Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Fanliebe, Ekstase und ganz viel musikalische Leidenschaft – Die Leoniden im Atomino

Sie haben es schon wieder getan, nicht mal ganz ein Jahr nach ihrem letzten Auftritt haben die fünf Kieler Chemnitz erneut zum Ausrasten gebracht. Letzten Samstag war die Indie-Pop-Punk-Band Leoniden im Rahmen ihrer „Kinds Will Unit“-Tour im Atomino zu Gast und sorgten für einen ausgelassenen Abend.

Leoniden im Atomino Chemnitz. Foto: Tim Sender

Die Leoniden im Interview bei Radio UNiCC.

Dass sich die Band und ihre Fans nicht zum ersten Mal trafen, merke man recht schnell. Auf eigene Art und Weise wurden Liebesbeweise zwischen Bühne und Publikum ausgetauscht. Ob Insiderwitze („Was geht denn ab?“), Jammen inmitten des Publikums oder a capella Singen der bekanntesten Refrains, die Chemie stimmte und das spürte man bei jeder Sekunde des Konzerts. 

Vor Beginn des Konzerts traf ich den sehr gut gelaunten Frontsänger und neusten Leoniden Jakob zu einem Interview im Vorraum des Atominos. Seit fast zwei Jahren rennt es bei Leoniden. Auf das gefeierte Erstlingswerk folgte Ende Oktober 2018 mit Again ein gebührender Nachfolger, der ohne eine große musikalische Veränderung neue Impulse für das Soundbild der Leoniden schuf. "Hinein Puzzeln" nennt der Sänger das.

Dass die Leoniden-Fans sehr gut verstehen, was ihre Band vor hat, merkt man sehr gut auf den Konzerten. Und davon gibt es viele, sehr viele. Die Band aus der nördlichsten Landeshauptstadt Deutschlands spielt unheimlich gern live und nimmt alles mit, was körperlich möglich ist. Die Luft scheint ihnen dabei nicht auszugehen. Nicht mal bei den teils artistischen Einlagen auf der Bühne. Falls jedoch mal jemand stürzen sollte, ist vor der Bühne ein Publikum, das die Jungs buchstäblich und wortwörtlich mit offenen Armen empfängt.

Auf die Frage, ob er denn begreife, was um ihn und Band herum passiert, meinte Jakob: "Wir nehmen uns ganz selten wirklich Zeit und Platz dafür, zu reflektieren was gerade passiert und wie krass das eigentlich ist.“ Touren, Musik schreiben, eigenes Label, eigener Onlineshop und Auftritte in Late Night Shows, bei den Leoniden passiert eine ganze Menge. Trotz all dieses Erfolgs gelingt es der Band ihren norddeutschen, dankbaren und ruhigen Charme zu bewahren. Denn all der Trubel und die Aufmerksamkeit ist für die Leoniden keine Grund abzuheben und sich mit den erworbenen Lorbeeren zu schmücken. Vielleicht ist das der Erfolgsfaktor der Band.

Sie bleiben auf dem Boden, auch wenn das der Boden ihres Tourbuses ist. In diesem sind die fünf noch einige Wochen unterwegs, denn die Tour hat eben erst begonnen. Bis Mitte Dezember reist die Band noch durch die deutschsprachigen Gefilde. Wer in diesem Jahr nicht mehr zu einem Leoniden Konzert gehen kann, dem sei gesagt, „Nach der Leoniden Tour, ist vor der Leoniden Tour“, denn im Februar geht es schon wieder weiter. Stopps sind dabei unter anderem auch die sächsischen Städte Leipzig und Dresden.

Die Band ist ungehalten und so verwundert es kaum, dass schon die ersten Ideen für ein mögliches drittes Album entstehen.  Auch wenn es nicht sein Wunsch ist, sagt der Frontsänger, „Manchmal kann es schneller gehen, als man denkt“

Bericht: Marcel Kröber

Auch wenn der Festival- und Konzertsommer 2020 durch die Corona-Pandemie nahezu komplett ausfällt gibt es für Konzertliebhaber und natürlich auch Künstler und Veranstalter kleine Lichtblicke: Die Chemnitzer Agentur IN MOVE beschert uns gleich zwei Konzerte: Ihr könnt VNV Nation und Blutengel im Wasserschloss Klaffenbach live erleben.

Am 13. Juni 2020 war es endlich wieder soweit und die Theater Chemnitz durften eine Premiere auf die Bühne bringen. Uraufgeführt wurde auf der Küchwaldbühne das Stück „Es war die Lerche“ von Ephraim Kishon.

Vom 11. bis 17. Juni finden die Virtuellen TUCtage an der TU Chemnitz statt, eine Art Ersatz zum Tag der offenen Tür und dem TUCtag. Die Corona-Pandemie hat uns alle zum Umdenken bewegt und so hat die TU Chemnitz ein komplettes Programm für alle Studieninteressierten auf die Beine gestellt.

Am Freitagabend bewies die Chemnitzer Band Blond, dass sie reif sind für die Bühnen des Berlins Sachsens. Auf ihrer „Martini Sprite“-Tour holten sie im ausverkauften Werk 2, zusammen mit ihrer Entourage, jeden, von Kleinkind bis Rentner, ab.

Zum Valentinstag wurde es besonders düster im Leipziger Felsenkeller. Dafür verantwortlich war die Thrash Alliance, eine Formation bestehend aus vier Ikonen der Thrash Metal-Szene, welche den Felsenkeller einen amtlichen Abriss bescherten.