Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Eisbrecher kommen am 30. August ins Wasserschloss Klaffenbach

Eisbrecher statten Chemnitz einen Besuch ab und bringen ihren Deutschrock aus dem ewigen Eis direkt auf die Open Air Bühne des Wasserschloss' Klaffenbach.

Copyright: eisland-entertainment.de

2017 landete ihr letztes Album Sturmfahrt auf Platz 1 der deutschen Charts und während die Fans sehnsüchtig auf neues Material warten, können sie sich genüsslich die Zeit vertreiben, in dem sie am 30. August beim Open Air vorbeischauen. 2018 wurden die ersten Tracks der neuen Platte angeteasert. Der Musikstil der Band um Alexx Wesselsky liegt zwischen Deutschrock und neuer deutscher Härte. Bereits in der Vergangenheit haben Eisbrecher gezeigt, dass sie live Stimmung machen ohne Ende. Sicherlich werden auch Hits wie Eiszeit, die Hölle muss warten oder Rot, wie die Liebe zzu hören sein. Als special Guest werden Faelder dabei sein.

Einlass: 18 Uhr
Beginn: 19.30 Uhr

Video

Am Freitag dem 10. Juni könnt ihr die Seilschaft auf der Küchwaldbühne live erleben!

Am 20. Mai gastierte die Band Lord Of The Lost im Alten Gasometer Zwickau und spielten eine ihrer Killer Filler Shows, ein Headliner-Konzert zwischen den Shows der Iron Maiden Tour, für die sie als Support gerade durch Europa reisen.

Konzertbericht: Am Dienstag, 10. Mai, luden Electric Callboy zur "Hypa Hypa European Tour" in den Alten Schlachthof Dresden ein. Als Support Acts begleiteten sie die Finnen Blind Channel und One Morning Left.

Ein Jahr nach der Veröffentlichung ihres aktuellen Albums "You're Welcome" sind A Day To Remember auf Tour durch Europa, halten dabei für drei Headliner Shows in Deutschland und machen am 07. Juni Stop im Haus Auensee in Leipzig.

Die Folkband Faun war am 6. Mai im Rahmen ihrer Akustik-Kirchen-Tour zu Gast in der Lukaskirche Dresden und Radio UNiCC war für euch dabei. Kirchen haben eine besondere Aura und so auch die Lukaskirche. Die sakrale Kulisse sollte auch für die Musik von Faun eine gewogenes Ambiente bieten. "Just Faun" war die Devise, denn eine Vorband gab es an diesem besonderen Abend nicht, stattdessen ein rund zweistündiges Programm mit einer Pause von 20 Minuten.