Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Eine Reise zu den Sternen: Holiday on Ice in Leipzig

76 Jahre Erfolg, über 30.000 verschiedene Kostüme, mehr als 55.000 Vorstellungen, 330 Millionen Zuschauer und 105 verschiedene Eisshows – das sind einige Fakten zu Holiday on Ice. Am 19. Dezember 2019 gastierte die Show mit dem Titel SUPERNOVA – Journey To The Stars in der Arena Leipzig.

Holiday on Ice - SUPERNOVA (Foto: Rico Ploeg, Roy Kuis)

Holiday on Ice - SUPERNOVA (Foto: Chris Moylan)

Holiday on Ice - SUPERNOVA (Pressebild)

Beginnend in einer friedlichen Winterlandschaft fühlt sich der Zuschauer von Anfang an in das Geschehen der Show hineinversetzt. Ganz so friedlich scheint die Landschaft jedoch nicht zu sein, denn die dort lebenden Menschen, darunter auch ein Liebespaar, feiern eine ausgelassene Party. Diese besteht aus einer Vielzahl an Eisläufern, die in ihren Choreografien perfekt aufeinander abgestimmt sind. Abgerundet wird die Szenerie mit der passenden Musik und Animationen auf der Videoleinwand. Jedes Detail stimmt: das im Takt der Musik pulsierende Iglu, die ausgefeilten Kostüme, welche vom Kopf bis zu den Schlittschuhen durchdacht sind, die Atmosphäre, welche durch das Licht geschaffen wird und natürlich die Schrittfolgen der Läufer. Vor allem die Momente, in denen eine Vielzahl an Läufern eine synchrone Choreografie ausführen, lassen die wenigen Griffe ins Eis und auch einen Sturz schnell vergessen.

Eines der Highlights im ersten Teil der Show dürften wohl die riesigen Tiere gewesen sein, welche von mehreren Läufern an Stäben über ihren Köpfen über das Eis getragen wurde. Sie verkörperten die verschiedenen Sternbilder. Aber auch die bunt glitzernden Kostüme der nachfolgenden Eisläufer ließen den Zuschauer schnell darauf schließen, dass nun Polarlichter zu sehen waren. Bei den Kostümen hat Designer Stefano Canulli voll ins Schwarze getroffen.

Bevor der erste Teil endete und die Show von einer Pause unterbrochen wurde, gab es noch ein furioses Zwischenfinale. Gerade als der junge Liebende seiner Liebsten einen Heiratsantrag machen will, zieht ein mächtiger Schneesturm auf, sowohl auf der Videoleinwand, als auch in Form von Kunstschnee, welcher auf die Eisfläche gewirbelt wird. Das Paar wird im wahrsten Sinne des Wortes von dem Sturm davongetragen und schwebt mit Hilfe von Seilen mehrere Meter über der Eisfläche, um schließlich in die Galaxie getragen zu werden.

Ein faszinierend mystischer Effekt wird erzeugt, als das Eis ganz unter Nebel liegt, welcher sich nicht einen Hauch bewegt. Erst durch die hindurchlaufenden Eisläufer wird er sanft aufgewirbelt. Der Zuschauer fühlt sich direkt in der neuen Welt angekommen.

Auch das Liebespaar befindet sich nach der Pause in einer neuen Welt. Dort lernen sie die verschiedenen ungewöhnlichen Bewohner kennen. Auch hier wurde bei den Kostümen der Darsteller wieder ganze Arbeit geleistet. Aber nicht nur der Designer, sondern auch Creative Director und Choreograf Robin Cousins weiß, wie er die Zuschauer beeindrucken und in den Bann der Show ziehen kann. Ganze 26 Läufer, die gemeinsam in völliger Perfektion nebeneinander im Kreis laufend ein rotierendes menschliches Rad bilden – auch das gab es am Abend in Leipzig zu sehen.

Spektakulär wurde es schließlich noch einmal, als das Liebespaar durch die Supernova zurück auf die Erde transportiert wurden. Jetzt hatten die Pyrotechniker ihren großen Auftritt. Das Publikum bekam reichlich Raketen und Feuersäulen zu sehen, und schließlich auch das Liebespaar, welches wieder auf der Erde angekommen war und nun endlich Hochzeit feiern konnte. Mit riesigen Schneeflocken auf dem Rücken und teils weißen glitzernden Kleidern mit langer Schleppe wurde die letzte Choreografie des Abends aufs Eis gelegt.

Außerdem dabei in Leipzig: Das 11-jährige Nachwuchstalent Antonia Weber. Sie bekam im Rahmen der Holiday on Ice Academy die Chance bei der ersten Show eine eigene Choreografie zu laufen – und begeisterte das Publikum mit ihrer Performance.

Das Fazit: Holiday on Ice – SUPERNOVA war eine rundum gelungene Show. Das perfekte Zusammenspiel aus Licht, Choreografien, Kostümen, Videoanimationen, Pyrotechnik und Musik zieht den Zuschauer einfach in seinen Bann, sodass die ca. 90-minütige Show verging wie im Flug. Wer jetzt Interesse hat, die Show selbst einmal zu sehen, hat noch bis zum 26. Dezember 2019 die Chance dazu in Leipzig. Außerdem kann sie vom 12.-17. Februar in Zwickau besucht werden.

Update: Das Konzert von Ex-Puhdys-Gitarrist Dieter "Maschine" Birr gemeinsam mit Silly-Violinist Uwe Hassbecker im Rundhaus I des Bahnbetriebswerkes Chemnitz Hilbersdorf wurde für den 24. Oktober abgesagt und auf den 16. April verschoben.

Am Abend des 17. Oktobers öffnet das Schauspielhaus Chemnitz seine Türen für die Premierenbesucher des Stückes Traum eines lächerlichen Menschen.

Du bist neu in der Stadt und möchtest am liebsten gleich dein Kulturticket ausprobieren? Oder du hast einfach mal wieder Lust darauf ein bisschen Bühnenluft zu schnuppern? Dann solltest du dem Schauspielhaus Chemnitz einen Besuch abstatten.

Am 19. September fand am Schauplatz Eisenbahn der 4. Sächsischen Landesausstellung eines der wenigen Konzerte Bodo Wartkes im Corona-Jahr 2020 statt. Mit seinem neuen Programm Wandelmut stand der Berliner Klavierkaberettist zwischen knapp 20 historischen Lokomotiven vor ausverkauften Rängen auf der Bühne.

 

Die Streicherband der städtischen Musikschule Chemnitz beging am 18.09.2020 ihr zehnjähriges Jubiläum mit einem Konzert an einer ganz besonderen Location. Zwischen zahlreichen historischen Lokomotiven wurde für das Konzert auf der Drehscheibe des Rundhauses I des Sächsischen Eisenbahnmuseums Chemnitz Hilbersdorf eine Bühne errichtet. Mit etwa 15 jungen Musikern und etlichen Solisten brachte Rock´n´Strings ein abwechslungsreiches Programm vors Publikum.