Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Programmvorschau im Smac: „Diversität wecken: Kultur nach Chemnitz bringen“

Nach einem erfolgreichen Jahr 2018, stellte Dr. Sabine Wolfram, Leiterin des staatlichen Museums für Archäologie Chemnitz (Smac) am Donnerstag, dem 17. Januar, die Programmvorschau für 2019 vor.

Archivfoto: Smac/ László Farkas

Smac Chemnitz. Archivfoto: Smac/ Michael Jungblut

2018 habe man an die Erfolge des Eröffnungsjahres 2014 anknüpfen können und sei in der Chemnitzer Kultur angenommen worden. Insgesamt verzeichnet das Museum im vergangenen Jahr rund 61.300 Besucher, was einen Anstieg von 8.000 Besuchern zum Vorjahr ausmacht. Die Ausstellung „Tod und Ritual“ war dabei mit 20.000 Besuchern die erfolgreichste. In diesem Jahr warten jedoch neue Highlights für Museumsliebhaber, die im Folgenden detailliert beschrieben werden.

Sonderausstellungen 2019

Die aktuelle Sonderausstellung „Sachsen Böhmen 7000. Liebe, Leid und Luftschlösser“ (seit 28. September 2018) ist noch bis Ende März 2019 zu besichtigen. Darin werden „hochrangige Objekte der Archäologie, der Kunst- und Kulturgeschichte, anhand derer die  facettenreiche und dynamische Beziehungsgeschichte zwischen Sachsen und Böhmen von der Steinzeit bis zur Gegenwart" erzählt.

Ab dem 1. Mai wird der Besucher in die neue Sonderausstellung „2 Millionen Jahre Migration“ entführt. Es soll dabei um die Abstammungsgeschichte des Menschen gehen und dessen herkunftsbezogene Diversität. „Diversität wecken: Kultur nach Chemnitz bringen“, teasert Direktorin Dr. Sabine Wolfram die Ausstellung an. Die frühmenschliche Entwicklungsgeschichte lädt dazu ein, Einblicke in die Wurzeln des Menschen zu erkunden. „Wie begann die Reise des Menschen, welche Ursachen, Mechanismen und Auswirkungen stehen hinter dem Phänomen der Migration?“

Das Highlight und gleichzeitig eine Weltpremiere wird ab dem 27. September Einzug im Smac haben – Die Sonderausstellung: Leben am Toten Meer. Schätze aus dem Heiligen Land. „Das Tote Meer ist nicht nur der niedrigste Punkt der Erde sondern konfrontiert Menschen auch mit einer lebensfeindlichen Umgebung.“ Und dennoch siedelten sich die Menschen in der Region an und gründeten Städte wie Jericho, Teleila Ghassul und Masada. Die Ausstellung beschäftigt sich damit, wie das Leben in so einer Gegend gehandhabt wurde. 12.000 Jahre der Kulturgeschichte mit 12 internationalen Leihgebern aus u.a. Jordanien, Israel, Rom, Oxford und Berlin. „Wir sind bemüht von den Fundorten die Originale zu bekommen“, sagt Wolfram, erklärt aber auch, dass dies aufgrund der politischen Lage nicht so einfach wäre. Wenn Besitzverhältnisse zwischen den Ländern nicht geklärt sind und Kooperationsbereitschaft niedrig ist, könne man nichts machen, aber man bemühe sich, Exemplare aus anderen Ausstellungen zu organisieren. Das Smac stellt diese exklusive Ausstellung zusammen und wird sie dann nach Ende der Ausstellungszeit weiter nach Paderborn verkaufen.

Weitere Highlights und Tagungen

Im März und April finden anlässlich des 100. Geburtstags des Bauhauses Fotoausstellungen rund um Architektur statt.

Vom 15. bis 17. Mai findet die Tagung „Diversität: erforschen, ausstellen, vermitteln“ statt. Diese Tagung gehört inhaltlich in das Gebiet der Sonderausstellung „2 Millionen Jahre Migration“. Dreifach gegliedert, widmet sie sich der archäologischen Sicht, dem Kuratieren und der Museumspädagogik bezüglich der Inhaltsvermittlung an die Besucher.

Am 18./19. Mai feierte das Smac sein 5. Jubiläum und präsentiert den Besuchern ein Überraschungsprogramm.

Bei Mine bewegt sich derzeit Einiges. Nachdem die Wahlberlinerin zuletzt beim Preis für Popkultur in satten vier Kategorien nominiert war, hat sie sich im direkten Anschluss der Verleihung auf Herbst-Reise durch die Städte dieses Landes begeben.

In Zeiten des Krieges, sehnt man sich nach Frieden …“

Naja, ganz so schlimm war es am vergangenen Freitag, trotz ekelhaftem Aprilwetter dann doch nicht. Dennoch war ich sehr froh, als gegen 20:30 Uhr endlich frische Hip-Hop Musik aus den Boxen des Atominos dröhnten und den wieder zurückgekehrten Winter für ein paar Stunden aus der Stadt vertrieben. Der Auslöser war der anfangs zitierte Rapper Yassin, der aktuell auf Tour zu seinem Debütalbum „Ypsilon“ ist und auch Chemnitz einen Besuch abstattete. Im Gegensatz zu vielen anderen Stopps auf der Tour gestaltete sich der Ticketvorverkauf etwas verhalten, was für eine etwas geringere Erwartungshaltung bei Yassins Crew sorgte, jedoch überzeugte das Publikum in den kommenden zwei Stunden alle vom Gegenteil.

Doch zurück zum Anfang. Bevor das Konzert startete, konnte ich Yassin noch auf ein kurzes Interview treffen und mit ihm über sein neues Album und seine erste Solotour, von der dieser nur Gutes zu berichten hatte, sprechen. Entsprechend positiv gestimmt bewegte ich mich so Richtung Tanzfläche, dass ich die Bühne fest im Blick hatte. Den Support spielten die beiden DJs V.Raeter und DJ Breaque, welche als Ecke Prenz ihr neues Album „Nachts im Thälmann Park“ vorstellten. Mit Einsetzen des ersten Tons präsentierte sich dem Duo ein euphorisches und tanzhungriges Publikum. Ein Szenario was die beiden Berliner sichtlich genossen. Nach einer guten halben Stunde Opening, beendeten Ecke Prenz ihr Set und überließen Yassin die Bühne. Dieser zog das Publikum, sowohl mit seiner Live Erfahrung aber auch mit seinen neuen Songs an sich. Die Menge hing von Beginn an seinen Lippen und rappte, wann immer es ihnen möglich war, mit. Dabei überzeugte Yassin als Live MC sowohl raptechnisch, als auch zwischen den Songs mit kleinen Anekdoten und Überleitungen. Unterstützt wurde er dabei von DJ Breaque, wodurch dieser nur eine kurze Verschnaufpause bekam. Auch in der Vielfalt der Publikumseinbindung konnte der Rapper überzeugen: Wechselgesänge, Winkekatzenarme, ein Tanz in der Menge und der mittlerweile längst im Rap etablierte Pogo durften nicht fehlen. Dieses fassettenreiche Konzert wurde von Audio88‘ Gastauftritt noch getoppt. Zusammen performten die beiden gemeinsame Tracks der erfolgreichen Alben „Halleluja“ und „Normaler Samt“. Das alles gepaart mit einem Publikum, welches mittlerweile mehr als nur die Hälfte des Atominos füllte, sorgten für ein außergewöhnlich gutes Konzert. Kein Wunder, dass das Publikum kein Ende wahrhaben wollte und Yassin zu einer dreimaligen Zugabe auf die Bühne riefen.

Ein Besuch des Atominos an diesem Abend war wohl die beste Entscheidung, die man treffen konnte. Yassin präsentierte sein Album „Ypsilon“ in einer überaus gelungenen Live Show und steckte Maßstäbe für Clubkonzerte. ...

Am vergangenen Donnerstag, den 11.4. hat die österreichische Band BILDERBUCH im Haus Auensee in Leipzig jegliche demografischen- und Genregrenzen gesprengt. Wie sie das angestellt haben, erfahrt Ihr im folgenden Artikel!

Vorfreudig blickte ich seit langer Zeit auf den 13. April. Subway to Sally hatten am 8. März ihre neue Scheibe „Hey!“ in die Läden gebracht und endlich würden sie wieder auf Tour gehen. Das Beste daran: der Tourabschluss würde in Sachsen, genauer gesagt in Leipzig, stattfinden.

Die Frankfurter Novel-Rock-Band ASP geht anlässlich ihres 20-jährigen Jubiläums auf Pentagrammophon Tour, um euch noch einmal im Rahmen von fünf Konzerten durch ihr Schaffenswerk zu führen. Halt macht man dabei auch am 04. Mai in Leipzig im Haus Auensee.