Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Fiesta de Sexo im Hellraiser - Herzlichen willkommen bei Ost+Front

Konzertbericht - Ost+Front, Leipzig 18.03.2017

Am vergangenen Samstag versammelten sich die dunklen Seelen zum Fest der harten deutschen Rock-Musik von Mystigma, Krankheit und Ost+Front im Hellraiser in Leipzig. Kurz nach Einlass stürmten die Besucher den Merchendisestand. Außer T-Shirts und anderen traditionellen Fan-Attributen, konnte man sich auch ein Ost+Front Bändchen besorgen, die die Ost+Frontler an die Besucher verschenkten. Die Halle des Clubs war gut gefüllt, es blieb aber trotzdem noch ausreichend Platz zum Tanzen und Headbangen.

Eine Nebelflut leitete den Konzertabend ein - die erste Warm-Up Band Mystigma erschien vor dem Publikum. Die Rocker wurden warm von den Zuschauern begrüßt und tauchten den Hellraiser in eine melancholische Gothic-Atmosphäre ein. Nach etwa einer halben Stunde verabschiedete sich die Band mit dem letzten Lied "Gottlos" und übergab die Bühne an Krankheit.

Die brutal schwarz-weiß gemalten Gesichter der Musiker und die wahnsinnigen Tänze beim Singen und Spielen unterstrichen die Lieder, welche einen Mix an bekannten klassischen Melodien mit schaurigen Hard-Rock Klängen bildeten. Dies schuf im Endeffekt eine faszinierende Show.
Das Cover von Ost+Front's "Liedeslied" beendete das Programm von Krankheit, und das aufgeheizte Publikum wartete nun gespannt auf den Hauptact. Zwischen den Bands sorgten eine Reihe an Rammsteinlieder bei den Leuten für richtige Stimmung.

Als die Zeit des Headliners kam, trat der Herr, der auf den Namen "Eva Edelweiß" hört, im Frauenkleid auf die Bühne. Wie immer hielt er das Schild "Ich bin hier unfreiwillig". Danach marschierten die anderen Musiker ein und fingen ihren Abend mit "Klassenkampf" an. Zu spanischen Motiven des Songs "Fiesta De Sexo" setzte Eva einen Sombrero auf und sang das Lied mit Frontmann Herrmann gemeinsam. Dennoch zeigte Hermann seinem Bühnensklaven Eva sofort seinen Platz beim "Fleisch" und übernahm wieder die Hauptrolle. Weiter interaktiv wurde es, als Eva einen Infusionsständer und Tropf voll mit dem berüchtigtem "Feuerwasser" von der Bühne zum Publikum reichte und jeder eine Kostprobe nehmen konnte - die Fans in den ersten Reihen hatten sich wohl ein paar Schlücke Feuerwasser verdient.
Mit jedem kommenden Lied wurde der Hard-Rock Karneval Ost+Front noch heißer; die Leute sangen sowohl die ältesten Werke, als auch die Neuen Songs der letzten Platte "Ultra" gerne mit.
Als Zugabe belohnten Ost+Front ihre Fans mit "Bitte schlag mich" und einer großen Menge schwarzer Luftballons, die Eva an das Publikum verteilte.

Anschließend verließ die Band die Halle mit ihrer russischen Hintergrundhymne. Die Ost+Frontler kamen aber nach einigen Minuten mit den Kollegen von Krankheit zurück zu ihren Fans, und jeder hatte die Chance auf Fotos, Autogramme oder Smalltalk mit den Stars des Abends.

Text und Fotos von Alexandra Shaburova

Setlist Ost+Front
1.    Klassenkampf
2.    Fiesta de Sexo
3.    Fleisch
4.    Feuerwasser
5.    Liebeslied
6.    Krüppel
7.    Anders
8.    Freundschaft
9.    Dawaj Dawaj
10.  Afrika
11.  Vergiss mein nicht
12.  Sonne, Mond und Sterne
13.  Denkelied
14.  Sternenkinder
15.  Bruderherz
16.  Gang Bang
17.  Ich liebe es
18.  911
19.  Volksmusik
20.  Mensch
21.  Bitte schlag mich (Zugabe)

Krankheit
1.    Tag der Rache
2.    Mammon
3.    Untergang
4.    Kranke(n)schwester
5.    Figaros Schlachtfes
6.    Die Antwort
7.    Für Elise
8.    Herde
9.    Geboren Unheil anzurichten
10.  Die Weinende
11.  Krampus
12.  Saat des Bösen
13.  Liebeslied (Ost+Front Cover)

Mystigma
1.    Weltenbrand
2.    In meinem Schatten
3.    Das stärkste Leid
4.    Wenn alles endet
5.    Tiefer
6.    Zu Staub
7.    Für diesen Augenblick
8.    Gottlos

Am Freitagabend bewies die Chemnitzer Band Blond, dass sie reif sind für die Bühnen des Berlins Sachsens. Auf ihrer „Martini Sprite“-Tour holten sie im ausverkauften Werk 2, zusammen mit ihrer Entourage, jeden, von Kleinkind bis Rentner, ab.

Zum Valentinstag wurde es besonders düster im Leipziger Felsenkeller. Dafür verantwortlich war die Thrash Alliance, eine Formation bestehend aus vier Ikonen der Thrash Metal-Szene, welche den Felsenkeller einen amtlichen Abriss bescherten.

ASP, der Meister des Gothic-Novel-Rock, war in den letzten Wochen mit seinem im November erschienen Album Kosmonautilus auf Tour. Am 15.Februar 2020 stand das schon fast traditionell im Alten Schlachthof Dresden steigende Tour-Abschluss-Konzert auf dem Plan.

Am 14. Februar gaben sich die Dropkick Murphys in Chemnitz die Ehre und das einzige Konzert ihrer Europatour in Ostdeutschland. Ende Januar veröffentlichten die Bostoner ihre neue Scheibe "Smash Shit Up", die es stolz zu präsentieren galt...

Faun bringen ihr neues Album "Märchen & Mythen" zum ersten Mal auf Deutschlands Bühnen und am 13. März statten sie auch der Chemnitzer Stadthalle einen Besuch ab.