Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Staubkind rocken das Werk 2

Konzertbericht, 31.03.2017, Leipzig

Mit mildem Sonnenschein kamen Staubkind am vergangenen Samstag nach Leipzig und spielten das erste sächsische Konzert von der Tour zu der brandneuen Platte "An jedem einzelnen Tag". Herzenswarm trafen die Leipziger die Band von Louis Manke: die ausverkauften Tickets sprechen für sich selbst.
Bevor die Show losging, trat Louis Manke auf die Bühne. Der Frontmann von Staubkind wollte nicht nur die Support-Band Batomae vorstellen, sondern das Publikum selbst begrüßen: es ist ihm persönlich sehr wichtig, die Gäste seiner Show willkommen zu heißen.

Batomae, die Band bestehend aus den drei Brüdern “...und dem Drumer, den die aber auch gern haben”, erwuchs aus der kreativen Kooperation mit Jana Crämer, die Autorin des Buches “Das Mädchen aus der 1.Reihe”. Da Jana, die auch an dem Abend dabei war, eine besondere Rolle für die Band spielt, wurde ihr ein Lied mit so einigen Komplimenten gewidmet, die wie der Frontmann von Batomae sagte nur in "ihrer Sprache" richtig wirkten. Lyrische Melodien kombiniert mit romantischen Texten von Batomae besorgten spürbar gute Stimmung vor der Erscheinung des Headliners.

Nach der kurzen Bühnenaufräumung kamen Staubkind mit lautem Applaus heraus. Obwohl das Album erst vor ein paar Wochen erschien, kannten die Staubkinder schon alle Songs auswendig und sangen gerne mit. Außer neuen Stücken spielte die Band auch die älteren Lieder wie “Angekommen”, welches große Begeisterung beim Publikum auslösten. Das neue Album kann man schon erfolgreich nennen, denn es ist in vielen Charts als gut bewertet worden. Wie es Louis erwähnte, verweigerten weder einige Metal noch Schlager bis Pop-Charts das Release zum großen Wunder nicht. Aber “von Metallica bis Helene Fischer, ihr seid alle [von Staubkind] willkommen”.

Zum Ende des Konzerts sicherte die Band noch ein paar Überraschungen. Zwischen "Für Immer" und "Irgendwann" sang Louis mit der Menge "Happy Birthday" an den heutigen Geburtstagskindern, die danach beim nächsten Lied von der Bühne aus filmen durften.
Für "So nah bei dir" wurde das Licht ausgeschaltet, so dass die Band nur im Handylicht spielte. Zum Schluss des Hauptprogramms rief Louis Manke den Stargast Patrick Reining von “Voice of Germany” vor der Kulisse, und unter dem bunten Regen von Luftballons sang er "Wunder" im Duett mit Louis.

Als Nachspeise waren "Feuer ohne Asche", "Scherben" und "Fliegen lernen" zu spielen, nach denen sich die Band von den gesangfreudigen Leipziger Staubkindern verabschiedete.

Setlist Batomae:

  1. Kein Wort
  2.  Adrenalin
  3. 1. Reihe
  4. In Gedanken
  5. Unvergleichlich
  6. Endlich ich
  7. Träume 2.1

Setlist Staubkind:

  1. Intro 2017
  2. Immer wenn es anfängt
  3. Lauter leben
  4. Angekommen
  5. Das Beste kommt noch
  6. An jedem einzelnen Tag
  7. Alles was ich bin
  8. Platz zum Träumen
  9. Wunschfrei
  10. Durch den Regen
  11. Den Träumen so nah
  12. Kleiner Engel
  13. Mit Kinderaugen
  14. Für immer
  15. Irgendwann
  16. So nah bei mir
  17. Wunder (mit Patrick Reining)

Zugabe:

  1. Feuer ohne Asche
  2. Scherben
  3. Fliegen lernen

Die Pariser Deathcore-Kombo "Betraying The Martyrs" geht mit ihrem neuen Album "Rapture" im September auf "European Parasite Tour" und Radio UNiCC präsentiert euch das Konzert exklusiv.

Wir haben einen Erlebnisbericht vom Splash 2019 von unserem Musikredakteur und Splashtouristen Marcel Kröber für euch. Wir hoffen, ihr habt Spaß beim Lesen und klickt euch mal durch die Bildergalerie. ;) Es lohnt sich.

Zwischen all den riesigen Megafestivals á la Full Force gibt es sie auch noch, die kleineren Festivals auf denen auch für den bescheideneren Geldbeutel hochkarätige Headliner zu sehen und zu hören sind. Eines dieser Festivals ist das Gößnitz Open Air am Wochenende vom 2. bis 4. August.

Wir können kaum glauben, dass es schon wieder vorbei ist! Das Kosmonaut Festival vom 5.-6. Juli 2019 ist abgehoben – und zwar ordentlich. Es war wie jedes Jahr ein außerirdischer Spaß!

Unter dem Motto #wirbleibenmehr knüpfte die Veranstaltung an das #wirsindmehr-Konzert von 2018 an und wollte erneut gegen rechte Hetze, Diskriminrung und für ein friedliches Miteinander ein Zeichen setzen. Auf über 40 Bühnen gab es allerhand zu entdecken.