Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Philipp Poisel als Finale der Filmnächte auf dem Theaterplatz

Pünktlich zur Veröffentlichung seiner EP Freunde am 23. August ist der aus Ludwigsburg stammende Singer/Songwriter Philipp Poisel auf OpenAir-Tour gegangen. Innerhalb von 11 Tagen spielte Poisel acht Konzerte. Am 30. August bildete das vorletzte Konzert der Sommertour 2019 gleichzeitig das Finale der Filmnächste auf dem Chemnitzer Theaterplatz.

Tiemo Hauer als Preact bei Philipp Poisel

Tiemo Hauer als Preact bei Philipp Poisel

Tiemo Hauer als Preact bei Philipp Poisel

Tiemo Hauer als Preact bei Philipp Poisel

Tiemo Hauer als Preact bei Philipp Poisel

Tiemo Hauer als Preact bei Philipp Poisel

Tiemo Hauer als Preact bei Philipp Poisel

Tiemo Hauer als Preact bei Philipp Poisel

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Die Fans von Philipp Poisel lauschen seinen gefühlvollen Baladen

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel und Luisa Barbarro

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Philipp Poisel auf dem Chemnitzer Theaterplatz

Das für 20:00 Uhr angekündigte Konzert wurde am morgen vor der Veranstaltung kurzfristig um 15 Minuten vorverlegt, sodass man anfänglich den Eindruck bekommen konnte, dass der Theaterplatz sich nicht füllen würde.

Gegen 19:00 Uhr betrat der als Preact mitgereiste Popmusiker Tiemo Hauer die Bühne. Während der letzten drei Jahre, in denen der Stuttgarter nicht auf der Bühne zu sehen war, hatte Hauer auch viel Zeit im Studio verbracht und so wurde am 8. Februar seine EP Ein kurzes für Immer veröffentlicht. Mit der sehr persönlichen Musik auf der Platte verarbeitet Tiemo Hauer eine Trennung die ihm schwer fiel. Das Publikum empfing Hauer herzlich. Mit Gespräche über die Vor- und Nachteile des Atmens stellte Tiemo Hauer seinem Publikum einen bisher unveröffentlichten Song vor.

Nach einer kurzen Pause betrat Philipp Poisel um 19.45 Uhr die Bühne. Poisel begann den Konzertabend Solo mit dem Song Froh dabei zu sein von seinem zweiten Studioalbum Bis nach Toulouse. Schon für den zweiten Song des Abends Freunde, dem Titelsong der gleichnamigen EP  kam aber die Band um den sympatischen Liedermacher aus Baden-Würtemberg mit auf die Bühne.

Schon mit dem vierten Titel des Abends spielte Poisel Liebe meines Lebens, das erste Highlight des Abends. Das textsichere Chemnitzer Publikum sang aus voller Brust mit, sodass Poisel streckenweise auf den Gesang verzichtete und nur den Gesang des Publikums begleitete.

Die weitere Setlist des Konzerts war eine Abfolge Poisels größter Erfolge gepaart mit einigen B-Seiten und neuen Titeln. So erlebte das Chemnitzer Publikum unter anderem Bordsteinkantenleben, Wo fängt dein Himmel an, Mein Amerika, Mit jedem deiner Fehler und Eiserner Steg. Viele der Songs präsentierte Philipp Poisel mit seiner Band betont rockig und dennoch verloren die Balladen nichts von ihrem Gefühl und ihrer Emotionalität. Zu Als gäb´s kein Morgen mehr kam richtig Bewegung ins Publikum. Philipp Poisel tanzte energiegeladen über die Bühne und seine Fans auf dem Theaterplatz taten es ihm gleich.

Nach Ich will nur und einer kurzen Pause gab es Mit Zünde alle Feuer, Erläre mir die Liebe und Wie Du die ersten drei Zugaben. Aber das war dem Chemnitzer Publikum nicht genug und nach lauten Zugabe-rufen kam Poisel mit seiner Band erneut auf die Bühne. Im Duett mit Luisa Barbarro performte Poisel den Song San Francisco. Anschließend konnte das Publikum noch All die Jahre und Schweigen ist Silber erleben, bevor sich die Band verabschiedete.

In emomotionalen Abschiedsworten bedankte sich Philipp Poisel bei seinem Chemnitzer Publikum und bat alle darum am Sonntag wählen zu gehen. Zu guterletzt spielte er allein auf der Bühne den bisher nur live vor Publikum veröffentlichten Titel Herr Reimer, einen Song für einen alten Arbeitskollegen.

Auch wenn der Festival- und Konzertsommer 2020 durch die Corona-Pandemie nahezu komplett ausfällt gibt es für Konzertliebhaber und natürlich auch Künstler und Veranstalter kleine Lichtblicke: Die Chemnitzer Agentur IN MOVE beschert uns gleich zwei Konzerte: Ihr könnt VNV Nation und Blutengel im Wasserschloss Klaffenbach live erleben.

Am 13. Juni 2020 war es endlich wieder soweit und die Theater Chemnitz durften eine Premiere auf die Bühne bringen. Uraufgeführt wurde auf der Küchwaldbühne das Stück „Es war die Lerche“ von Ephraim Kishon.

Vom 11. bis 17. Juni finden die Virtuellen TUCtage an der TU Chemnitz statt, eine Art Ersatz zum Tag der offenen Tür und dem TUCtag. Die Corona-Pandemie hat uns alle zum Umdenken bewegt und so hat die TU Chemnitz ein komplettes Programm für alle Studieninteressierten auf die Beine gestellt.

Am Freitagabend bewies die Chemnitzer Band Blond, dass sie reif sind für die Bühnen des Berlins Sachsens. Auf ihrer „Martini Sprite“-Tour holten sie im ausverkauften Werk 2, zusammen mit ihrer Entourage, jeden, von Kleinkind bis Rentner, ab.

Zum Valentinstag wurde es besonders düster im Leipziger Felsenkeller. Dafür verantwortlich war die Thrash Alliance, eine Formation bestehend aus vier Ikonen der Thrash Metal-Szene, welche den Felsenkeller einen amtlichen Abriss bescherten.