Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Gewinnspiel: 1x2 Tickets für Subway to Sally auf der Festung Königstein

Subway to Sally haben sich für den 20. Juli in Sachsen angekündigt. Die Mittelalterrocker sind zu Gast auf der Festung Königstein im Elbsandsteingebirge. Sie sind seit über 20 Jahren auf der Bühne und noch immer begeistern sie das "schwarze Meer" der Gothicszene mit ihren tiefsinnigen Melodien. Zuletzt veröffentlichten sie das Album Neon, auf dem sie sich im elektronisch-akustischen Gewand präsentierten. Als Unterstützung haben sich die Musiker die Steampunkband Coppelius ins Boot geholt. Es verspricht ein spannendes Konzert zu werden.

1x2 Freikarten zu gewinnen

Radio UNiCC verlost 1x2 Freikarten für das Open Air auf der Festung Königstein am 20. Juli. Um teilzunehmen, schreibt uns eine E-Mail an gewinn(at)radio-unicc(dot)de mit dem Betreff "Subway to Sally". In die Mail solltet ihr euren Namen schreiben und uns sagen, warum ihr gern die Freikarten gewinnen wollt und mit etwas Glück seid ihr schon bald bei Subway to Sally. Wir drücken euch die Daumen.

(Daten werden nicht gespeichert und nur der Name wird an den Konzertveranstalter weitergegeben)

Einsendeschluss: 7. Juli 2018 um 15 Uhr

Für alle, die keine Lust haben, auf ihr Glück zu setzen, die können an allen bekannten VVK-Stellen Tickets erwerben, z.B. bei der Konzertkasse Dresden.

Tickets: Konzertkasse Dresden
Einlass: 18.30 Uhr 
Beginn: 19.30 Uhr 

 Video

Graham Candy aus Neuseeland ist zurück mit seiner neuen Single "Aroha". Diesmal wird es sommerlich.

Am 28. April 2021 erschien das neue Buch von Sebastian Fitzek. In der Rezension erfahrt ihr mehr darüber, ob sich das Lesen lohnt.

Am Samstagabend haben die Donots ihren 27. Bandgeburtstag mit dem Livestream "Heute Pläne, morgen Konfetti" gefeiert und Unicc war für euch dabei. Die Donots, die kürzlich erst ihre Bandbiografie herausgebracht hatten, legten nun im Livestream mit vielen Highlights nach.

„Einer muss doch schließlich damit anfangen. Was wir sagten und schrieben, denken ja so viele. Nur wagen sie es nicht, es auszusprechen.“