Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Premiere: Traum eines lächerlichen Menschen

Du bist neu in der Stadt und möchtest am liebsten gleich dein Kulturticket ausprobieren? Oder du hast einfach mal wieder Lust darauf ein bisschen Bühnenluft zu schnuppern? Dann solltest du dem Schauspielhaus Chemnitz einen Besuch abstatten.

Am 17. Oktober findet dort die Premiere des Stückes Traum eines lächerlichen Menschen statt. Regie wird Carsten Knödler führen, der bereits seit sieben Jahren Schauspieldirektor des Theaters Chemnitz ist. Die fantastische Erzählung über den lächerlichen Menschen wurde 1877 von Fjodor Dostojewski geschrieben, einer der wohl bekanntesten und bedeutendsten russischen Autoren. Das Stück behandelt die Wiedersprüche des Lebens in der Weltgemeinschaft und stellt dabei die – damals so wie heute – zeitgemäße Frage: Können wir Menschen und das Zusammenleben der Weltgemeinschaft neugestaltet werden? In der Erzählung werden beim Protagonisten lange verloren geglaubte Gefühle geweckt und im Traum die Augen für das Wesentliche geöffnet. Möglicherweise kann dieses Stück unseren Blick ebenso schärfen für das was im gemeinschaftlichen Leben wirklich zählt.

Nach der Premiere könnt ihr euch das Stück mit eurem Studi-Ausweis und ein bisschen Glück kostenlos anschauen. Einfach eine Viertelstunde vor Spielbeginn an der Abendkasse sein, dort sind die Restkarten dann für die Studierenden erhältlich. Die Vorstellungen werden nach der Premiere am 24.10., 06.11., 14.11. und dem 24.11. jeweils um 19:30 auf der Großen Bühne des Schauspielhauses stattfinden.

Update: Das Konzert von Ex-Puhdys-Gitarrist Dieter "Maschine" Birr gemeinsam mit Silly-Violinist Uwe Hassbecker im Rundhaus I des Bahnbetriebswerkes Chemnitz Hilbersdorf wurde für den 24. Oktober abgesagt und auf den 16. April verschoben.

Am Abend des 17. Oktobers öffnet das Schauspielhaus Chemnitz seine Türen für die Premierenbesucher des Stückes Traum eines lächerlichen Menschen.

Am 19. September fand am Schauplatz Eisenbahn der 4. Sächsischen Landesausstellung eines der wenigen Konzerte Bodo Wartkes im Corona-Jahr 2020 statt. Mit seinem neuen Programm Wandelmut stand der Berliner Klavierkaberettist zwischen knapp 20 historischen Lokomotiven vor ausverkauften Rängen auf der Bühne.

 

Die Streicherband der städtischen Musikschule Chemnitz beging am 18.09.2020 ihr zehnjähriges Jubiläum mit einem Konzert an einer ganz besonderen Location. Zwischen zahlreichen historischen Lokomotiven wurde für das Konzert auf der Drehscheibe des Rundhauses I des Sächsischen Eisenbahnmuseums Chemnitz Hilbersdorf eine Bühne errichtet. Mit etwa 15 jungen Musikern und etlichen Solisten brachte Rock´n´Strings ein abwechslungsreiches Programm vors Publikum.

Am 18. September spielt die Streicherband der städtischen Musikschule Chemnitz ein Konzert am Schauplatz Eisenbahn der 4. Sächsischen Landesausstellung im Sächsischen Eisenbahnmuseum Chemnitz-Hilbersdorf. Für dieses Konzert verlosen wir 1x2 VIP-Karten.