Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Traumhaft schön: Die letzte Probe vor dem 5. Traumkonzert

Am 11. November 2019 findet in der Chemnitzer Stadthalle das 5. Traumkonzert statt. Radio UNiCC war bei der letzten Probe dabei.

Probe des Traumkonzerts

Probe des Traumkonzerts

Probe des Traumkonzerts

Probe des Traumkonzerts

Probe des Traumkonzerts

Probe des Traumkonzerts

Probe des Traumkonzerts

Probe des Traumkonzerts

Probe des Traumkonzerts

Probe des Traumkonzerts

Probe des Traumkonzerts

Probe des Traumkonzerts

Probe des Traumkonzerts

Probe des Traumkonzerts

Probe des Traumkonzerts

Beim Traumkonzert musiziert die Robert-Schumann-Philharmonie gemeinsam mit Menschen mit und ohne Handicap. Mit dabei sind unter anderem ein Gebärdenchor, ein Blindenchor sowie Kinder und Jugendliche mit geistiger Behinderung. Vereint werden alle Teilnehmenden durch die Musik.

Bei der letzten Probe vor dem großen Auftritt bekam man einen Eindruck, was im großen Saal der Stadthalle Chemnitz auf die Zuschauer zukommen wird. Nur so viel: Es lohnt sich! Wer noch Karten haben will, sollte allerdings schnell sein, denn diese sind schon fast alle vergriffen. Einen kleinen musikalischen Vorgeschmack, Informationen zur Entstehung des Projekts und eine Erklärung, wie blinde und gehörlose Menschen für ihre musikalischen Auftritte üben, gibt es im Audiobeitrag, weitere Bilder der Probe mit einem Klick auf das Bild rechts neben dem Artikel.

Audiobeitrag Traumkonzert

Graham Candy aus Neuseeland ist zurück mit seiner neuen Single "Aroha". Diesmal wird es sommerlich.

Am 28. April 2021 erschien das neue Buch von Sebastian Fitzek. In der Rezension erfahrt ihr mehr darüber, ob sich das Lesen lohnt.

Am Samstagabend haben die Donots ihren 27. Bandgeburtstag mit dem Livestream "Heute Pläne, morgen Konfetti" gefeiert und Unicc war für euch dabei. Die Donots, die kürzlich erst ihre Bandbiografie herausgebracht hatten, legten nun im Livestream mit vielen Highlights nach.

„Einer muss doch schließlich damit anfangen. Was wir sagten und schrieben, denken ja so viele. Nur wagen sie es nicht, es auszusprechen.“