Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Der Welttag des Buches bei einem Geburtstagskind auf dem Campus

Auch in den heutigen Zeiten, in denen der lohngedumpte Paketbote das Buch von Amazon in scheinbarer Rekordzeit ins Haus liefert, gibt es sie noch immer: Kleine inhabergeführte Buchläden, in denen es so viel mehr als Bücher gibt. Einer davon ist die Universitas Buchhandlung in der Mensa am Campus auf der Reichenhainer Straße.

Diese Bücher wird Wenke Helmboldt auswildern

Plakat zum Welttag des Buches

Universitas Buchhandlung

Ein Blick in die Universitas

Fred beschnuppert die wilden Bücher

Fred Universitas der Bücherhund

Zum Welttag des Buches am 23 April gibt es auch in der Universitas einiges zu erleben: Anlässlich des Tages beteiligt sich Inhaberin Wenke Helmboldt an der bundesweiten Aktion „Huch! Mich hat ein Buch gefunden“. Im Rahmen der Aktion kann jeder, der möchte, anonym ein Buch verschenken. Das zu verschenkende Buch wird dazu im öffentlichen Raum abgelegt und so „ausgewildert“. Anschließend fotografiert man das Versteck des wilden Buches und postet das Bild als Hinweis unter dem Hashtag #wildesBuch in den sozialen Netzwerken. Dann wartet das Buch darauf, von einem neuen Menschen gefunden zu werden. Unter allen Buchfindern, die ein Bild ihres wilden Buches auf Instagram teilen, werden außerdem Tickets für die Frankfurter Buchmesse und Bücherchecks verlost. Aus der Universitas Buchhandlung heraus werden so am Morgen des 23. April knapp 40 Bücher überall auf dem Campus ausgewildert. Die Verstecke der Bücher werden dann auf dem Facebook- und Instagram-Profil der Universitas Buchhandlung verraten.

 

Pünktlich um 13:15 Uhr findet die traditionelle Siesta in der Buchhandlung statt. Schon seit vielen Jahren lädt Wenke Helmboldt jeden Dienstag während der Vorlesungszeit zur Mittagspause zu einer 15minütigen Lesung in ihren Buchladen. Seit dem vergangen Wintersemester gibt es neben dem Ohrenschmaus auch einen kleinen Mittags-Snack für alle Gäste – die Teilnahme ist kostenlos. Am 23. April wird Jule Dietrich, Autorin des Blogs Jules Leseecke, aus Sarah Kuttners aktuellem Buch Kurt vorlesen. Wer dabei Blut leckt, kann die Autorin übrigens zwei Tage später am 25. April im Chemnitzer Kabarett live erleben.

Auch in den Tagen nach dem Welttag des Buches wird es nicht still in der Universitas. Inhaberin Wenke Helmboldt hat sich 10 Schulklassen eingeladen. Im Rahmen ihres Besuches in der Buchhandlung erfahren die Schüler, wie der Buchhandel funktioniert und warum es so viel besser ist ein Buch im Laden an der Ecke zu kaufen, anstatt es im Internet zu bestellen. Außerdem dürfen sich die Schüler mit Kreide auf dem Gehweg vor dem Buchladen mit dem Titel ihres Lieblingsbuches verewigen und erhalten ein Buchgeschenk.

Abseits vom Welttag des Buches ist der Beginn des Sommersemesters für Helmboldt jedes Jahr auch Anlass zum Feiern. Eine Buchhandlung des DDR-Volksbuchhandels gab es in der Mensa schon länger, aber seit dem Sommersemester 1992 firmiert Inhaberin Wenke Helmboldt unter dem schönen Namen Universitas. Kurz nach dem Abschluss ihrer Lehre zur Buchhändlerin übernahm Helmboldt am 15. August 1991 die Buchhandlung in der Mensa von der Treuhandgesellschaft und betreibt sie seitdem in Eigenregie.

Während der Kernsanierung der Mensa im Jahr 2000 musste die Universitas in ein Notquartier aus Containern ausweichen und konnte anschließend die sanierten Räumlichkeiten wieder beziehen. 2009 zog die Buchhandlung innerhalb der neuen Mensa noch einmal um in die Räume, in denen sie auch heute noch zu finden ist.

2018 wurde die Universitas Buchhandlung mit einem Preis des Deutschen Buchhandels als hervorragende Buchhandlung ausgezeichnet. Die Universitas Buchhandlung ist im Übrigen nicht nur wegen ihres Bücherangebotes und der Veranstaltungen immer einen Besuch wert. Auch Tierliebhaber kommen auf ihre Kosten; denn Bücherhund Fred ist immer für eine Streicheleinheit zu haben.

Liebe Musikbegeisterte und Festival-Fans,

Es ist wieder so weit: Das allseits beliebte Fuego a la Isla lädt auf die Schlossteichinsel ein und verspricht ein feuriges Wochenende voller Musik, Spaß und guter Vibes! Am 31. Mai und 01. Juni verwandelt sich die Chemnitzer Insel in einen Ort der Sehnsucht, an dem die Zeit stillsteht und die Grenzen des Alltags überwunden werden.

Schon seit über 15 Jahren finden sich zu diesem Anlass Anhänger der Kreativität, der guten Musik und der vielfältigen Kulturen zusammen. Denn Fuego a la Isla verbindet. Musik in Form von DJ Area’s und Life Acts, vereinen die Besucher und schaffen eine Atmosphäre des Wohlfühlens. Auch der DIY-Spirit steht im Vordergrund. Vielfältige Ereignisse von kostenlosen Workshops, einem Kids Space bis hin zu einer einzigartigen Feuershow werden die Besucher auch dieses Jahr wieder begeistern.

Freut euch auf spannende Künstler wie Berq, Apsilon und TRÄNEN! Lasst den Abend auf einer der elektrisierenden Aftershow Partys ausklingen. Unentschlossene sollten nicht zu lange zögern.

Es lohnt sich auf jeden Fall und jeder Gast kommt auf seine Kosten!

Tickets für das Festival könnt ihr hier erwerben.

Geschichte wiederholt sich. In den USA wird mal wieder versucht TikTok zu verbieten, Cybertrucks haben mal wieder Sicherheitsmängel, und Apple hat mal wieder "innovative" Features für iOS 18 entwickelt, die Android bestimmt nicht seit 10 Jahren hat. Das einzige, was sich nicht wiederholt scheinen unsere Folgennummern zu sein. Hört all das und viel mehr in Episode 55 der Crunchtime!

Ska-Punk ist tot. So schien es jedenfalls 2011, als Let’s Face It der Mighty Mighty Bosstones schon langsam in den Regalen verstaubte und auch Less Than Jakes Anthem seinem zehnten Jubiläum entgegenblickte. Während die Charts von Bruno Mars, Pitbull, Adele & Co. gestürmt wurden, bahnte sich an der US-Westküste, noch bevor von der Pop Punk-Revival-Welle die Rede war, das Minirevival des Ska-Punk an. Dort traf die Singer-Songwriterin Aimee Allen auf die drei Brüder der Musikfamilie Bivona. Alle waren bis dato eher weniger als mehr erfolgreich mit ihrer Musik gewesen, als der vielzitierte Funke übersprang und The Interrupters gegründet wurden.

13 Jahre später betouren Aimee Interrupter, ihr Ehemann Kevin Bivona und die Zwillinge Jesse und Justin Bivona zusammen auf der ganzen Welt ihr bereits viertes Studioalbum. Das 2022 releaste In The Wild steht dabei inhaltlich wie musikalisch für das, was die kalifornische Band ausmacht: In den Songtexten geht es genretypisch um das Anecken, das Nicht-dazugehören oder Aufruhr gegen herrschende Strukturen, aber daneben unter anderem auch um mentale Gesundheit und damit um ein Thema, was bisher im Ska-Punk nur sporadisch Platz fand. Alles in allem sind das relativ schwerwiegende Themen, die auf die im Allgemeinen sehr lebensbejahenden musikalischen Elemente des Interrupters-Sounds treffen. Der ist getrieben von klassischen Offbeat-Gitarren, virtuosen Bassläufen und Aimees tiefer, markant-kratziger Stimme. Dabei bewegen sich The Interrupters frei zwischen Ska und Pop-Punk und vermischen dementsprechend Merkmale dieses Genrefelds in ihren Songs. Das Ergebnis ist verdammt energiegeladen, dass es stellenweise animalisch anmutet.

Die große Stärke der Band liegt darin, diese Energie so auf die Bühne zu bringen, wie man es selbst von den Größen der vergangenen Ska-Punk-Welle nicht unbedingt gewohnt war. Es ist nicht nur die musikalisch-handwerkliche Perfektion des Quartetts: Wer einmal selbst auf einem The Interrupters-Konzert war, kennt diese Magie, die ab Showsekunde 1 von der Band in Form von Ekstase auf das Publikum übertragen wird. Dort verbindet sie Fans von Operation Ivy oder Rancid mit denen von Green Day oder Simple Plan und gibt dabei vor allem Anhängenden letztgenannter Bands einen erfrischenden Ausflug in die Welt der noch sehr publikumsnahen Bands. Spontan Songwünsche zu erfragen ist da nur eine der vielen Aktionen, die sich Bands ohne perfekt durchgeplante Show wie The Interrupters noch problemlos leisten können. ...

Am 19. April erscheint das 11. Taylor Swift Album "The Tortured Poets Department" und um kein anderes Album von ihr gab es im Vorfeld so viele Theorien, wie hier. Das schaut sich Detektivin Anika mal genauer an.