Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

POCHEN-Symposium 2021 "Die (neue) Vermessung der Welt"

"Big Data, Data Literacy, Blockchain oder Data Commons – hinter diesen mehr oder weniger klar umrissenen Begriffen verbergen sich Phänomene, die den gegenwärtigen Gipfel einer rasant voranschreitenden Entwicklung markieren." (pochen.eu)

Foto: Das POCHEN SYMPOSIUM 2021

Einem ganz besonderen Veranstaltungspunkt, dem wir uns besonders ausführlich widmen möchten, ist das POCHEN-Symposium 2021. Das gesamte Wochenende vom 21. bis zum 24. Oktober findet im Open Space Chemnitz das POCHEN Symposium statt, wo Künstler:innen, Expert:innen, Akademiker:innen, Aktivist:innen und Chemnitzer:innen eingeladen werden zur künstlerischen Auseinandersetzung zum Thema Datenkompetenz.

Das POCHEN Symposium ist in etwa die Vorversammlung der POCHEN-Biennale, die im Jahre 2022 in Chemnitz stattfinden wird. Seit 2018 erzählen die Macher mit der multimedialen Biennale POCHEN Geschichte und Geschichten aus der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Alle zwei Jahre wechseln sie das Thema und dieses Jahr wird zum Symposium zu dem Thema "Die (neue) Vermessung der Welt" eingeladen, dieses soll den Boden für die POCHEN-Biennale nächstes Jahr werden. Die Veranstalter laden dazu ein, Technologie in künstlerische Praxis einzusetzen: Daten zu analysieren, umzuwandeln, zu visualisieren, zu erfassen und so Räume für mehr menschliche Autonomie im digitalen Zeitalter zu schaffen. Kurz gesagt ein Versuch, ein Abbild über die vierte industrielle Revolution, die Digitalisierung, zu schaffen (auch eine Form von Aufklärungsarbeit über die Zustände der heutigen Postmoderne), wird im Rahmen des POCHEN-Symposiums sowie der POCHEN-Biennale vergegenwärtigt.

Die Veranstalter beschreiben es so: "Big Data, Data Literacy, Blockchain oder Data Commons – hinter diesen mehr oder weniger klar umrissenen Begriffen verbergen sich Phänomene, die den gegenwärtigen Gipfel einer rasant voranschreitenden Entwicklung markieren: Immer tiefer ist die digitale Transformation in den vergangenen Jahrzehnten in unseren Lebensalltag eingedrungen, um sich dort breit zu machen. Im Gefolge: Ein umfassender Medienwandel, der mit immer größeren Datenströmen bislang Unverbundenes digital vernetzt, Unsichtbares sichtbar macht und Lokales globalisiert. Während sich die mediale Öffentlichkeit über das Internet explosionsartig vergrößerte, wurde die Welt zu einem Dorf, in dem Distanzen aufgehoben und Wissen jederzeit für alle Nutzer:innen abrufbar gemacht wurden. Die umfassende Digitalisierung hat uns ein globales Gehirn beschert, mit dem wir Menschen näher zusammenrücken und unser Dasein zunehmend hybride Formen anzunehmen scheint. […] Und so zeigt die digitale Transformation der Gesellschaft zwei Gesichter: Kaum eine Person wird die Chancen und Erfolge, die sie auf Wissenstransfer, Kommunikation oder Produktionsverhältnisse vorzuweisen hat, infrage stellen. Dennoch deutet sich an vielen Facetten dieses historisch einzigartigen Umbruchs an: Eine bessere Welt haben wir nicht herbeidigitalisiert. Es wurden neue Machtstrukturen geschaffen und im Laufe der Jahre zementiert. Wir haben neue Formen des Miteinanders erzeugt, und diese zugleich in Teilen pervertiert. Wissen steht uns jederzeit und überall zur Verfügung. Und dessen Missbrauch ist gleichermaßen allgegenwärtig. Wo die Welt noch bis vor kurzem durch die umfassenden Digitalisierungsprozesse zusammenzurücken schien, werden unsere demokratischen Werte und unser gesellschaftliches Zusammenleben zunehmend auf die Probe gestellt. Doch es gibt Gegenentwürfe: Konzepte zu Data Literacy oder Ideen wie Big Democracy versprechen mehr Kompetenz und Transparenz sowie ein nie gekanntes Maß gesellschaftlicher Teilhabe." So die Veranstalter.

"Was verraten unsere Daten, und wo geben wir sie frei? Wie können wir mit den Mitteln der Kunst Antworten auf diese Fragen finden und neue immersive Erfahrung zur Auseinandersetzung mit dem Themenfeld anregen? – zum POCHEN Symposium 2021 wird man den Versuch unternehmen, sich der Herausforderung zu nähern". Die Leitfrage des Symposiums bildet die Frage mit welchen Mitteln der multimedialen Kunst das Thema "Die (neue) Vermessung der Welt" durchdrungen werden kann und welche Vermittlungsperspektiven damit ermöglicht werden können. Man nimmt sich dem Versuch an, die Themen Digitalisierung und Datafizierung zu durchleuchten und unterschiedliche Perspektiven aufzuzeigen. Weitere Forschungsinteressen richten sich danach, welche Erfahrungen und Fähigkeiten Menschen als datenkompetente und -souveräne Individuen im 21. Jahrhundert benötigen.

Das POCHEN SYMPOSIUM 2021 startet am 21. Oktober mit einer Eröffnungsveranstaltung um 19 Uhr im Open Space am Karl-Marx-Kopf, mehr Informationen zu dem umfassenden Rahmenprogramm für das gesamte Wochenende von Donnerstag Abend an bis Sonntag findet ihr auf www.pochen.eu.

Euch erwarten Veranstaltungen wie künstlerische Performances, Live Konzerte, Künstler:innen Gespräche, Diskussionen, Ausstellungen, Führungen, Workshops, ein Dokumentarfilm, und, und, und.

Das Pochen SYMPOSIUM 2021 in Chemnitz.

youtubeplayer

Das STAUNT Festival rückt näher. Diesen Samstag geht es auch schon los mit dem ersten Festivalwochenende und ihr habt die Chance mit dabei zu sein. In diesem Artikel erfahrt ihr alles, was ihr für den ersten Tag des STAUNT Festival braucht, und paar Eckpunkte zum Programm zum ersten Festivaltag . . .

Nach Quarantänekonzert und Maßnahmentour gehen Das Lumpenpack seit April 2022 wieder in die Vollen! Mittlerweile mit Band und dem Ende 2021 erschienenen Studioalbum Nr. 5, emotions, im Fiesta-Kofferraum, steht im Rahmen der gleichnamigen Tour im Oktober nun Leipzig auf dem Plan!

Mitten im Festivalsommer, vor Beginn der captcha-Tour im Herbst, machte der Von Wegen Lisbethsche Tourbus am 05.08. halt in Dresden, um das ursprünglich für 2020 angesetzte Open Air-Konzert in der Jungen Garde nachzuholen.

Eine der gefragtesten Bands Finnlands geht auf Tour und macht dabei Station im Leipziger Täubchenthal. Am 14. Oktober 2022 spielt dort die Alternative Rockband The Rasmus.

Die Urgesteine des Göteborger Melodic Death und Modern Metal haben unlängst die Arbeit an einem neuen Album durchsickern lassen und erstes Material veröffentlicht, jetzt kommt die passende Ankündigung zur Deutschlandtour im Herbst dieses Jahres.