Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Körner "Gänsehauttour" - Ticketverlosung für Leipzig und Dresden

Körner Gänsehauttour 2017

Wer gegen den Strom schwimmt, braucht immer auch Rückenwind. Denn Anderssein ist nicht nur eine Frage des Charakters, sondern verlangt den Glauben und das Vertrauen, seinen eigenen Weg zielstrebig weiterzugehen. Obwohl der Sänger und Songschreiber Körner zwar das Pop-ABC beherrscht, folgt der Wahl-Münchener keinem Klischee oder einer funktionierenden Schablone.

SeineMusik bezeichnet er selbst als Pop-Poesie. Was nach intellektuellem Pathos klingt, ist bei Körner vielmehr ein freimütiges Plädoyer für Musik mit Köpfchen die aus dem Herzen kommt. Im Vordergrund stehen seine ausdrucksstarken Texte, doch während lyrische Dichtung zumeist die
Frucht des Leidens ist, setzt Körner auf positive Gefühle - und dennoch sind es Botschaften mit Tiefgang.

Eine innere Überzeugung, die ihn nach zahlreichen Bandprojekten in seiner Jugend und dem Musikstudium an der Popakademie in Mannheim schließlich nach München führt. Dort entsteht 2015 in einer spontanen Studiosession mit dem Produzenten-Duo Achtabahn der Song „Marie P.“ – kaum eine Woche im Netz wird das sommerliche House-Stück von RCA Records gesignt und erreicht auf Spotify weit mehr als eine Million Plays. Jetzt erscheint mit „Gänsehaut“ Körners erste Solo-Single, die zugleich einen Einblick ins kommende Debütalbum gibt. Wir dürfen gespannt sein.

Körners vielschichtige Texte sind komplex und doch so einfach, originell und gleichzeitig frei von Floskeln. Musik, die mit Live-Band auf die Bühne gehört, wo Körner mit seiner eindringlichen Stimme jeden Zuhörer in seinen Bann zieht. Doch so nachdenklich und vertieft seine Worte auch sind, mit jeder seiner Zeilen verbreitet er zugleich viel zuversichtliche Lebensenergie. „Gänsehaut“ besticht durch eine Melodie, die man tagelang nachsingt und wie heißt es im Song so schön: “ Wenn es gut ist
oder echt “, ein Satz, der in Verbindung mit Körner Bände spricht und den Künstler mit nur zwei schlichten Worten sehr treffend beschreibt.

Körner zeigt, dass Pop mehr sein kann. Überzeuge dich auf seiner Tour im März 2017.

Verlosung

BN-Radio und wir haben für dich je 1x2 Gästelistenplätze für Täubchenthal Leipzig (08.03.2017) und Club Puschkin Dresden (09.03.2017)!

Was du tun musst?
Schreibe einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Gänsehaut“ an gewinn(at)radio-unicc(dot)de und schreibe uns auch gerne, warum grade du zu Körner's Gänsehaut-Tour möchtest.

Einsendeschluss ist der 03.03.2017

Wir drücken dir die Daumen!

Ska-Punk ist tot. So schien es jedenfalls 2011, als Let’s Face It der Mighty Mighty Bosstones schon langsam in den Regalen verstaubte und auch Less Than Jakes Anthem seinem zehnten Jubiläum entgegenblickte. Während die Charts von Bruno Mars, Pitbull, Adele & Co. gestürmt wurden, bahnte sich an der US-Westküste, noch bevor von der Pop Punk-Revival-Welle die Rede war, das Minirevival des Ska-Punk an. Dort traf die Singer-Songwriterin Aimee Allen auf die drei Brüder der Musikfamilie Bivona. Alle waren bis dato eher weniger als mehr erfolgreich mit ihrer Musik gewesen, als der vielzitierte Funke übersprang und The Interrupters gegründet wurden.

13 Jahre später betouren Aimee Interrupter, ihr Ehemann Kevin Bivona und die Zwillinge Jesse und Justin Bivona zusammen auf der ganzen Welt ihr bereits viertes Studioalbum. Das 2022 releaste In The Wild steht dabei inhaltlich wie musikalisch für das, was die kalifornische Band ausmacht: In den Songtexten geht es genretypisch um das Anecken, das Nicht-dazugehören oder Aufruhr gegen herrschende Strukturen, aber daneben unter anderem auch um mentale Gesundheit und damit um ein Thema, was bisher im Ska-Punk nur sporadisch Platz fand. Alles in allem sind das relativ schwerwiegende Themen, die auf die im Allgemeinen sehr lebensbejahenden musikalischen Elemente des Interrupters-Sounds treffen. Der ist getrieben von klassischen Offbeat-Gitarren, virtuosen Bassläufen und Aimees tiefer, markant-kratziger Stimme. Dabei bewegen sich The Interrupters frei zwischen Ska und Pop-Punk und vermischen dementsprechend Merkmale dieses Genrefelds in ihren Songs. Das Ergebnis ist verdammt energiegeladen, dass es stellenweise animalisch anmutet.

Die große Stärke der Band liegt darin, diese Energie so auf die Bühne zu bringen, wie man es selbst von den Größen der vergangenen Ska-Punk-Welle nicht unbedingt gewohnt war. Es ist nicht nur die musikalisch-handwerkliche Perfektion des Quartetts: Wer einmal selbst auf einem The Interrupters-Konzert war, kennt diese Magie, die ab Showsekunde 1 von der Band in Form von Ekstase auf das Publikum übertragen wird. Dort verbindet sie Fans von Operation Ivy oder Rancid mit denen von Green Day oder Simple Plan und gibt dabei vor allem Anhängenden letztgenannter Bands einen erfrischenden Ausflug in die Welt der noch sehr publikumsnahen Bands. Spontan Songwünsche zu erfragen ist da nur eine der vielen Aktionen, die sich Bands ohne perfekt durchgeplante Show wie The Interrupters noch problemlos leisten können. ...

Am 19. April erscheint das 11. Taylor Swift Album "The Tortured Poets Department" und um kein anderes Album von ihr gab es im Vorfeld so viele Theorien, wie hier. Das schaut sich Detektivin Anika mal genauer an.

Am 24.03. legten die „Backstreet Boys of the metal scene“, Blind Channel, ihren vierten Tour-Stop in der Messestadt im Rahmen ihrer Europatour ein.

audioplayer

Diese Episode wurde erstmalig am 24.03.2024 um 18 Uhr auf UKW, DAB+ und im Webstream ausgestrahlt.

Die Crunchtime ist ein Technikpodcast von Jona und Wieland, welcher jeden vierten Sonntag ab 18 Uhr auf 102,7MHz oder im Bouquet 5B im Chemnitzer Raum läuft. Außerdem ist er natürlich hier, auf YouTube und auf Spotify nachträglich abrufbar. Podcast-Profis können natürlich auch den RSS-Feed verwenden.

Lob, Kritik und Themenvorschläge für zukünftige Folgen sind unter crunchtime(at)radio-unicc(dot)de sehr willkommen.

zur Episodenübersicht