Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Killswitch Engage: "Leipzig you are crazy motherfuckers"

Ein Dienstagabend im Zeichen des Metals... So trug es sich am 5. November in Leipzig im Werk 2 zu, als Killswitch Engage zu ihrer Atonement Tour 2019 mit Tenside und Revocation einluden.

Killswitch Engage - Atonement Tour 2019

Killswitch Engage - Atonement Tour 2019

Killswitch Engage - Atonement Tour 2019

Killswitch Engage - Atonement Tour 2019

Killswitch Engage - Atonement Tour 2019

Killswitch Engage - Atonement Tour 2019

Revocation - Atonement Tour 2019

Revocation - Atonement Tour 2019

Revocation - Atonement Tour 2019

Revocation - Atonement Tour 2019

Revocation - Atonement Tour 2019

Tenside - Atonement Tour 2019

Tenside - Atonement Tour 2019

Tenside - Atonement Tour 2019

Tenside - Atonement Tour 2019

Tenside - Atonement Tour 2019

Fotogalerie Killswitch Engage

Mit dabei waren die Münchner von Tenside, die ihr neues Album Covergence präsentierten. Sie lieferten ein ordentliches Brett, was tatsächlich mega viel Potential hat. Der Sänger Daniel versuchte immer wieder die noch recht müde Halle zum Mitmachen zu bewegen, aber so Recht ließ sich das Publikum noch nicht einheizen lassen wollen. „Das ist ein f*cking Konzert, keine Beerdingung!“  Das war für die Band sehr schade, denn die haben sich wirklich den Arsch abgespielt.

Einen brandneuen Song namens As Above Down Below hatten sie aber noch im Petto, der dann doch etwas Bewegung in die Menge brachte, bevor 20.50 Uhr die amerikanische Band Revocation aus Boston die Bühne betrat.  Die hatten es in sich und hoben sich stilistisch mit ihrem sehr frickeligen und lang ausgespielten Technical Death Metal ab. Und der kam an. Langsam fühlte sich das Publikum ein. Die Aufwärmphase war also geschafft und die Haare flogen durch die Lüfte. Die große Halle D, in der das Konzert stattfand, war nun auch endlich so gut gefüllt, dass es schwitzig wurde und die ersten Crowdsurfer ihr Können unter Beweis stellten.

21.45 Uhr kamen dann alle Fans von Killswitch Engage auf ihre Kosten, als sie mit Unleashed die Bühne zum Beben brachten. Der Song ist von der neuen Scheibe Atonement, die am 16. August das Licht der Welt erblickt hat. Damit ist das schon das achte Album der Band aus Massachusetts. Beim vierten Lied My Last Serenade sang die aufgeheizte Masse so laut sie konnte, denn Sänger Jesse reichte seine Arme dem Publikum und ging auf Tuchfühlung.

Emotionaler wurde es bei I Am Broken Too, was der Name des Liedes schon verraten lässt. „But I see right through, 'cause I am broken too. In all the same places as you and if you needed proof, I'll reopen my wounds.“  The Signal Fire wurde dann zu Ehren des ehemaligen Bandmitglieds Howard Jones, der heutzutage bei Light in Torch singt, gewidmet.  Besonders gewaltig sangen die Fans beim Lied The Curse lauthals  mit. Kurz vor Ende erinnerte Jesse noch einmal daran, warum die Leute gekommen waren, nämlich um abzufeiern. Er hält nichts von Zugaben und kündigte an, dass die letzten beiden Song kurz bevor stehen würden und die Leute nochmal alles rauslassen sollten. Das war äußerst sympathisch.

Fotogalerie Killswitch Engage

Fotogalerie Revocation

Fotogalerie Tenside

Setlist Killswitch Engage:

1. Unleashed
2. Hate by Design
3. The Crownless King
4. My Last Serenade
5. This Fire
6. Reckoning
7. I Am Broken Too
8. Rose of Sharyn
9. As Sure as the Sun Will Rise
10. In Due Time
11. The Signal Fire
12. Always
13. My Curse
14. This Is Absolution
15. The End of Heartache
16. Strength of the Mind
17. Holy Diver

Auch wenn der Festival- und Konzertsommer 2020 durch die Corona-Pandemie nahezu komplett ausfällt gibt es für Konzertliebhaber und natürlich auch Künstler und Veranstalter kleine Lichtblicke: Die Chemnitzer Agentur IN MOVE beschert uns gleich zwei Konzerte: Ihr könnt VNV Nation und Blutengel im Wasserschloss Klaffenbach live erleben.

Am 13. Juni 2020 war es endlich wieder soweit und die Theater Chemnitz durften eine Premiere auf die Bühne bringen. Uraufgeführt wurde auf der Küchwaldbühne das Stück „Es war die Lerche“ von Ephraim Kishon.

Vom 11. bis 17. Juni finden die Virtuellen TUCtage an der TU Chemnitz statt, eine Art Ersatz zum Tag der offenen Tür und dem TUCtag. Die Corona-Pandemie hat uns alle zum Umdenken bewegt und so hat die TU Chemnitz ein komplettes Programm für alle Studieninteressierten auf die Beine gestellt.

Am Freitagabend bewies die Chemnitzer Band Blond, dass sie reif sind für die Bühnen des Berlins Sachsens. Auf ihrer „Martini Sprite“-Tour holten sie im ausverkauften Werk 2, zusammen mit ihrer Entourage, jeden, von Kleinkind bis Rentner, ab.

Zum Valentinstag wurde es besonders düster im Leipziger Felsenkeller. Dafür verantwortlich war die Thrash Alliance, eine Formation bestehend aus vier Ikonen der Thrash Metal-Szene, welche den Felsenkeller einen amtlichen Abriss bescherten.