Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Geisterfahren im Alten Schlachthof in Dresden

ASP, der Meister des Gothic-Novel-Rock, war in den letzten Wochen mit seinem im November erschienen Album Kosmonautilus auf Tour. Am 15.Februar 2020 stand das schon fast traditionell im Alten Schlachthof Dresden steigende Tour-Abschluss-Konzert auf dem Plan.

Two Minds Collide - Kosmonautilus Tour 2020

Two Minds Collide - Kosmonautilus Tour 2020

Two Minds Collide - Kosmonautilus Tour 2020

Two Minds Collide - Kosmonautilus Tour 2020

Two Minds Collide - Kosmonautilus Tour 2020

Two Minds Collide - Kosmonautilus Tour 2020

Two Minds Collide - Kosmonautilus Tour 2020

Two Minds Collide - Kosmonautilus Tour 2020

Two Minds Collide - Kosmonautilus Tour 2020

Two Minds Collide - Kosmonautilus Tour 2020

Two Minds Collide - Kosmonautilus Tour 2020

Two Minds Collide - Kosmonautilus Tour 2020

Two Minds Collide - Kosmonautilus Tour 2020

Two Minds Collide - Kosmonautilus Tour 2020

Two Minds Collide - Kosmonautilus Tour 2020

Two Minds Collide - Kosmonautilus Tour 2020

Two Minds Collide - Kosmonautilus Tour 2020

Two Minds Collide - Kosmonautilus Tour 2020

Two Minds Collide - Kosmonautilus Tour 2020

Two Minds Collide - Kosmonautilus Tour 2020

Two Minds Collide - Kosmonautilus Tour 2020

Two Minds Collide - Kosmonautilus Tour 2020

Two Minds Collide - Kosmonautilus Tour 2020

ASP auf Kosmonautilus-Tour in Dresden

ASP auf Kosmonautilus-Tour in Dresden

ASP auf Kosmonautilus-Tour in Dresden

ASP auf Kosmonautilus-Tour in Dresden

ASP auf Kosmonautilus-Tour in Dresden

ASP auf Kosmonautilus-Tour in Dresden

ASP auf Kosmonautilus-Tour in Dresden

ASP auf Kosmonautilus-Tour in Dresden

ASP auf Kosmonautilus-Tour in Dresden

ASP auf Kosmonautilus-Tour in Dresden

ASP auf Kosmonautilus-Tour in Dresden

ASP auf Kosmonautilus-Tour in Dresden

ASP auf Kosmonautilus-Tour in Dresden

ASP auf Kosmonautilus-Tour in Dresden

ASP auf Kosmonautilus-Tour in Dresden

ASP auf Kosmonautilus-Tour in Dresden

ASP auf Kosmonautilus-Tour in Dresden

ASP auf Kosmonautilus-Tour in Dresden

ASP auf Kosmonautilus-Tour in Dresden

ASP auf Kosmonautilus-Tour in Dresden

ASP auf Kosmonautilus-Tour in Dresden

ASP auf Kosmonautilus-Tour in Dresden

Als sich um 19 Uhr die Tore des Alten Schlachthofs öffneten, standen viele Fans schon Schlange. Es war unverkennbar, dass die Band tief in der Gothicszene verwurzelt ist, denn Schwarz war an diesem Abend die vorherrschende Farbe. Neben Fan-T-Shirts aus fast allen Epochen der 21-jährigen Bandgeschichte waren auch einige szenetypisch aufwendige Outfits zu erkennen.

Fast pünktlich startet der Abend mit Two Minds Collide, einer jungen Dark-Rock-Band aus dem Saarland. Die Halle war erst zu zwei Dritteln gefüllt, doch die drei Jungs begannen ihren Auftritt sehr energiegeladen mit Person X, dem Titelsong ihres aktuellen Albums Person X (An Unknown Identity). Für all diejenigen, die regelmäßig  ASP-Konzerte besuchen, war  Frontman Lias Schwarz kein Unbekannter. Er stand bereits als Gitarrist für Spielbann auf der Bühne und auch während der Jubiläumstour im letzten Jahr war er ein Teil der wundervollen ASP-Coverband Little Big Man. den Löwenanteil der Setlist der jungen Saarländer machten natürlich die Songs vom aktuellen Album aus. Mit The Loneless of a Dying Sun und Of Mistakes and Dreams bekam das Dresdner Publikum aber auch zwei ältere Lieder zuhören. Vor dem letzten Lied bedankte sich die Band noch einmal bei ASP für die Chance im Vorprogramm spielen zu dürfen. Den letzten TitelRaindrops in a Stormkündigte Lias Schwarz mit den Worten an: "Wir sind alle gleich, egal welche Hautfarbe, Religion oder sexuelle Orientierung wir haben".

Nach einer kurzen Umbauphase betrat um 21:00 Uhr der Meister mit dunkler Kapuze die Bühne und eröffnete den Abend mit Rückfall, gefolgt von Morgengrauen irgendwo aus dem aktuellen Album Kosmonautilus. Nach Torpedos folgte dann ein kleiner Ausflug in die Welt des Zauberbruders.  ASP holte zu Krabat seine Rabenfeder heraus und die Stimmung im Publikum explodierte. Nach der Eisigen Wirklichkeit und Phragmokontrolle wurde es plötzlich still im Saal. Schon als die ersten Akkorde erklangen, wusste jeder was folgte: Und wir tanzten - Ungeschickte Liebesbriefe. Die schmerzvolle Ballade ist einer der Evergreens, der einen festen Platz auf jeder ASP-Setlist hat und trotz der Jahre sieht man Alexander Spreng an, wie sehr ihn seine eigenen Worte noch immer bewegen.

Nach einer Weiterreise ins Hotel Astoria mit Souvenir, Souvenir, folgte das unvermeindliche: ASP bat das Publikum die kleinen und großen Geräte zum Fotografieren und Filmen dort zu verstauen, "wo die Sonne niemals hinscheint, oder wo auch immer ihr das aufbewahrt". Es folgenten Abyssus II (Musik), Demon Love, Tintakel und Lykantropie, bevor ASP sich mit der Ankündigung des nächsten Titels klar gegen Nationalismus und Rassismuss positionierte. Unter dem zustimmenden Beifall der Fans spielte die Band anschließend GeistErfahrer. Nicht minder deutlich war die darauf folgende Ansage Sprengs. Kritik, dass er als Künstler auf politische Positionierungen verzichten solle erteilte er eine deutliche Absage, wem dass nicht pase dürfe gern das Konzert verlassen! Zur Bestätigung folgte der Song Ich bin ein Wahrer Satan. Mit Kosmonautilus, Schwarzes Blut und Schatten eilen voraus verabschiedeten sich ASP das erste Mal von ihren Dresdner Fans.

Nach einer kurzen Pause gab ASP den fordernden Zugabe-Rufen aus der Halle nach und kam zurück auf die Bühne. Als Zugabe spielten ASP ein Medley aus 20.000 Meilen, SonARTa, BernsteinmeerengeL und Zutiefst. Anschließend kamen noch einmal die Jungs von 2 Minds Collide auf die Bühne und performten gemeinsam mit ASP den Klassiker Ich will brennen. Als dritten Zugabentittel spielte ASP Fortsetzung folgt und verließ erneut die Bühne, bevor er  für noch einen letzten Song zurückkehrte. Als großes Finale der Kosmonautilus-Tour 2020 spielte ASP Schwarzer Schmetterling.

Am 13. Juni 2020 war es endlich wieder soweit und die Theater Chemnitz durften eine Premiere auf die Bühne bringen. Uraufgeführt wurde auf der Küchwaldbühne das Stück „Es war die Lerche“ von Ephraim Kishon.

Vom 11. bis 17. Juni finden die Virtuellen TUCtage an der TU Chemnitz statt, eine Art Ersatz zum Tag der offenen Tür und dem TUCtag. Die Corona-Pandemie hat uns alle zum Umdenken bewegt und so hat die TU Chemnitz ein komplettes Programm für alle Studieninteressierten auf die Beine gestellt.

Am Freitagabend bewies die Chemnitzer Band Blond, dass sie reif sind für die Bühnen des Berlins Sachsens. Auf ihrer „Martini Sprite“-Tour holten sie im ausverkauften Werk 2, zusammen mit ihrer Entourage, jeden, von Kleinkind bis Rentner, ab.

Zum Valentinstag wurde es besonders düster im Leipziger Felsenkeller. Dafür verantwortlich war die Thrash Alliance, eine Formation bestehend aus vier Ikonen der Thrash Metal-Szene, welche den Felsenkeller einen amtlichen Abriss bescherten.

Am 14. Februar gaben sich die Dropkick Murphys in Chemnitz die Ehre und das einzige Konzert ihrer Europatour in Ostdeutschland. Ende Januar veröffentlichten die Bostoner ihre neue Scheibe "Smash Shit Up", die es stolz zu präsentieren galt...