Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

State of Mind: The Faim präsentieren Debütalbum in Dresden

Am 29. November 2019 spielten im Dresdner Club Pushkin die Australier The Faim. Mit dabei waren außerdem zwei Support-Bands. Wie es war erfahrt ihr im Bericht.

The Faim - EU-Tour 2019

The Faim - EU-Tour 2019

Normandie - EU-Tour 2019

Normandie - EU-Tour 2019

Hot Milk - EU-Tour 2019

Hot Milk - EU-Tour 2019

Bildergalerie The Faim
Bildergalerie Normandie
Bildergalerie Hot Milk

Ein kleiner gemütlicher Club, eine Ecke zum Entspannen und drei tolle Bands. Das ist der Club Pushkin in Dresden am Abend des 29. Novembers. Es hatten sich The Faim angekündigt. Unterstützt wurden sie von den Briten Hot Milk und der schwedischen Band Normandie.

Den Auftakt machten Hot Milk 19.45 Uhr bereits eine viertel Stunde vor dem angekündigten Beginn des Abends. Mit ordentlich Tempo und viel Energie hatten sie kaum Schwierigkeiten, das Publikum von sich zu überzeugen. Einige Lieder der Bands, die sie in Dresden zeigten, waren zum Beispiel Wide Awake, Take your Jacket und Are you feeling alive? von ihrer erst im Mai erschienenen EP.

Von Hot Milk in die richtige Abendstimmung gebracht, ging es weiter mit den Schweden von Normandie. Auch sie gaben mächtig Gas und spielten Titel von ihrem vor etwa einem Jahr erschienen zweiten Album White Flag, darunter der gleichnamige Song White Flag, Enough und Ecstasy. Aber auch ein bisher noch nicht veröffentlichter Song war mit am Start.

Gegen 21.30 Uhr betraten schließlich The Faim die Bühne, natürlich nicht, ohne vorher die richtige Atmosphäre geschaffen und Spannung beim Publikum aufgebaut zu haben. Gespielt wurden hauptsächlich Titel von ihrem im September veröffentlichten Album State of Mind. Den Beginn machte Tongue Tied und begeisterte das junge Publikum sofort. So war es kaum noch verwunderlich, dass auch bei den folgenden Titeln wie Amelie, Beautiful Drama oder Infamous Textsicherheit herrschte. Neben den Songs des Albums waren auch einzeln veröffentlichte Songs dabei. So zum Beispiel Saints to the Sinners und Fire.

Neben vor allem rockigen Tönen, gab es hier und da auch mal einen gefühlvollen Song aus dem Repertoire der Australier. Alles in allem war es ein wirklich gelungener Abend im Club Pushkin. Lediglich der schnelle Abgang von The Faim am Ende trübte den Abschluss ein wenig. Zwar klatschten sie beim Verlassen der Bühne mit ihren Fans ab, eine Zugabe gab es aber nicht.

Unterdessen standen Hot Milk nach ihrem Auftritt auf der Bühne selbst am Merchandising-Stand. So gab es für Fans ausgiebige Möglichkeiten sich mit ihnen zu fotografieren oder mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Und auch der Gitarrist von Normandie ließ es sich nicht nehmen nach dem Konzert den Fans zu Verfügung zu stehen.

Setlist The Faim:

1. Tongue Tied
2. Amelie
3. Beautiful Drama
4. Infamous
5. Humans
6. Make Believe
7. Words Apart
8. Saints to the Sinners
9. My Heart needs to Breathe
10. Midland Line
11. Fire
12. When it comes
13. Summer is a Curse
14. Buying Time
15. State of Mind

Auch wenn der Festival- und Konzertsommer 2020 durch die Corona-Pandemie nahezu komplett ausfällt gibt es für Konzertliebhaber und natürlich auch Künstler und Veranstalter kleine Lichtblicke: Die Chemnitzer Agentur IN MOVE beschert uns gleich zwei Konzerte: Ihr könnt VNV Nation und Blutengel im Wasserschloss Klaffenbach live erleben.

Am 13. Juni 2020 war es endlich wieder soweit und die Theater Chemnitz durften eine Premiere auf die Bühne bringen. Uraufgeführt wurde auf der Küchwaldbühne das Stück „Es war die Lerche“ von Ephraim Kishon.

Vom 11. bis 17. Juni finden die Virtuellen TUCtage an der TU Chemnitz statt, eine Art Ersatz zum Tag der offenen Tür und dem TUCtag. Die Corona-Pandemie hat uns alle zum Umdenken bewegt und so hat die TU Chemnitz ein komplettes Programm für alle Studieninteressierten auf die Beine gestellt.

Am Freitagabend bewies die Chemnitzer Band Blond, dass sie reif sind für die Bühnen des Berlins Sachsens. Auf ihrer „Martini Sprite“-Tour holten sie im ausverkauften Werk 2, zusammen mit ihrer Entourage, jeden, von Kleinkind bis Rentner, ab.

Zum Valentinstag wurde es besonders düster im Leipziger Felsenkeller. Dafür verantwortlich war die Thrash Alliance, eine Formation bestehend aus vier Ikonen der Thrash Metal-Szene, welche den Felsenkeller einen amtlichen Abriss bescherten.