Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Destruction und die Thrash Alliance - Thrashige Valentinstagsgrüße aus Leipzig

Zum Valentinstag wurde es besonders düster im Leipziger Felsenkeller. Dafür verantwortlich war die Thrash Alliance, eine Formation bestehend aus vier Ikonen der Thrash Metal-Szene, welche den Felsenkeller einen amtlichen Abriss bescherten.

Destruction - Thrash Alliance 2020

Destruction - Thrash Alliance 2020

Destruction - Thrash Alliance 2020

Destruction - Thrash Alliance 2020

Destruction - Thrash Alliance 2020

Destruction - Thrash Alliance 2020

Legion Of The Damned - Thrash Alliance 2020

Legion Of The Damned - Thrash Alliance 2020

Legion Of The Damned - Thrash Alliance 2020

Suicidal Angels - Thrash Alliance 2020

Suicidal Angels - Thrash Alliance 2020

Suicidal Angels - Thrash Alliance 2020

Suicidal Angels - Thrash Alliance 2020

Final Breath - Thrash Alliance 2020

Final Breath - Thrash Alliance 2020

Final Breath - Thrash Alliance 2020

Final Breath - Thrash Alliance 2020

Final Breath - Thrash Alliance 2020

Fotogalerie Thrash Alliance 2020

Am Freitag, den 14. Februar, besser bekannt als Valentinstag, wurde es mal wieder ein ganz besonderer Abend im Leipziger Felsenkeller. Die Trash Alliance - eine Formation bestehend aus Destruction, Legion Of The Damned, Suicidal Angels und Final Breath - brachten die Wände des ehemaligen Ballsaals zum Beben und die Herzen der Thrash Metal-Liebhaber zum Pochen.

Pünktlich um neunzehn Uhr eröffnete Final Breath die Show. Die Band veröffentlichte 2018 nach über zehn Jahren ohne derartige Veröffentlichungen ein neues Album. Die Platte ist ein wahres Kunstwerk geworden und kann als Comeback interpretiert werden. Entsprechend groß war die Neugier bezüglich der Live-Performance. Ist die Platte nur das Produkt einer guten Studioproduktion oder können Final Breath diese Qualität auch live abliefern?
Bereits nach dem ersten Song hatte sich die Frage erübrigt. Die Band überzeugte sofort. Ihre Power war nicht zu übersehen! Saftige Gitarrenriffs und Solos, ein deftiges Schlagzeug und ein markanter Gesang - so lautete das Rezept, mit dem Final Breath die hungrigen Thrash-Fans verwöhnte. Der zu Beginn etwas scheinheilig wirkende Bassist Thomas Wissel entpuppte sich als die letzte Zutat, die zum perfekten Thash Metal Aperitif führte. Pausenlos sprang er von einer Seite der Bühne zur anderen und interagierte so mit Bandkollegen und Publikum.

Nach einer kurzen Unterbrechung ging es weiter mit Suicidal Angels, die mit einigen Stücken aus ihrem 2019 erschienen Album Years Of Aggression gleich das Publikum für sich begeistern konnte. Die Zuhörer rückten immer näher zur Bühne und die Ersten begannen kräftiger auf ihrem Platz hin und her zu tanzen, während die meisten bereits mit im Rhythmus der Riffs und Drums nickten. Gitarrist Gus Drax zauberte Solos auf seiner Gitarre, die beim Zuhören Gänsehaut auslösten. Durch die Bühnenbeleuchtung verstärkte sich dann das entstandene Bild des Gitarrenvirtuosen auch noch weiterhin.
Nach einigen Songs war es dann endlich so weit: der erste Moshpit! Bei der Performance und dem Sound von Suicidal Angels war es schließlich nur eine Frage der Zeit bis die ersten Zuhörer ihre Kontrolle über ihre Begeisterung verlieren und endlich ihren Gefühlen freien Lauf lassen würden!

Eine weitere kleine Pause folgte bevor Legion Of The Damned das Ruder übernahm. Von Beginn an merkte man den Unterschied zu den vorherigen Bands – es wurde unmittelbar düsterer, der Klang wurde tiefer und der Rhythmus schneller. Auch hier wurde ein breites Repertoire vorgeführt, welches sowohl Tracks aus dem ebenfalls im letzten Jahr erschienenen Album Slaves Of The Shadow Realm als auch ältere Klassiker umfasste. Tracks aus dem legendären Album Malevolent Rapture wurden ebenso gespielt und mit Begeisterung vom Publikum, welches kräftig mitsang, aufgenommen.

Abschließend betrat der Headliner des Abends die Bühne. Der seit 1982 aktiven Band Destruction merkte man gleich die langjährige Bühnenerfahrung an. Sie zogen mit ihrem Sound ohne Umschweife die Aufmerksamkeit ihrer Zuhörer auf sich, welche mittlerweile so nahe aneinanderrückten, dass sie zu einer tobenden Thrash Metal-Fanmasse zusammenschmolzen. Von den deftigen und thrashigen Riffs zum ballernden Schlagzeug und den wilden Solos – es fehlte einfach an nichts! Hat man zwischenzeitlichen den gesamten Raum betrachtet, so sah man Menschen moshen und headbangen, sowie Frauen, die tanzten, als wären sie beim legendären Love Festival Woodstock – Eine wahrhaft romantische Szene, die jedes Heavy Metal-Herz entzückt!

Der diesjährige Valentinstag wurde also zur perfekten Gelegenheit für Heavy Metal-Liebhaber, sich ihrer Leidenschaft, dieser Musik, hinzugeben. Erwartungen wurden erfüllt und alle Bands überzeugten auf ganzer Linie, wodurch sich die Thrash Alliance als ein sehr erfolgreiches Package behauptet hat

Am Freitag dem 10. Juni könnt ihr die Seilschaft auf der Küchwaldbühne live erleben!

Am 20. Mai gastierte die Band Lord Of The Lost im Alten Gasometer Zwickau und spielten eine ihrer Killer Filler Shows, ein Headliner-Konzert zwischen den Shows der Iron Maiden Tour, für die sie als Support gerade durch Europa reisen.

Konzertbericht: Am Dienstag, 10. Mai, luden Electric Callboy zur "Hypa Hypa European Tour" in den Alten Schlachthof Dresden ein. Als Support Acts begleiteten sie die Finnen Blind Channel und One Morning Left.

Ein Jahr nach der Veröffentlichung ihres aktuellen Albums "You're Welcome" sind A Day To Remember auf Tour durch Europa, halten dabei für drei Headliner Shows in Deutschland und machen am 07. Juni Stop im Haus Auensee in Leipzig.

Die Folkband Faun war am 6. Mai im Rahmen ihrer Akustik-Kirchen-Tour zu Gast in der Lukaskirche Dresden und Radio UNiCC war für euch dabei. Kirchen haben eine besondere Aura und so auch die Lukaskirche. Die sakrale Kulisse sollte auch für die Musik von Faun eine gewogenes Ambiente bieten. "Just Faun" war die Devise, denn eine Vorband gab es an diesem besonderen Abend nicht, stattdessen ein rund zweistündiges Programm mit einer Pause von 20 Minuten.