Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

DJ Bobo füllt Energie Verbund Arena gleich zwei Mal

Am vergangenen Tag der Arbeit, dem 1. Mai, bewies die 90er Jahre Legende DJ Bobo in Dresden, zusammen mit seiner internationalen Showgruppe, dass er es nach über 25 Jahren immer noch drauf hat.

DJ Bobo - Kaleidoluna Tour 2019

DJ Bobo - Kaleidoluna Tour 2019

DJ Bobo - Kaleidoluna Tour 2019

DJ Bobo - Kaleidoluna Tour 2019

Seit über 25 Jahren ist der Schweizer „King of Dance“ bereits mit seiner Musik auf der ganzen Welt unterwegs und ist sogar so erfolgreich, dass Bands wie NSYNC oder die Backstreet Boys einst für ihn als Vorband auftraten. Heute braucht er keine Vorband mehr, denn seine Konzerte sind schon ein riesiges Spektakel für sich und verkauften die über 6.000 Zuschauer fassende Energie Verbund Arena in Dresden letzte Woche gleich zweimal aus.

Schon der Beginn der Veranstaltung war an Effekten kaum zu übertreffen. Nach einem Countdown erschien auf der riesigen Leinwand ein Video vom DJ in einem Fluganzug ala Ironman, mit dem er nach Dresden flog und plötzlich in einem hellen Lichtstrahl selbst auf der acht Meter hohen Bühne, umgeben von seinen Tänzern, den ersten Song Kaleidoluna performte.

„Kaleidoluna“ - So der Name seiner aktuellen Tour, die im Gewand von futuristischer Raumfahrt daher kommt und seinen Fans inmitten der mehrstöckigen Bühne ein riesiges Raumschiff präsentiert. Aber wer denkt, nur mit diesem Thema rechnen zu müssen, der kennt DJ Bobo schlecht, denn dieser ist viel mehr als das und bietet seinen Fans eine Sammlung der größten Hits seiner Karriere wie  Everybody, Somebody Dance with Me oder auch Chihuahua. Und da jeder seiner Touren ein eigenes Thema hat, sieht man die zu anfangs in Raumanzügen gekleideten Tänzer später auch noch u.a. als Vampire und Piraten über die Bühne fegen und so erscheint diese Veranstaltung vielmehr als eine Art Musical, als ein Konzert.

Zwischendurch gab es dann ein paar selbstironische Rückblicke des Musikers aus seine Karriere und eine wunderbare Aktion, bei der er einen zufälligen 10-Jährigen auf die Bühne holte und ihn auf einem unsichtbaren Drumkit den Beat von Queens We Will Rock You spielen ließ, während die Menge dazu klatschte. Anschließend schenkte er ihm eine Kopie der Aufzeichnung des besagten Abends, die übrigens nach jedem einzelnen seiner Konzerte zu erwerben ist.

Das gigantische Bühnenbild war so vielseitig, dass aus dem Raumschiff plötzlich eine riesige Villa wurde, die dann bei Pray in Brand stand und woraus dann bei Freedom ein riesiger Wasserfall aus der nach vorn geneigten Bühne fiel. Außerdem zeigte Bobo, dass es bei ihm die neueste Technik auf den Konzerten gab, sodass eine Lichtschow mit vier leuchtenden Drohnen über der Bühne umherflog und eine bewegende animierte Geschichte mit einem kleinen Mädchen die Herzen der Fans mitriss.

Auch gab es immer wieder Interaktionen mit dem Publikum. Von Klatschübungen über Taschenlampen-Schunkelei bis hin zur Tanzchoreografie verlangte Bobo den Dresdnern einiges ab. Aber diese machten eifrig mit. DJ Bobo, der bürgerlich René Baumann heißt, wirkte sympathisch, freundlich und als ob er ein ganz großes Herz hat. Einfach ein toller Typ, der es geschafft hat, mit seiner Musik die Trends der letzten Jahre zu überleben. Diese Show sollte man gesehen haben. Feuerwerk, Crash, Boom und Bang. Natürlich auch mit Partystimmung und den ganz großen Gefühlen.

Diesen Sonntag habt ihr noch einmal die Chance, euch diese fulminante Show anzuschauen, denn da macht die „Kaleidoluna“-Tour noch einmal Halt in Leipzig.

Auch wenn der Festival- und Konzertsommer 2020 durch die Corona-Pandemie nahezu komplett ausfällt gibt es für Konzertliebhaber und natürlich auch Künstler und Veranstalter kleine Lichtblicke: Die Chemnitzer Agentur IN MOVE beschert uns gleich zwei Konzerte: Ihr könnt VNV Nation und Blutengel im Wasserschloss Klaffenbach live erleben.

Am 13. Juni 2020 war es endlich wieder soweit und die Theater Chemnitz durften eine Premiere auf die Bühne bringen. Uraufgeführt wurde auf der Küchwaldbühne das Stück „Es war die Lerche“ von Ephraim Kishon.

Vom 11. bis 17. Juni finden die Virtuellen TUCtage an der TU Chemnitz statt, eine Art Ersatz zum Tag der offenen Tür und dem TUCtag. Die Corona-Pandemie hat uns alle zum Umdenken bewegt und so hat die TU Chemnitz ein komplettes Programm für alle Studieninteressierten auf die Beine gestellt.

Am Freitagabend bewies die Chemnitzer Band Blond, dass sie reif sind für die Bühnen des Berlins Sachsens. Auf ihrer „Martini Sprite“-Tour holten sie im ausverkauften Werk 2, zusammen mit ihrer Entourage, jeden, von Kleinkind bis Rentner, ab.

Zum Valentinstag wurde es besonders düster im Leipziger Felsenkeller. Dafür verantwortlich war die Thrash Alliance, eine Formation bestehend aus vier Ikonen der Thrash Metal-Szene, welche den Felsenkeller einen amtlichen Abriss bescherten.