Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

So war es auf der Leipziger Buchmesse

Veranstaltungsbericht Leipziger Buchmesse 2018

Auch in diesem Jahr fand die Buchmesse vom 15. bis 18. März wieder in der Leipziger Messe statt. Neun aufregende Themenwelten präsentierten sich in fünf Hallen: Bildung & Wissen, Buchkunst & Grafik, Blogger, Europa 21, Hörbuch und Film, Kinder & Jugend, Literatur, Musik und Neuland 2.0. Das zentrale Landthema war diesmal Rumänien und es gab viele Veranstaltung darüber. Radio UNiCC war am Freitag, dem 16. März, zu Gast, um die Messe zu besuchen.

Audiobeitrag

Den unübersehbar großen Teil der Messe nahm, wie jedes Jahr, die Manga Comic Con in Halle 1 ein. Tausende Fans der Comic-Kultur und asiatischen Film- und Serienwelt fanden hier mit vielen Ständen ihre Lieblingsprodukte. Die Palette reichte von Kuscheltieren, die es in rauen Mengen und Größen gab, über Geschirr, Comics, Outfits, Schmuck, verrückte Speisen bis hin zu jeglichen unvorstellbaren Sammlerleidenschaften. 

Viele junge Cosplayfans (Cosplay=Hobby, bei dem eine Person einen fiktiven Charakter, oft aus der Mangaszene in Aussehen und Verhalten imitiert) waren auch in diesem Jahr vertreten. Die meisten sammelten sich in der großen Glashalle, die wie immer Haupttreffpunkt der Cosplayszene war und als zentraler Ort, der alle Messehallen verbindet, die Besucher vereinte. Radio UNiCC hat mit den Besuchern der Leipziger Buchmesse über die Besonderheiten, Highlights und Gedanken zur Messe gesprochen. (siehe  Audiobeitrag)
Die Kostüme der Cosplayer waren sehr vielfältig, z.B. sah man sehr häufig Disneyprinzessinnen, wie Aurora, Arielle, Elsa und Anna und Belle. Aber auch Daenerys aus Game of Thrones oder Deadpool, Spiderman und Batman waren zu sehen. Die Fotografen und Besucher scharrten sich um die junge Kostümgeneration. Die Leute erzählten, wie schön es denn sei, dass man hier neue und alte Kontakte knüpfen und aufrecht erhalten kann.

In den weiteren Hallen gab es in diesem Jahr als zusätzliche Aktion, die Veranstaltungsreihe "Leipzig liest", die in den jeweiligen Themenwelten passende Lesungen und Diskussionen mit den Besuchern ermöglichte. Auch an verschiedenen Verlagsständen, wie dem Droemer Knaur-Verlag gab es Lesungen und Interviews mit einigen Autoren, wie z.B. dem Autorenpaar Iny Lorenz, Sabine Ebert, Markus Heitz uvm. Auch Sebastian Fitzek kam zur Buchsignierstunde vorbei. 

In der Kinder- und Jugendbuchwelt gab es für Familien viele Mitmach-Angebote zu entdecken, z.B. einen Bastelstand, eine Kindervorleserunde und ein Spieleland. 

Neben großen Verlagen, wie dem Cornelsen, Springer oder Klett Verlag, konnten auch viele kleine Verlage die Besucheraufmerksamkeit auf sich ziehen. Vor allem im Fantasybereich überraschten viele Stände mit ihrem visuellen Auftreten positiv. 

Viele Menschen wurden außerdem von der Antiquariatsmesse angelockt, denn tausende Bücher wurden zum Verkauf angeboten und die meisten Interessierten fanden beim Stöbern seltene Exemplare. Ebenfalls gab es eine große Anzahl von Hörbüchern auf der Messe, die von den Besuchern vorgehört werden konnten. Stände von verschiedenen Universitäten präsentierten sich ebenfalls in der Bildungswelt und machten junge Leute auf sich aufmerksam. 

Auf die Frage, was die Leipziger Buchmesse besonders macht, antworteten die meisten Gäste, dass der Austausch zwischen Jung und Alt, sowie die bunte Vielfalt an Gästen und Ausstellern einzigartig wäre. Mehr dazu im folgenden Audiobeitrag.

 

 

 

 

Auch wenn der Festival- und Konzertsommer 2020 durch die Corona-Pandemie nahezu komplett ausfällt gibt es für Konzertliebhaber und natürlich auch Künstler und Veranstalter kleine Lichtblicke: Die Chemnitzer Agentur IN MOVE beschert uns gleich zwei Konzerte: Ihr könnt VNV Nation und Blutengel im Wasserschloss Klaffenbach live erleben.

Am 13. Juni 2020 war es endlich wieder soweit und die Theater Chemnitz durften eine Premiere auf die Bühne bringen. Uraufgeführt wurde auf der Küchwaldbühne das Stück „Es war die Lerche“ von Ephraim Kishon.

Vom 11. bis 17. Juni finden die Virtuellen TUCtage an der TU Chemnitz statt, eine Art Ersatz zum Tag der offenen Tür und dem TUCtag. Die Corona-Pandemie hat uns alle zum Umdenken bewegt und so hat die TU Chemnitz ein komplettes Programm für alle Studieninteressierten auf die Beine gestellt.

Am Freitagabend bewies die Chemnitzer Band Blond, dass sie reif sind für die Bühnen des Berlins Sachsens. Auf ihrer „Martini Sprite“-Tour holten sie im ausverkauften Werk 2, zusammen mit ihrer Entourage, jeden, von Kleinkind bis Rentner, ab.

Zum Valentinstag wurde es besonders düster im Leipziger Felsenkeller. Dafür verantwortlich war die Thrash Alliance, eine Formation bestehend aus vier Ikonen der Thrash Metal-Szene, welche den Felsenkeller einen amtlichen Abriss bescherten.