Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Premiere: Es war die Lerche – Eine Komödie von Ephraim Kishon

Die Theater Chemnitz dürfen nach der Corona-Zwangspause endlich wieder spielen. Vom 06. Juni bis zum 26. Juli erwecken sie mit insgesamt vier Neuproduktionen, drei bereits bekannten Stücken und einem Konzert die Küchwaldbühne zum Leben.

Wie wäre es eigentlich weitergegangen, wenn Romeo und Julia nicht gestorben wären? Dieser Frage nimmt sich das neue Stück Es war die Lerche an, welches am 13. Juni, 19.30 Uhr Premiere feiert. Die Komödie von Ephraim Kishon spinnt die Geschichte weiter, in der Romeo und Julia überleben. Sie haben ihren Schöpfer William Shakespeare überlistet und sind nun bereits seit 29 Jahren verheiratet. Romantik und eine glückliche Ehe sehen allerdings anders aus: Romeo, nicht mehr der Jüngste, arbeitet als Ballettlehrer. Sein Highlight des Tages: Rosalinde, seine Wärmflasche. Julia dagegen hängt ihren Tagträumen hinterher, während eigentlich der Haushalt auf sie wartet. Abgerundet wird die Situation außerdem noch von der pubertierenden Tochter Lucretia. Die Hölle auf Erden für das einst so romantische Liebespaar ist perfekt. Aber ist es nicht einfach nur eine schrecklich normale Familie? Doch das kann Shakespeare nicht mit ansehen. Er selbst greift in die Situation ein, schließlich hatte er seine Gründe das bekannte Ende von Romeo und Julia zu wählen.

Falls ihr jetzt Interesse habt, das Stück anzuschauen, könnt ihr euch hier Tickets besorgen.

Allerdings sind auch bei Open Air Veranstaltungen einige Hygieneauflagen zu beachten: Bis Vorstellungsbeginn und nach Vorstellungsende muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Um Gruppenansammlungen zu vermeiden, wird zudem auf eine Pause und damit auch auf die gastronomische Versorgung verzichtet. Der Mindestabstand von 1,50 Metern ist auf dem gesamten Gelände einzuhalten. Solltet ihr am Tag der Vorstellung Krankheitssymptome verspüren, bekommt ihr den Wert eurer Karte vollständig erstattet.

Trotz der Einschränkungen freuen wir uns, dass das kulturelle Leben weitergeht und sind gespannt auf die Premiere.

Weitere Aufführungen:

20.06., 19.30 Uhr

21.06., 17.00 Uhr

07.07., 19.30 Uhr

21.07., 19.30 Uhr

Am 24. Oktober spielt der frühere Puhdys-Gitarrist Dieter "Maschine" Birr gemeinsam mit Silly-Violinist Uwe Hassbecker im Rundhaus I des Bahnbetriebswerkes Chemnitz Hilbersdorf Lieder für Generationen. Für dieses Konzert verlosen wir 1 mal 2 Freikarten.

Am Abend des 17. Oktobers öffnet das Schauspielhaus Chemnitz seine Türen für die Premierenbesucher des Stückes Traum eines lächerlichen Menschen.

Am 24. Oktober spielt der frühere Puhdys-Gitarrist Dieter "Maschine" Birr gemeinsam mit Silly-Violinist Uwe Hassbecker im Rundhaus I des Bahnbetriebswerkes Chemnitz Hilbersdorf Lieder für Generationen umrahmt von 12 mächtigen Dampfloks.

Du bist neu in der Stadt und möchtest am liebsten gleich dein Kulturticket ausprobieren? Oder du hast einfach mal wieder Lust darauf ein bisschen Bühnenluft zu schnuppern? Dann solltest du dem Schauspielhaus Chemnitz einen Besuch abstatten.

Am 19. September fand am Schauplatz Eisenbahn der 4. Sächsischen Landesausstellung eines der wenigen Konzerte Bodo Wartkes im Corona-Jahr 2020 statt. Mit seinem neuen Programm Wandelmut stand der Berliner Klavierkaberettist zwischen knapp 20 historischen Lokomotiven vor ausverkauften Rängen auf der Bühne.