Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Die Seilschaft begeistert im alten Bahnbetriebswerk Hilbersdorf

Am 14. August spielte die Seilschaft an einem ganz besonderen Ort, der, Zitat Christian Haase: nach altem Öl und harter Arbeit riecht - im historischen Bahnbetriebswerk Chemnitz-Hilbersdorf zwischen alten Lokomotiven und Wagen.

Die Seilschaft zwischen alten Lokomotiven

Christian Haase und Tina Powileit vor der Hilbersdorfer Grande Dame 38 205

Der Hilbersdorfer Lokschuppen bietet ein ganz besonderes Ambienete

Die Bühne war direkt vor eine alten Lokomotive aufgebaut

Um die Hygienevorschriefen einhalten können, waren die Zuschauer gut verteilt

Christian Haase als Sänger der Seilschaft

Michael Nass spielt in der Seilschaft Akkordeon und Piano

Christoph Frenz ist der Basist der Seilschaft

Andreas Wieczorek am Saxophon

Das alte Bahnbetriebswerk war stimmungsvoll ausgeleuchtet

Christian Haase und Mario Ferraro am den Gitarren

Die Seilschaft verabschiedet sich von ihrem Chemnitzer Publikum

Unter strengen Hygienevorschriften und mit nur knapp 200 Besuchern wurde das Rundhaus I des Sächsischen Eisenbahnmuseums in Chemnitz-Hilbersdorf in eine Konzerthalle verwandelt. Mit der stimmungsvoll beleuchteten Grand Dame des BW Hilbersdorf, der 110 Jahre alten Lokomotive 38 205, im Rücken eröffneten Christian Haase und die Seilschaft das erste Konzert seit über fünf Monaten mit Leine Los und Brühlsche Terassen.

Während die Konzertbesucher sich schon von Beginn an kaum auf den großzügig im Raum verteilten Stühlen halten konnten, gab auch die Band von Anfang an alles, um ihren Chemnitzer Fans trotz großer Abstände und Hygieneauflagen einen unbeschwerten Konzertabend zu bescheren. So wünschte sich Gerhard Gundermanns ehemalige Band vom Publikum mitzusingen, zu tanzen aber dabei auch die Abstände einzuhalten.

Während der über zweieinhalbstündigen Show genossen nicht nur die Zuschauer, sondern auch die Band sichtlich, dass nach der langen coronabedingten Durststrecke wieder eine Liveshow möglich war. Und so war es nicht verwunderlich, dass das Konzert erst nach 4 Zugaben mit Brunhilde zu Ende ging.

Das Chemnitzer Publikum freute sich darüber nahezu alle großen Songs Gerhard Gundermanns gehört zu haben und bedankte sich mit minutenlangen Applaus bei der Band. Mit dem Konzert wurde nicht nur der Beweis angetreten, dass sich auch unter Infektionsschutzmaßnahmen wundervolle Konzerte durchführen lassen, sondern auch das ein alter Lokschuppen ein äußerst stimmungsvoller Konzertsaal sein kann.

Audiobeitrag

"Big Data, Data Literacy, Blockchain oder Data Commons – hinter diesen mehr oder weniger klar umrissenen Begriffen verbergen sich Phänomene, die den gegenwärtigen Gipfel einer rasant voranschreitenden Entwicklung markieren." (pochen.eu)

Das offizielle Filmfestival für Kinder und Junges Publikum endete vergangenen Samstag, den 16. Oktober mit der krönenden Preisverleihung des IFF SCHLiNGEL 2021. Es wurden mal wieder wie jedes Jahr zahlreiche Preise von mehreren verschiedenen Jurys verteilt, lobende Erwähnungen ausgesprochen, bewegende Momente miteinander geteilt. Wer welche Preise gewonnen hat, könnt ihr in diesem Beitrag erfahren.

Achtung, Achtung liebe Fans des schweren Metalls: schnallt Euch gut an, denn es folgt eine Nachricht, die bei Thrash-Metal-Fans für Herz-Rhythmus-Störungen sorgen könnte!

SCHLiNGEL bringt auch 2021 wieder eine Menge internationaler Filme, junges Publikum und Fachbesucher in die Kinos von Chemnitz. Das 26. Internationale Filmfestival für Kinder und junges Publikum SCHLiNGEL findet vom 09. bis 16. Oktober 2021 statt.

Am 04.07., 17:30 Uhr fand ein von der AG Frauen mit organisierter feministischer Poetry-Slam „Lautstärke ist weiblich“ statt. Bei freiem Eintritt saßen die Leute entspannt im Weltechohof und lauschen den weiblichen Slamerinnen. Denn der Sexismus greift auch im Poetry Slam um sich! Dabei wurde auch mit Sätzen wie „Wenn du auf der Bühne so einen kurzen Rock trägst, brauchst du dich nicht wundern, wenn sich keiner auf deinen Text konzentriert.“, „Für eine Frau bist du ganz schön lustig.“ hantiert. Sechs fantastische Poetinnen machen damit Schluss und treffen sich mit geballter Power auf der Bühne.

Sie werden laut, eindringlich und nah, nutzen ihre Wortgewalt und setzen sie für die Gleichberechtigung ein! Ein Dichterinnenwettstreit zum Thema Feminismus mit weiblichem Line-up! Von Frauen für Frauen!

Mit dabei:
Josephine von Blueten Staub // Leipzig
Marsha Richarz // Leipzig
Stefanie Menschner // Chemnitz
Lina Wedemeyer // Leipzig
Vivien Wenzel // Leipzig
Inke Sommerlang // Leipzig
die Moderation übernimmt Bonny Lycen

Bei uns könnt ihr nachträglich nochmal in ein paar rein hören.

Lina Wedemeyer - Mein Körper gehört mir

audioplayer

Lina Wedemeyer - Sommer im Freibad

audioplayer

Vivien Wenzel - Das Leben fliegt vorbei

audioplayer

Josephine von Blueten Staub - Orange und Blau

audioplayer