Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Gestenforschung trifft moderne Kunst im Industriemuseum Chemnitz

Du kommst in das Büro deines Mitarbeiters, er scheint zu telefonieren. Du hebst deine Hand zum Ohr und spreizt Daumen und kleinen Finger von der Faust ab - ein Zeichen genügt - er nickt und du weißt, er telefoniert tatsächlich. Die Telefonieren-Geste kennt jeder. Täglich geben wir unser Okay mit dem Daumen nach oben. Wir wischen mit einem Finger auf unseren Tablets und Smartphones, um Bilder, Apps und Webseiten zu bestaunen. Doch wo kommen diese Gesten her? Wie sind sie entstanden? Und sind sie mittlerweile schon veraltet? Diese Fragen können nun in der Ausstellung Gesten – gestern, heute, übermorgen beantwortet werden. Ab dem 17.11. könnt ihr im Industriemuseum Chemnitz tolle Exponate sehen.

Wie wir schon einmal berichtet haben, trefft ihr in der Ausstellung auf den Wooden Mirror. Dies ist eine quadratförmige Konstruktion, welche aus 830 Holzplättchen besteht. Dieses Exponat begegnet euch direkt am Eingang. Wenn man sich vor die Konstruktion stellt, bildet sie eine Silhouette der davor stehenden Person ab. Vergleichbar ist dies mit einem niedrig auflösenden monochrom - Display, wie man es aus einem Taschenrechner kennt. In der Mitte des Wooden Mirror ist eine Kinect verbaut. Normalerweise kennt man die Kinect von der Xbox. Hier wird die Technologie genutzt, um Personen und Objekte vor dem Kunstwerk zu erfassen, um sie dann mithilfe klappbarer Holzplättchen abzubilden.

Eine weitere faszinierende Attraktion ist die Box Augmented hand series. Steckt man die Hand hinein, verliert man plötzlich das visuelle Gespür für die eigene Hand. Diese Box transformiert die Hand visuell mithilfe eines Computers und einer Kamera. Das Ergebnis sieht man live auf einem Bildschirm. So kann es nach Knopfdruck sein, dass die eigene Hand nur noch drei Finger hat, sich bewegt als wäre sie ein Alien, oder aber man hat an jedem Finger eine weitere Hand. Man kann mit diesem Exponat wunderbar herumspielen.

Spielen kann man auch am interaktiven Globus. Prof. Dr. Ellen Fricke, Inhaberin der Professur Germanistische Sprachwissenschaft, Semiotik und Multimodale Kommunikation an der Technischen Universität Chemnitz, erklärte uns in einem Gespräch, dass man erst darauf kam, ein Flugzeug einzubauen, als ein Proband plötzlich meinte, dass es sich aus der Vogelperspektive besser steuern ließe. Genau das geht hier jetzt auch. Ihr könnt eure Hand zum Flugzeug werden lassen und damit über ein 3D-Terrain von Google Maps fliegen.

An manchen Stellen werdet ihr auf Bildschirme treffen, welche einen Schieber in der Bildfläche haben. Auf diesen Bildschirmen läuft jeweils ein Video, in welchem eine Person etwas über ihren Beruf und die damit verbundenen Tätigkeiten erklärt. Die dabei benutze Gestik wurde analysiert und mit Grafiken visuell hervorgehoben. Wenn man den Schieber auf dem Bildschirm bewegt, werden die Ergebnisse der Gestenforschung ein- bzw. ausgeblendet. Die Videos sind vertont und enthalten sehr interessante Informationen.

Wer hingegen ein Praktiker ist, kann sich an der digitalen Töpferscheibe ausprobieren und dort z.B. einen Krug oder einer Schale töpfern. Man kann hier, ebenfalls mithilfe von Gesten, das Handwerk eines Töpfers nachempfinden. Ein Laser misst, wo im Raum sich eure Hände befinden und berechnet anhand dieser Daten, welche Form ihr auf der Scheibe entstehen lassen wollt.

Wollt ihr wissen, wie es aussehen kann, wenn Gesten eine sichtbare Spur hinter sich herziehen? Dann verpasst es nicht, in den Kubus Captured Motion zu gehen. Dort erzählt ein Mann eine Geschichte, während er von einem Motion Capture – System erfasst wird. Diese Systeme nutzt man z.B. in der Filmindustrie, um 3D Figuren Leben einzuhauchen.

Wer zu guter letzt einmal spüren möchte, wie man haptisches Feedback bekommen kann, ohne etwas anzufassen, der sollte sich mal das Force field ansehen. Hier wird mit einem Array aus Ultraschall-Emittern gearbeitet. Diese erzeugen mithilfe einer hohen Frequenz einen kleinen „Luftstoß“, welcher sich äußerst real anfühlt und ein gutes Feedback zu dem auf dem Bildschirm Gezeigten abgibt. Unsere Empfehlung: unbedingt ausprobieren.

Viele dieser tollen Exponate sind durch die enge Zusammenarbeit der Professur von Ellen Fricke und dem Ars Electronica Futurelab in Linz entstanden. Während hier an der TU Chemnitz die Forschungsresultate geliefert wurden, baute das Futurelab die passenden Ausstellungsstücke um die Erkenntnisse von Fricke und ihrem Team bestmöglich zu präsentieren.

Die Ausstellung ist für jedermann konzipiert worden, sodass sowohl Jung, als auch Alt hier auf seine Kosten kommen kann. Wir waren begeistert und empfehlen jedem, einmal im Industriemuseum bei der Sonderausstellung "Gesten – gestern, heute, übermorgen" vorbei zu schauen. Es lohnt sich vor allem für Studenten der TU, denn diese haben kostenlosen Eintritt im Rahmen des Kulturtickets.

Fotos: Moritz Will / Arne Glaser

Am 19. September fand am Schauplatz Eisenbahn der 4. Sächsischen Landesausstellung eines der wenigen Konzerte Bodo Wartkes im Corona-Jahr 2020 statt. Mit seinem neuen Programm Wandelmut stand der Berliner Klavierkaberettist zwischen knapp 20 historischen Lokomotiven vor ausverkauften Rängen auf der Bühne.

 

Auch für das Nachtleben stellt die Corona-Pandemie eine so nie dagewesene Ausnahmesituation dar: Seit März diesen Jahres haben die Chemnitzer Clubs aufgrund der aktuellen Corona-Schutzverordnung bereits geschlossen und die Lage ist prekär.

|HINTER DEN KULISSEN| Nero Kolero und Beatvalley Produxnz

Demnächst hier im Studio dürfen wir mit ganz viel Glück einen Gast aus der Nachbarschaft für ein kleines Interview begrüßen, Nero Kolero. Ein Chemnitzer Rapper, der im August 2020 sein Debütalbum “Sexische Volksmusik“ herausgebracht hat, und bei einem netten Plausch bei Radio Unicc das ein oder andere darüber erzählen wird, von der sächischen Volkskultur und Volksmusik. Eine Art Aufklärung über die tiefen Schatten des Sachsens, wie es hier auch mal hinter den Kulissen aussehen kann. Dafür kommt Nero Kolero hier ins Studio und darf in einem kleinen Interview über die Entstehungsgeschichte der Sexischen Volksmusik einen Bericht erstatten. Vorab, die Inhalte dieses Albums sind nicht ganz jugendfrei, aber so wie die Hip-Hop Szene eben ist, ziemlich hart aber dafür ehrlich. Solche und noch weitere Inhalte werden da mal unter die Lupe genommen. Dazu dann mehr in dem Interview über Nero Koleros Debütalbum "Sexische Volksmusik".

 


Kurzbiografie zum Künstler und seiner Crew der Beatvalley Produxnz.

Beatvalley Produxnz, die Crew mit der Nero Kolero Hip Hop represented, wurde gegründet im Jahr 2000 von DJ Disaster 79 und DJ Stickyicky. Zu dieser Zeit legten sie gemeinsam im Kinderzimmer von Disaster 79 auf. Bald darauf reichte das Kinderzimmer als kreativer Ort nicht mehr aus. So kam es, dass 2003 die Beatvalley Crew ein Studio auf dem Gelände einer ehemaligen Glasfabrik bezogen hat und auch heute noch dort zu sehen ist. Dieser Ort wird bis heute von Beatvalley genutzt zum Leben, Rappen, Lachen und auch sonst. Die ersten Freestyle Cyphers der Crew wurden organisiert in ehemaligen Clubs der Stadt -im ZV Bunker, Peaches/ Holzkasten und im Alternativen Jugendzentrum dem AJZ Talschock. Dadurch kamen die MCs Ledahz, Rhocee und die Crew Flow Circus mit ins Boot der Beatvalley Crew. Eines der Gründungsmitglieder Disaster 79 veröffentlichte in dieser Zeit die Alben “kiffen, ficken, rappen“ und “Therapie auf CD“ während Flow Circus ihr Debüt noch auf Kassette released haben. Unzählige Hip-Hop Jams folgten und Bookings aus ganz Deutschland, die die Crew erreichten. Aber nicht nur von Höhen war der Lauf der Beatvalley Crew gekrönt worden, einen äußerst tragischen Tiefpunkt erreichte die Crew durch den Tod von Disaster 79, dem Gründerglied der Crew. Dieser Tiefpunkt war zugleich zwar auch ein Antriebsmotor der Crew Weiterzumachen, was sich zu einer Neugründung der Beatvalley Produxnz aufbereitet hat, doch versetzte dieser Tiefpunkt Beatvalley auch in eine zweijährige Trauerphase. Der Neubeginn 2012 wurde bei einem Auftritt der Beatvalley nahestehenden Crews Alkohomiez (AHZ) und Ganjaholix (GHX) auf dem Festival HipHop Arena und der Erlaubnis von Stickyicky, den Namen der BeatValley zu übernehmen, begründet. DJ Wes one war fortan der neue Tour DJ und das erste internationale Release mit NFKD aus South Caroliner und Fantom Kruzifix aus der Slowakei stand in den Startlöchern. Gemeinsam mit DJ Heavyweight ließ man die Beatvalley Partys in Chemnitz neu auferstehen und lud internationale Acts aus der USA, Kanada, Niederlande und der Slowakei nach Deutschland ein. Dies war die Geburtsstunde der Beatvalley International Partys. Eine Hand wäscht die andere und bald darauf folgten weitere Shows in der Slowakei mit Headliner wie Lord Lhus aus North Caroliner, N.K.S. aus Ungarn oder Born 2 Fall. Höhepunkt war die Einladung von N.K.S. nach Budapest wo ein gemeinsamer Auftritt in Ungarn mit Killakikitt bevor stand. Auch die ungarische Crew M-Squad wurde auf Beatvalley Produxnz aufmerksam und gab ihnen die Möglichkeit auf ihren Sampler “4 by 4“ einen Gastbeitrag abzugeben. Viel Support erhielt Beatvalley von der Hip-Hop Crew Blood Homiez und dem Freundeskreis der Crew, ohne die es wohl viele Underground Partys in Chemnitz nicht gegeben hätte. Neben DJ Heavyweight wurde Brotha-J Hauptproduzent der Instrumentals. Daher werden die Leute aus dem Umfeld der Crew, die sich für den Support engagieren auch Beatvalley Family genannt. Bookings in Dresden und Leipzig folgten und so entstand eine sächsische Underground Szene, die sich zu Zeiten gegenseitig mit Hip-Hop Cyphers unterstützen. Durch Lord Lhus wurden die Beatvalley Member auf Crews wie Mr. Morbid & Melph und Prograss, Afarastafa und Febio aufmerksam. Es folgten Bookings der tschechischen Republik und Einladungen nach Prag von Febio und den Veranstaltern der Freestyle Homies night waren keine Seltenheit. Mittlerweile rockt Beatvalley das Mic öfter in Tschechien statt in Deutschland. Durch das Engagement von Febio wurden Beatvalley zu Gast auf einen tschechischen Underground Collabotrack, der für mehr Bekanntheit in der tschechischen Underground HipHop Szene sorgte. Über das Label Correlation Sound's ist es Beatvalley Produxnz möglich ihren Sound auf sämtlichen Streaming Portalen zu releasen und im Jahre 2020 produzierte die Beatvalley Crew gemeinsam ein Album, den Sampler “BVP ALL DAY“, der auf Bandcamp erhältlich ist. Und auch Nero Kolero, eines der tragenden Mitglieder der Crew, feierte wie gesagt im August 2020 sein Release zu seinem Debütalbum. Im Moment besteht die Beatvalley Crew aus Nero Kolero, Ledahz Mc, Stickyicky, Black Smoka, Brotha-J., Rhocee MC, Cherowa und The Sick German, auch die dieses Jahr ihr Debüt feiern, den Sampler der Crew BVP ALL DAY. Die Musik dreht sich um Partys, wie man sie in Sachsen feiert, sie dreht sich darum, wie es ist, wenn man sich mit der Stimme des Teufels unterhält und dass man manchmal auch mal schlechte Laune in Sachsen hat, neben all der guten Partys. Im Endeffekt dreht sich in dem Debüt der Crew und auch bei dem von Nero Kolero alles um die Crew und die Family, die sie in ihrem Herzen tragen, ohne die es nicht möglich gewesen ist erfolgreich durch Höhen und Tiefen zu gehen, und von ihren Höhen und Tiefen. Es ist eben nun mal alles dabei, und es ist sehr offen und ehrlich wie es in Sachsen auch mal üblich ist, vor allem in der Hip-Hop-Szene. Als Aufklärungsbeitrag über die Kultur, Musik und Künstler aus Sachsen, in dem Fall aus Chemnitz direkt aus der Nachbarschaft um die Ecke.

 

...

Die Streicherband der städtischen Musikschule Chemnitz beging am 18.09.2020 ihr zehnjähriges Jubiläum mit einem Konzert an einer ganz besonderen Location. Zwischen zahlreichen historischen Lokomotiven wurde für das Konzert auf der Drehscheibe des Rundhauses I des Sächsischen Eisenbahnmuseums Chemnitz Hilbersdorf eine Bühne errichtet. Mit etwa 15 jungen Musikern und etlichen Solisten brachte Rock´n´Strings ein abwechslungsreiches Programm vors Publikum.