Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Weihnachten einmal anders – Dunkel, Laut, Verrockt

Mit düsteren Klängen feierten die Chemnitzer den ersten Weihnachtsfeiertag und Dark Tunes war mit dabei.

Um 16.15 Uhr hieß es Türen auf und hinein spaziert, zur 19. Ausgabe des „Dark Storm Festivals“ 2015 in der Stadthalle Chemnitz. Auf zwei Bühnen lieferten elf Bands den ganzen Abend ein dunkles Konzertvergnügen, im Headquarter mit etwas rockigeren Klängen.

Auf dem Second Floor konnte man den elektronischeren Tönen lauschen.

Schon 16.45 Uhr füllte sich der Hauptsaal, um dem Opener Unzucht zuzusehen und zuzuhören. Das Hannoveraner/Leipziger  Quartett heizte dem Publikum von der ersten Sekunde an ordentlich ein.
Nach ihnen stürmten die Mittelalterrocker von Tanzwut mit Teufel und Dudelsack die Bühne. Nun war die Atmosphäre im Saal perfekt.

Gegen 18.00  Uhr weihte das Newcomer-Trio von Eisfabrik den Second Floor mit ihrem „Dark Electro bis Future Pop“, wie sich selbst beschreiben, ein.

Die Ein-Mann Formation NOISUF-X brachte mit seinem Industrial gegen 19.00 Uhr die Menge zum Tanzen und Ausflippen.

Parallel dazu rockten die Newcomer des Jahres Beyond The Black mit Frontfrau Jennifer Haben zum ersten Mal die Hauptbühne in Chemnitz und luden ein, in ihre symphonische Welt des Metals mit „Songs of Love and Death“ einzutauchen.

Doch schon schnell verging die romantische Stimmung, als die Hamburger Rocker von

Lord of the Lost mit Frontmann Chris ”The Lord” Harms die Bühne betraten.

Das Quintett, welches schon durch sein äußeres Erscheinungsbild (schwarze Körper und auffällige Schminke) die Aufmerksamkeit auf sich zieht, brachte mit seiner Energie die Halle zum Beben.

Währenddessen hieß es auf dem Elektroquarter mit FaderheadMake some noise. Move that ass for dirty boys.“ Das Publikum schien gar nicht mehr aufhören zu wollen zu tanzen.

Ähnlich ging es den Menschen auf dem Headquarter, wo man freudig erregt zu Welle:Erdball abfeierte.

Endlich betraten Agonioze, als letzte Band des zweiten Floors, an diesem Abend um 21.45 Uhr die Elektrobühne. Wer dieses Konzert besuchte, ließ sich schnell feststellen. Denn auch an diesem Tag folgte die Gruppierung einer alten Tradition und überzog das Publikum mit einer Flut von Kunstblut.

Nun waren die wohl ungewöhnlichsten Künstler des Festivals an der Reihe. So hieß es gegen 22.10 Uhr Musiktheater mit Goethes Erben und ihrem kompletten Menschenstille-Ensemble. Wieder einmal überzeugte Oswald Henke mit seinen Darstellern auf künstlerisch anspruchsvoller Ebene und regte zum Nachdenken an. Auch mit dem Bühnenbild und Kostümen ragten sie positiv hervor und blieben im Gedächtnis.

Nachdem der eine oder andere etwas verwirrte Gast wieder zu sich gefunden hatte,  läuteten die Headliner des Festivals Eisbrecher das letzte Konzert des Abends ein.

Mit neueren Liedern vom letzten Album „Schock“ („So oder so“, „Volle Kraft voraus“ oder „1000 Narben“) aber auch alten Hits („Ohne Dich“ und „Miststück“), feierten sie mit dem Publikum einen gelungenen Abschluss des Abends.

Wer aber denkt, dass nur die Konzerte ein Festival ausmachen, der täuscht sich. Denn in den Pausen gaben viele Bands, wie zum Beispiel Unzucht, Tanzwut und Lord of the Lost, an ihren jeweiligen Merchandiseständen im Foyer, Autogramme und standen zu kleinen Gesprächen und Fotos mit den Fans bereit.

Wer allerdings immer noch nicht genug gefeiert hatte, konnte zur Aftershowparty im Chemnitzer Flowpo, zusammen mit Star-DJ Chris L. (Agonoize) und DJ Porno die Nacht durchtanzen.
Es war ein gelungenes Konzertereignis, was den Weihnachtsstress des ein oder anderen vergessen ließ.

In Zeiten des Krieges, sehnt man sich nach Frieden …“

Naja, ganz so schlimm war es am vergangenen Freitag, trotz ekelhaftem Aprilwetter dann doch nicht. Dennoch war ich sehr froh, als gegen 20:30 Uhr endlich frische Hip-Hop Musik aus den Boxen des Atominos dröhnten und den wieder zurückgekehrten Winter für ein paar Stunden aus der Stadt vertrieben. Der Auslöser war der anfangs zitierte Rapper Yassin, der aktuell auf Tour zu seinem Debütalbum „Ypsilon“ ist und auch Chemnitz einen Besuch abstattete. Im Gegensatz zu vielen anderen Stopps auf der Tour gestaltete sich der Ticketvorverkauf etwas verhalten, was für eine etwas geringere Erwartungshaltung bei Yassins Crew sorgte, jedoch überzeugte das Publikum in den kommenden zwei Stunden alle vom Gegenteil.

Doch zurück zum Anfang. Bevor das Konzert startete, konnte ich Yassin noch auf ein kurzes Interview treffen und mit ihm über sein neues Album und seine erste Solotour, von der dieser nur Gutes zu berichten hatte, sprechen. Entsprechend positiv gestimmt bewegte ich mich so Richtung Tanzfläche, dass ich die Bühne fest im Blick hatte. Den Support spielten die beiden DJs V.Raeter und DJ Breaque, welche als Ecke Prenz ihr neues Album „Nachts im Thälmann Park“ vorstellten. Mit Einsetzen des ersten Tons präsentierte sich dem Duo ein euphorisches und tanzhungriges Publikum. Ein Szenario was die beiden Berliner sichtlich genossen. Nach einer guten halben Stunde Opening, beendeten Ecke Prenz ihr Set und überließen Yassin die Bühne. Dieser zog das Publikum, sowohl mit seiner Live Erfahrung aber auch mit seinen neuen Songs an sich. Die Menge hing von Beginn an seinen Lippen und rappte, wann immer es ihnen möglich war, mit. Dabei überzeugte Yassin als Live MC sowohl raptechnisch, als auch zwischen den Songs mit kleinen Anekdoten und Überleitungen. Unterstützt wurde er dabei von DJ Breaque, wodurch dieser nur eine kurze Verschnaufpause bekam. Auch in der Vielfalt der Publikumseinbindung konnte der Rapper überzeugen: Wechselgesänge, Winkekatzenarme, ein Tanz in der Menge und der mittlerweile längst im Rap etablierte Pogo durften nicht fehlen. Dieses fassettenreiche Konzert wurde von Audio88‘ Gastauftritt noch getoppt. Zusammen performten die beiden gemeinsame Tracks der erfolgreichen Alben „Halleluja“ und „Normaler Samt“. Das alles gepaart mit einem Publikum, welches mittlerweile mehr als nur die Hälfte des Atominos füllte, sorgten für ein außergewöhnlich gutes Konzert. Kein Wunder, dass das Publikum kein Ende wahrhaben wollte und Yassin zu einer dreimaligen Zugabe auf die Bühne riefen.

Ein Besuch des Atominos an diesem Abend war wohl die beste Entscheidung, die man treffen konnte. Yassin präsentierte sein Album „Ypsilon“ in einer überaus gelungenen Live Show und steckte Maßstäbe für Clubkonzerte. ...

Am vergangenen Donnerstag, den 11.4. hat die österreichische Band BILDERBUCH im Haus Auensee in Leipzig jegliche demografischen- und Genregrenzen gesprengt. Wie sie das angestellt haben, erfahrt Ihr im folgenden Artikel!

Vorfreudig blickte ich seit langer Zeit auf den 13. April. Subway to Sally hatten am 8. März ihre neue Scheibe „Hey!“ in die Läden gebracht und endlich würden sie wieder auf Tour gehen. Das Beste daran: der Tourabschluss würde in Sachsen, genauer gesagt in Leipzig, stattfinden.

Die Frankfurter Novel-Rock-Band ASP geht anlässlich ihres 20-jährigen Jubiläums auf Pentagrammophon Tour, um euch noch einmal im Rahmen von fünf Konzerten durch ihr Schaffenswerk zu führen. Halt macht man dabei auch am 04. Mai in Leipzig im Haus Auensee.

Es war ruhig geworden in der letzten Zeit um Silbermond. Das letzte Album der aus dem ostsächsischen Bautzen stammende Pop-Rockband wurde vor fast 3 Jahren veröffentlicht und die letzten Konzerte liegen nun auch schon einige Zeit zurück.

Doch das hat einen Grund: Frontfrau Stefanie Kloß und Gitarrist Thomas Stolle haben für Zuwachs in der Band gesorgt: Im April diesen Jahres kam ihr gemeinsamer Sohn zu Welt.

Zuletzt war die Leadsängerin von Silbermond im TV-Format Sing meinen Song – Das Tauschkonzert zu sehen bevor sie sich eine Pause gönnte. 2019 wollen die vier sympathischen Sachsen wieder durchstarten und sich ihren Fans in zwei exklusiven Open-Air-Konzerten stellen. Nur eines der Konzerte findet in Sachsen statt und zwar hier in Chemnitz.

Am 26. Juli Spielen Silbermond auf dem Hartmannplatz. Tickets für das Konzert könnt ihr schon jetzt im exklusiven Presale unter undercover.de und eventim.de ergattern. Ab Samstag dem 20. Oktober um 09:00 Uhr gibt es die Tickets dann auch an allen anderen bekannten Vorverkaufsstellen, zum Beispiel bei City Tickets in der Schmidtbank-Passage.