Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Kraftklub rocken gegen Rassismus

Der 1. Mai, auch als Tag der Arbeit bekannt, stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der Demonstrationen. Schon am Morgen kamen 2.000 Polizeibeamte aus Sachsen, Bayern, Thüringen und Nordrhein-Westfalen nach Chemnitz und sperrten die Innenstadt ab. Der öffentliche Personennahverkehr im Zentrum wurde ebenfalls ab 9 Uhr lahmgelegt. Die vom Verfassungsschutz als rechts deklarierte Partei „Der III. Weg“ hatte sich für diesen Tag in Chemnitz angekündigt und es wurden nach Schätzungen 2.500 Neo-Nazis erwartet, von denen etwa 650 tatsächlich in die Stadt kamen.

Um dem Treiben dieser Partei entgegenzuwirken meldeten verschiedene linke Gruppierungen Gegendemonstrationen an, um zu zeigen, wie bunt Chemnitz ihrer Meinung nach ist. Dazu gehörten das Bündnis Chemnitz-Nazifrei, der DGB, das Bündnis Chemnitz-Nazifrei, die Student_innenratdemo „Bildung ist kein Ausverkauf“ und das Kulturbündnis "Hand in Hand" (zu dem eine Reihe von Chemnitzer Vereinen und Initiativen, wie das Aaltra, das Weltecho, das Lokomov, Radio T, das Atomino oder die Spinnerei gehören).

Letzteres hatte eine Bühne auf einem Event-LKW auf der Kreuzung Zschopauer Straße/ Bahnhofstraße aufgebaut, auf der diverse DJ’s und Musikacts auftraten. Am Tag zuvor kündigte auch die Chemnitzer Band Kraftklub ihren Auftritt für 11.30 Uhr an. Hunderte Menschen strömten deshalb, sogar aus anderen Bundesländern, zum kostenlosen Konzert, um die Jungs zu bejubeln und zu unterstützen.

Ein Kunstfestival vor dem Smac zeigte auf malerische Art, auf welcher Seite sich die Künstler stellten. Ebenfalls performten ausländische Musiker auf einer kleinen Bühne neben dem Museum und zeigten die kulturelle Vielfalt.

Der 1. Mai verlief insgesamt sehr friedlich, was die Polizei im Nachhinein sehr lobte. 650 Rechte und 4.000 Linke standen sich ruhig gegenüber. Friedlich und ohne Gewalt demonstrieren, Meinungsfreiheit genießen, so wünscht man sich das in Deutschland.

Auch wenn der Festival- und Konzertsommer 2020 durch die Corona-Pandemie nahezu komplett ausfällt gibt es für Konzertliebhaber und natürlich auch Künstler und Veranstalter kleine Lichtblicke: Die Chemnitzer Agentur IN MOVE beschert uns gleich zwei Konzerte: Ihr könnt VNV Nation und Blutengel im Wasserschloss Klaffenbach live erleben.

Am 13. Juni 2020 war es endlich wieder soweit und die Theater Chemnitz durften eine Premiere auf die Bühne bringen. Uraufgeführt wurde auf der Küchwaldbühne das Stück „Es war die Lerche“ von Ephraim Kishon.

Vom 11. bis 17. Juni finden die Virtuellen TUCtage an der TU Chemnitz statt, eine Art Ersatz zum Tag der offenen Tür und dem TUCtag. Die Corona-Pandemie hat uns alle zum Umdenken bewegt und so hat die TU Chemnitz ein komplettes Programm für alle Studieninteressierten auf die Beine gestellt.

Am Freitagabend bewies die Chemnitzer Band Blond, dass sie reif sind für die Bühnen des Berlins Sachsens. Auf ihrer „Martini Sprite“-Tour holten sie im ausverkauften Werk 2, zusammen mit ihrer Entourage, jeden, von Kleinkind bis Rentner, ab.

Zum Valentinstag wurde es besonders düster im Leipziger Felsenkeller. Dafür verantwortlich war die Thrash Alliance, eine Formation bestehend aus vier Ikonen der Thrash Metal-Szene, welche den Felsenkeller einen amtlichen Abriss bescherten.