Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Singende Tänzer und Standing Ovations – Die Deutschlandpremiere von Heartbeat of Home in Chemnitz

Am 05. Februar 2019 fand in der Stadthalle Chemnitz die Deutschlandpremiere der Tanzshow Heartbeat of Home statt. Choreografien, Live-Musik und Tänzer sorgten dafür, dass das Publikum am Ende des Abends begeistert war.

Stepptanz, Salsa, Tango und Hip Hop – all diese Tanzstile konnte man am 05. Februar 2019 in der Stadthalle Chemnitz gemeinsam auf einer Bühne erleben. Es war der Abend der Deutschlandpremiere der Tanzshow Heartbeat of Home, gemacht von den Produzenten der erfolgreichen Show Riverdance.

Gleich zu Beginn fiel jedoch auf, dass der große Saal der Stadthalle bei weitem nicht ausverkauft war, viele Plätze waren an diesem Premiereabend leer geblieben. Doch das tat der Stimmung keinen Abbruch. Bereits vor Beginn der Show wurde das Publikum mit irischer Musik aus den Lautsprechern auf die Show eingestimmt. Im Hintergrund hörte man bereits das Klappern und Klopfen der Steppschuhe. Los ging es dann mit einer perfekten Abstimmung aus Licht und Choreografie, bei der jeweils einzelne Tänzer kurz in Szene gesetzt wurden. Das war der Beginn des eher traditionell angehauchten ersten Teils der Show: Ballett kombiniert mit Stepptanz, Stepptanz gemeinsam mit Tango und Salsa. Mittendrin standen dabei sogar zeitweise die sechs Musiker, die den ganzen Abend über für grandiose Live-Musik sorgten. Sie saßen nicht nur am Rande auf ihren Stühlen, sondern wurden in die Choreografie aktiv einbezogen und interagierten gemeinsam mit den Tänzern auf der Bühne. Allen voran der Spieler einer irischen Rahmentrommel, genannt Bodhrán. Immer wieder versuchte er scherzhaft den Tänzern die Show zu stehlen, kräftig unterstützt wurde er dabei von einem begeisterten und klatschenden Publikum.

Trotzdem überzeugten natürlich auch die Tänzer sowohl in gefühlsgeladenen als auch actionreichen Szenen auf ganzer Linie. Beeindruckend war dabei, neben einer perfekten Fußkoordination bei immer schneller werdenden Steppeinheiten, vor allem die Vielseitigkeit der Tanzstile, die so mancher Darsteller beherrschte. Eine der Tänzerinnen zeigte außerdem immer wieder ihr gesangliches Talent.

Nach dem ersten eher traditionellen Teil, welcher die Zuschauer mit Hilfe der atmosphärischen Musik immer wieder nach Irland entführte, folgte eine kurze Pause für Tänzer und Zuschauer. Was darauf folgte, waren moderne Choreografien und Wandprojektionen, die an eine amerikanische Großstadt erinnerten. Sie komplettierten die ganze Show über eine ausgefeilte Choreografie und es entstand der Eindruck, als würden sich die Tänzer tatsächlich zwischen den Häusern einer Straße bewegen. An anderer Stelle wurde der Zuschauer in romantischer Atmosphäre an ein Meeresufer entführt oder erlebte den Vollmond über dem Wasser.

Neben der Kombination verschiedener Tanzstile – im zweiten Teil oftmals mit Hip Hop-Elementen – beindruckten einzelne Tänzer in Solo-Auftritten auch mit ihren individuellen Steppkünsten. Angetrieben vom Klatschen des Publikums und umstehender Tänzer wurden sie in ihren Steppschritten immer schneller, ohne auch nur einen Fehler zu machen. Ohne die Unterstützung von Musik war in diesen Teilen der Show lediglich das bekannte Klappern der Steppschuhe zu hören und es entstand die ganz eigene Melodie des Tänzers.

Trotz vieler toller Szenen, Tänzern auf Weltklasseniveau und ausgefeilten Choreografien fehlte am Ende leider ein wenig der rote Faden, der den Zuschauer durch den Abend führte. Eine zusammenhängende Story kam nicht wirklich an. Doch das schien schlussendlich nicht zu stören. Bereits während der letzten Szene erhob sich das Publikum laut klatschend und pfeifend, um die Tänzer und Musiker für ihren Auftritt zu belohnen. Alles in allem ein gelungener Premiereabend in der Stadthalle Chemnitz, der es nicht verdient hat, dass so viele Plätze leer geblieben sind.  

Am 22. März könnte es zu laut im Dresdner Tante Ju werden, wenn die Das Neue Normal-Tour 2024 die Mannheimer Gruppe ok.danke.tschüss ein zweites Mal nach Sachsen führt. Die Studierendenband, deren unerwarteter TikTok-Fame ihr zuletzt 2023 zu einem Platz als Alligatoah-Support auf dessen vermeintlicher Abschiedstour verhalf, bedient an Genres wohl alles, was sich zwischen Synthie Pop und Deutschrock befindet. Ok.Danke.Tschüss selbst haben dafür kurzerhand einen neuen Genrebegriff ins Leben gerufen: Einhornrock. Inhaltlich mischt die Formation dazu je nach Track Tiefe mit Quatsch, Lebensfreude mit Melancholie. Das alles wird live mit antikapitalistischen Moshpits und psychotherapeutischen Walls of Death untermalt.

Dabei ist das einzige Fragezeichen, das ok.danke.tschüss derzeit hinterlassen, das hinter einem zweiten Album. Vier Jahre nach Kaputt weil’s nicht funktioniert und einer ganzen Handvoll Singles können Fans sicher freudig gespannt sein. Vielleicht nutzt die Band bereits ihre laufende Tour, um eine zweite Platte anzukündigen? Tickets, um im Fall der Fälle vor Ort zu sein, gibt es neben Dresden auch noch für vereinzelte andere Konzerte der Tour hier zu kaufen.

youtubevideo

Am 2.3. statten die Partyprinzen des Metalcore der sächsischen Landeshauptstadt einen Besuch ab! Zwischenstation auf der Tekkno World Tour 2024 ist für den Tekkno Tour-Train von Electric Callboy dann die Messe Dresden.

Spätestens seit ihrer Eurovision 2022-Bewerbung, die vom NDR wegen unzureichender Radiotauglichkeit öffentlichkeitswirksam abgelehnt wurde, geht es für die Ruhrpottlegenden in spe steil bergauf. Das im gleichen Jahr veröffentlichte Album Tekkno erreichte als eins von 2022 weltweit nur acht Metal-Alben die Nummer 1 der deutschen Charts. Dabei machen die sechs Jungs nicht “einfach nur” Metal. Vielmehr verbinden sie in ihren energiegeladenen Tracks Elemente von Metalcore oder Post-Hardcore mit einer kunterbunten Palette aus EDM-Bausteinen.

Fakt ist: Die Gruppe mischt damit die internationale Metalszene auf, die sich im Gegensatz zu Electric Callboy mitunter immer noch zu ernst nimmt. Das zeigt sich auch an der beispiellosen Vielfalt an Featuregästen: Wohl keine andere deutsche Metalformation kann mit so vielfältigen und im positiven Sinne abenteuerlichen Kollaborationen wie u.a. den 257ers, Sasha, Finch, Sido und Little Big auftrumpfen.

Es ist nur logisch, dass Tickets für die furiosen Shows der Band auf den deutschen Tourterminen nur noch im Fan-zu-Fan-Verkauf verfügbar sind, zum Beispiel hier.

youtubevideo

Am 27.02. ist es soweit: Die Wahlberlinerin Amadea Ackermann, besser bekannt als Dilla, betourt im Rahmen ihrer Also Bin Ich-Tour den Chemnitzer Kultclub Atomino. Für die Indie-Senkrechtstarterin, die 2023 für die 1LIVE Krone als beste Newcomerin nominiert wurde, ist es nach Support-Shows für Kraftklub die zweite eigene Tour. Dillas bombenstarkes Debütalbum, das der Tour seinen Namen verpasste, veröffentlichte sie im Herbst 2023. Dabei hört sich die Platte nach vielem an, aber nicht nach ersten Gehversuchen. In dem zuverlässig Genreschublade-abweisenden Mix aus Elektropop, Pop Punk und neuer Neuer Deutscher Welle ist Abwechslung keine Mangelware und die nächste schöne Melodie nie mehr als ein paar Sekunden entfernt. Hier versteckt sich auch Dillas Stärke: Wer mitsummen/-singen/-wippen/-tanzen will, wird von ihrer Musik ebenso abgeholt wie diejenigen, die emotionale und nachdenkliche Texte hinter den Melodien und Rhythmen suchen.

Wenn auch ihr zusammen mit Dilla im Scheinwerferlicht Photosynthese betreiben wollt, findet ihr hier noch Tickets für ihre Show.

youtubevideo

Das Debüt-Album „Coping Fantasies“ der Chemnitzer Band wird am 10. Februar diesen Jahres ein Jahr alt und zu diesem Anlass überrascht uns die Gruppe mit einem Konzert im Atomino in Chemnitz (Tickets gibt’s hier), als Support dürfen wir uns auf inner_currents freuen. Das letzte Jahr nach dem Release dürfte ein sehr aufregendes gewesen sein, die erste eigene Headliner-Tour, auf der wir euch vom Auftritt in Leipzig berichtet und ein Interview mit Anja und Maria geführt haben. Nach einer kurzen Pause begann auch der erste Festival-Sommer, dessen Höhepunkt wohl der Auftritt auf dem Hurricane bzw. Southside Festival gewesen sein dürfte. Kurz gesagt seit dem letzten Jahr ist Power Plush definitiv nicht mehr nur ein Geheimtipp im Indie-Genre. Die Überschrift des Konzertes: „The Start Of Something New“ – das lässt Raum für Spekulationen. Ist das vielleicht schon die Ankündigung neuer Musik oder sogar ein Wechsel im Musikstil der Band? Wir sind auf jeden Fall gespannt und voller Vorfreude auf einen garantiert schönen Abend und lassen uns überraschen.

youtubevideo

Im ausverkauften AJZ in Chemnitz war Cloud-Rapper Edo Saiya. Mit einer unglaublichen Light Show ging es los, als der Cloud-Rapper den Abend mit dem Song "Rote Gauloise" eingestimmt hat und UNiCC war dabei. Als Support hatte er eine kleine Crew mit am Start und einen noch neuen Song. Welcher Song das war, erfahrt ihr in diesem Artikel. </3