Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Finale Staffel von 4 Blocks startet – Serie über das arabische Klandrama in Berlin geht in die letzte Runde (#4TheLastTime)

Vorsicht dieser Artikel kann Spuren von Spoiler enthalten.

Zwangsheirat für den Frieden, Bestechung des ermittelnden Polizeibeamten für Abbas' Haftentlassung, Familienausschluss von Amara Hamady, Attentat auf Tony und Kalila Hamady, und so weiter. Die zweite Staffel der Geschichte des arabischen Familienklans hätte kaum spannender und aktionsreicher zu Ende gehen können. Besonders der Angriff des ehemalig verfeindeten Cthulhu-Bandenmitglieds Nico auf Toni und seine Frau, ließ die Zuschauer das kurze Gefühl der Ruhe um die Hamadys wieder verlieren und mit einem Cliffhanger der Extraklasse zurück.

Kida Khodr Ramadan (Toni) aus der Serie 4Blocks

Der als Doppelfolge in verschiedenen Kinos ausgestrahlte Start der dritten Staffel beginnt wo die vorherige Staffel endete. Toni überlebte das Attentat mit einem Streifschuss, seine Frau landet schwer verletzt im Krankenhaus und erliegt dort letztendlich ihren Verletzungen. Als mit der Beerdigung für den Klanboss bereits die traurigste Stunde geschlagen zu sein scheint, verliert er auch noch das Sorgerecht seiner Tochter. Tonis Rache gilt jedoch nicht nur dem Attentäter, sondern auch Immobilieninvestor Keil. Entgegen seines gewohnten Verhaltens lässt er Keil mit einem Schreck davonkommen und schenkt ihm die Freiheit.

Die nächste Szene zeigt die Geschichte ein Jahr nach Tonis Schicksalsstunden. Mittlerweile hat Toni die Geschäfte der Familie in die Hände seines Bruders Abbas gelegt und gegen ein Leben als Fußballtrainer junger Geflüchteter eingetauscht. Für ihn zählt nur noch das Wohl seiner Tochter Sherin und die Nähe zu ihr. Während Toni sich versucht zu rehabilitieren, kommt es innerhalb des Familienklans zu Machtkämpfen und Vertrauensbrüchen. Auch der mit Berlin-Verbot vertriebene Zeki kehrt zurück und möchte einen Teil vom hiesigen Kokaingeschäft für sich haben. Ein Zustand, dem sich auch Toni nicht entziehen kann, ob er will oder nicht.

Mit einem furiosen Auftakt startet 4 Blocks in die letzten sechs Folgen und ist dabei ebenso kurzweilig wie die zweite Hälfte der vorherigen Staffel, was nicht zuletzt auch Regisseur Özgür Yildirim zu verdanken ist. Obwohl sich die Hierarchie der Hamadys verändert hat, steht Toni alias Ali Hamady weiter im Mittelpunkt des Geschehens. So sehr er es will, er kann sich nicht von seiner Vergangenheit lossagen und einfach in ein bürgerliches Leben eintauchen.

Auch die letzte Staffel verspricht wieder mit viel Spannung interne Streitigkeiten, Rituale und Drogenkriminalität der Familie Hamady zu zeigen. Deutschrapfans dürfen sich ebenfalls über die Fortsetzung freuen. Nachdem in Staffel zwei Eunique und GZUZ zu sehen waren, ist der Neuköllner Rapper Gringo mit einer Gastrolle vertreten. Neben den Charakteren sorgen besonders der Realitätsbezug und die realen Drehorte der Serie für einen authentischen Einblick in die kriminellen Seiten Berlins, ohne dabei den filmischen Abstand zu verlieren. Die Macher und Macherinnen von 4 Blocks enttäuschen ihre Fans nicht und führen ihre hervorragende Arbeit, der vielleicht aktuell besten deutschen Serie, weiter fort.

Liebe Musikbegeisterte und Festival-Fans,

Es ist wieder so weit: Das allseits beliebte Fuego a la Isla lädt auf die Schlossteichinsel ein und verspricht ein feuriges Wochenende voller Musik, Spaß und guter Vibes! Am 31. Mai und 01. Juni verwandelt sich die Chemnitzer Insel in einen Ort der Sehnsucht, an dem die Zeit stillsteht und die Grenzen des Alltags überwunden werden.

Schon seit über 15 Jahren finden sich zu diesem Anlass Anhänger der Kreativität, der guten Musik und der vielfältigen Kulturen zusammen. Denn Fuego a la Isla verbindet. Musik in Form von DJ Area’s und Life Acts, vereinen die Besucher und schaffen eine Atmosphäre des Wohlfühlens. Auch der DIY-Spirit steht im Vordergrund. Vielfältige Ereignisse von kostenlosen Workshops, einem Kids Space bis hin zu einer einzigartigen Feuershow werden die Besucher auch dieses Jahr wieder begeistern.

Freut euch auf spannende Künstler wie Berq, Apsilon und TRÄNEN! Lasst den Abend auf einer der elektrisierenden Aftershow Partys ausklingen. Unentschlossene sollten nicht zu lange zögern.

Es lohnt sich auf jeden Fall und jeder Gast kommt auf seine Kosten!

Tickets für das Festival könnt ihr hier erwerben.

Geschichte wiederholt sich. In den USA wird mal wieder versucht TikTok zu verbieten, Cybertrucks haben mal wieder Sicherheitsmängel, und Apple hat mal wieder "innovative" Features für iOS 18 entwickelt, die Android bestimmt nicht seit 10 Jahren hat. Das einzige, was sich nicht wiederholt scheinen unsere Folgennummern zu sein. Hört all das und viel mehr in Episode 55 der Crunchtime!

Ska-Punk ist tot. So schien es jedenfalls 2011, als Let’s Face It der Mighty Mighty Bosstones schon langsam in den Regalen verstaubte und auch Less Than Jakes Anthem seinem zehnten Jubiläum entgegenblickte. Während die Charts von Bruno Mars, Pitbull, Adele & Co. gestürmt wurden, bahnte sich an der US-Westküste, noch bevor von der Pop Punk-Revival-Welle die Rede war, das Minirevival des Ska-Punk an. Dort traf die Singer-Songwriterin Aimee Allen auf die drei Brüder der Musikfamilie Bivona. Alle waren bis dato eher weniger als mehr erfolgreich mit ihrer Musik gewesen, als der vielzitierte Funke übersprang und The Interrupters gegründet wurden.

13 Jahre später betouren Aimee Interrupter, ihr Ehemann Kevin Bivona und die Zwillinge Jesse und Justin Bivona zusammen auf der ganzen Welt ihr bereits viertes Studioalbum. Das 2022 releaste In The Wild steht dabei inhaltlich wie musikalisch für das, was die kalifornische Band ausmacht: In den Songtexten geht es genretypisch um das Anecken, das Nicht-dazugehören oder Aufruhr gegen herrschende Strukturen, aber daneben unter anderem auch um mentale Gesundheit und damit um ein Thema, was bisher im Ska-Punk nur sporadisch Platz fand. Alles in allem sind das relativ schwerwiegende Themen, die auf die im Allgemeinen sehr lebensbejahenden musikalischen Elemente des Interrupters-Sounds treffen. Der ist getrieben von klassischen Offbeat-Gitarren, virtuosen Bassläufen und Aimees tiefer, markant-kratziger Stimme. Dabei bewegen sich The Interrupters frei zwischen Ska und Pop-Punk und vermischen dementsprechend Merkmale dieses Genrefelds in ihren Songs. Das Ergebnis ist verdammt energiegeladen, dass es stellenweise animalisch anmutet.

Die große Stärke der Band liegt darin, diese Energie so auf die Bühne zu bringen, wie man es selbst von den Größen der vergangenen Ska-Punk-Welle nicht unbedingt gewohnt war. Es ist nicht nur die musikalisch-handwerkliche Perfektion des Quartetts: Wer einmal selbst auf einem The Interrupters-Konzert war, kennt diese Magie, die ab Showsekunde 1 von der Band in Form von Ekstase auf das Publikum übertragen wird. Dort verbindet sie Fans von Operation Ivy oder Rancid mit denen von Green Day oder Simple Plan und gibt dabei vor allem Anhängenden letztgenannter Bands einen erfrischenden Ausflug in die Welt der noch sehr publikumsnahen Bands. Spontan Songwünsche zu erfragen ist da nur eine der vielen Aktionen, die sich Bands ohne perfekt durchgeplante Show wie The Interrupters noch problemlos leisten können. ...

Am 19. April erscheint das 11. Taylor Swift Album "The Tortured Poets Department" und um kein anderes Album von ihr gab es im Vorfeld so viele Theorien, wie hier. Das schaut sich Detektivin Anika mal genauer an.