musik seines neuen Albums "Irgendwie Anders" bei den Filmnächten am Dresdner Elbufer zu Gast. Der 26-Jährige hat aller Hand im Gepäck.

(Konzertbericht) Eluveitie präsentieren ihr neues Album "Ategnatos" auf exklusivem Headlinerkonzert zwischen den Festivals am 24. Juni in Dresden. Leute es war heiß. Und nicht so, wie ihr euch das vorstellt, sondern wirklich heiß. 45 Grad im Beatpol, zumindest gefühlt und ich denke nicht, dass es übertrieben ist. Wir waren noch nie soooo nass und klebrig auf einem Konzert, wie an diesem Abend. Aber es war mega.