Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Kommentar: Mensaeröffnung

Am Montag dem ersten April wurde die neue Essensausgabe der Mensa eröffnet. Unser Redakteur Bernd hat sich die damit einhergehenden Änderungen im Mittagsangebot etwas genauer angesehen und ist dabei ins Zweifeln geraten...

Der geneigte Mensa-Esser konnte nicht umhinkommen zu bemerken, dass fleißig gebaut wurde im studentischen Futtertempel. Die neuen Ausgabestationen für die Mittagsversorgung sind nun fertiggestellt und wurden heute am ersten April eröffnet. Für die Eröffnung wurde im Voraus schon fleißig die Werbetrommel gerührt. Doch schaut man sich die Hochglanzflyer mit der Beschreibung der neuen Essensausgabe genauer an, so hofft man schnell, dass es sich dabei um einen Aprilscherz handelt!

Klar auf den ersten Blick schauen die Neuerungen prima aus. Das Angebot wird verbreitert, es soll mehr Auswahl geben und die Qualität soll sich verbessern. Schaut man aber genauer hin, so muss man feststellen, dass die Änderungen im Speisenangebot wohl auch eine erhebliche Steigerung des durchschnittlichen Portionspreises nach sich ziehen werden. Ebenso ist fraglich wie die neue Speisenausgabe den Ansturm zu den Mittagspausen ohne noch längere Warteschlangen als üblich bewältigen soll.

Das bisher gewohnte System von festen Portionen zu festen Preisen wird auf ein Minimum zurückgeschraubt und die bisherigen Essen 1 und Essen 4 bilden als Eintopftheke und Schneller Teller gemeinsam mit der Pasta-Theke die günstige Basis des Mensa-Angebotes. Für diese Angebote wird bestenfalls noch ein Drittel der Ausgabekapazität bereitgehalten. Als neues Massenangebot wird der Campusteller eingeführt, bei dem man sich aus je zwei Hauptkomponenten, Sättigungsbeilagen und Gemüsebeilagen selbst ein Menü zusammenstellen kann – selbstverständlich zum Einzelfestpreis für jede Komponente. In der Summe wird eine vollwertige Portion so etwa 50-60 Cent teurer als das bisherige Essen 4.

Ein weiteres Drittel der Ausgabestationen ist ein neu gestalteter Frontcooking-Bereich, in dem, glaubt man dem Werbeflyer, die gewünschte Portion frisch vor den Augen der hungrigen Mensagäste zubereitet werden soll. Wie mit diesem Konzept schnell eine große Anzahl von Portionen zu einem studentischen Preis ausgegeben werden soll ist mir schleierhaft!

Abgerundet wird das neue Angebot durch eine Salattheke, ein neues Dessertangebot sowie eine große Anzahl an Getränkeangeboten. Bezahlt wird zukünftig nicht mehr direkt an der Ausgabetheke, sondern an vier neu errichteten Kassen – damit steigt nicht nur der Personalaufwand und somit die Kosten für die Speisenausgabe, sondern auch das Warteschlangenpotential der Essenausgabe.

Alles in Allem erscheint mir die neue Essensausgabe wie der verzweifelte Versuch aus der Mensa, welche einst eine schnelle und günstige Essenversorgung für Studierende absichern sollte, eine Art Hochglanzschnellrestaurant á la marché – Mövenpick zu machen, und das nebst der dort üblichen Preisgestaltung. Es bleibt zu hoffen, dass es anders kommt, jedoch sehe ich vor allem höhere Preise und längere Wartezeiten auf die Mensagäste zukommen.

Im Übrigen empfehle ich den Studierenden unter den Mensa-Essern mal genauer auf die Preisgestaltung zu sehen: Klar der Portionspreis für Studierende ist noch immer etwas geringer als der für Mitarbeiter und Gäste, jedoch zahlen auch nur die Studierenden mit der Rückmeldung jedes Semester fleißig Beitrag für die Mensa: 67,80 Euro sind es im kommenden Sommersemester. Bricht man die Summe des gesamten Beitragsaufkommens mal auf die an Studenten ausgegebenen Portionen herunter, essen in der Mensa Mitarbeiter und Gäste günstiger als die Studierenden. Dieses Ungleichgewicht dürfte sich nun noch verschlimmern.

Liebes Studentenwerk, die Qualität eines Mittagessens liegt für gewöhnlich hauptsächlich darin was auf dem Teller landet und wie es zubereitet wird und nicht darin, wie neu und innovativ der Tresen ist über den es ausgegeben wird. Darüber hinaus sollte für eine Mensa neben dem Geschmack und der Frage, wie gesund die Verpflegung ist auch ein günstiger Preis eine maßgebliche Rolle spielen. Die Prioritätensetzung der neuen Essensausgabe erscheint mir daher, vorsichtig formuliert, ein Wenig verfehlt!

Audiobeitrag

Wie viele andere aufrechte Demokraten bin ich seit heute Nachmittag auch zutiefst erschüttert über das, was sich im Thüringer Landtag abgespielt hat.

Am 27. Januar 1945, heute vor 75 Jahren, befreite die Rote Armee das Konzentrationslager Ausschwitz und zeigte der Welt zum ersten Mal das ganze Ausmaß der unfassbaren Verbrechen, derer sich das deutsche Volk schuldig gemacht hatte. Seit dem ist nahezu ein ganzes Lebensalter vergangen und es sind nur noch wenige Menschen unter uns, die dieses unfassbare Leid persönlich ertragen mussten.

Am 06.11. eröffnete auf der Fläche der ehemaligen "Bar Ausgleich" ein SPAR-Express-Markt in der Mensa. Unser Redakteur Bernd hat sich das Angebot des Ladens ein wenig genauer angesehen und beginnt, ein Muster zu erkennen...

PŸUR ist ein Teil von Tele Columbus. Die Marke entstand 2017, um Produkte von primacom, HL komm, pepcom und Tele Columbus gemeinsam vermarkten zu können. Am stärksten ist es in Berlin, Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg vertreten, um Gebiete mit Internet, Telefon und Fernsehen zu versorgen. Aus eigenen und Erfahrungen aus dem Umfeld lässt sich aber feststellen, dass die Dienstleistung nicht immer so gut funktioniert, wie sie sollte.

Ein Kommentar von Corin Schweigert über die Religion des Geldes:

Religion spielt in vielen Teilen der Erde noch eine sehr große Rolle, so stark, dass in Gottes Namen Kriege geführt, Menschenrechte ignoriert, Kinder verstümmelt und Frauen unterdrückt werden. Nach wie vor werden Gesetze geschrieben, die es Frauen verbieten, Fortbewegungsmittel zu nutzen, sich unverschleiert in der Öffentlichkeit zu bewegen und selbst nach einer Vergewaltigung abzutreiben.