Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

"Vor Berlin hatte ich am meisten Angst" - Yvonne Catterfeld

Konzertbericht 26.03.2017, Berlin, Admiralspalast

Nach elf Jahren ist Yvonne Catterfeld zurück auf Deutschlands Bühnen und präsentiert sich äußerst zart, mit sportlichem Outfit und mit ganz viel neuer Musik, die so ganz anders ist als früher. Ganz im Sinne der neuen Platte Guten Morgen Freiheit lud sie am Sonntag in den Berliner Admiralspalast ein.

Den Abend eröffnete Sänger Bengio, der bereits das Feature in Yvonnes Single Irgendwas übernommen hatte. Der junge Mann betrat gegen 20 Uhr die Bühne und zu allererst forderte er das Publikum auf, sich von ihren Sitzen zu erheben. Der gutgelaunte Fuldaer schaffte es im Eiltempo die Masse von sich zu überzeugen. Insgesamt performte er sieben Songs, worunter leichte beschwingte Lebensphilosophien wie C’est La Vie oder Unterwegs, Liebeslieder wie Alles auf Rot oder ein Hip Hop - Song namens Perfekt waren. Sentimental wurde es, als alle im Saal ihre Smartphone-Lichter in die Höhe streckten. Irgendwie war es echt schön. Bengio hat schlicht und einfach ohne Theater überzeugt.

Mit der Erwartung, dass es ein relativ ruhiger, sentimentaler Abend werden würde, betrat ich nach der Pause erneut den Saal. Doch was geschah? Gegen alle Erwartungen begann das Publikum wie verrückt zu jubeln und zu kreischen, als Yvonne um 20.50 Uhr auf die Bühne spazierte. Sie eröffnete die Show mit Freisprengen, danach folgte ihre vier Jahre alte Single Pendel. Die Leute tobten und Yvonne strahlte bis über beide Ohren. Immer mal wieder spürte man allerdings, wie aufgeregt die Sängerin doch war - "Vor Berlin hatte ich am meisten Angst, weil es mein zweites Zuhause ist"
Vielleicht lag das aber auch daran, dass ihr Ehemann, Oliver Wnuk, an diesem Abend im Publikum gesichtet wurde.
Nach einigen Songs setzte sich die Wahlberlinerin und es wurde etwas ernster, denn mit der neuen Platte verbinde sie viel mehr, als man denken würde. "Es geht um Freiheit und Sicherheit zugleich […]" und wie schwer es ist, Ängste loszulassen und sich einfach „freizusprengen“ von alten Dingen und Scheinriesen, die man mit sich herumträgt. Unterschätzt werden wolle die Sängerin auch nicht mehr und so peformte sie den Song Mehr als ihr seht.
Mittlerweile ist sie kein blonder Engel mehr, der Dieter Bohlen-Lieder trällert. Das schon lange nicht mehr. Viele Jahre sind seitdem vergangen und nun ist sie eine selbstbewusste Powerfrau mit eigenem Plattenlabel, stolze Mutter eines dreijährigen Sohnes und neben der Gesangskarierre eine immernoch erfolgreiche Schauspielerin.

Nach der Halbzeit rückte die sechs-köpfige Band mit der Sängerin näher zusammen und eröffnete eine kleine Akustik-Session. Titel wie Lieber so und Scheinriesen wurden sehr positiv von der Menge angenommen.
Beim eigentlich ernsten Song, 5 vor 12, begrüßte Yvonne ihren Überraschungsgast, Sänger Teesy, der das Publikum ab dem ersten Moment mitriss und eine Party eröffnete. Wieder standen die Fans von ihren Sitzen auf und kreischten, ohne Ende.
Yvonnes erfolgreiches Cover von Andreas Bourani war auch auf der Setlist wiederzufinden. Nachdem sie Hey bereits bei "Sing meinen Song – das Tauschkonzert" in der Vergangenheit zum Besten gegeben hatte, feierte der Song nun auch auf Tour in Berlin Premiere.
Es dauerte ebenfalls nicht lang, bis der ganze Admiralspalast im Chor die Single Irgendwas mitsang, bei der Support Act Bengio erneut die Bühne betrat.
Immer mal wieder feuerte Yvonne die Fans an, in weitere "Uh- und Ah-Chöre" einzusteigen und mitzumachen.  
Mit einem älteren Song, der Vorgängerplatte, So viel mehr als Liebe, beendete Yvonne das Konzert kurzerhand und ohne große Verabschiedung.
Doch der geübt Konzertgänger weiß allerdings, wenn die Saallichter nicht erleuchten, dann kommt da wohl noch was.

So auch hier. Da kam die sympathische Musikerin doch noch einmal zurück und performte Mehr als ihr seht Part 2 und eines ihrer, wie sie selbst sagte, bedeutendsten Lieder Was bleibt, bevor sie dann wirklich die Bühne, umjubelt von Standing Ovations, verließ. Von all ihren "alten" Songs, von vor 10 Jahren, gab es nicht einen Einzigen zu hören, das hat einen Grund – Yvonne ist jetzt frei und eine andere. Diese andere mögen wir sehr. 

Bericht: Anika Weber
Fotos: Arne Glaser


Setlist:
1. Freisprengen
2. Pendel
3. Mehr als ihr seht
4. Guten Morgen Freiheit
5. Besser werden
6. Strassen aus Salz
7. Pass gut auf dich auf
8. Lieber So
9. Scheinriesen
10. Schwarz auf Weiß
11. 5 vor 12 feat. Teesy
12. Zwischen Tür und Angel
13. Hey (Cover von Andreas Bourani)
14.Irgendwas feat. Bengio
15. So viel mehr als Liebe

Zugabe:
16. Mehr als ihr seht Pt.2
17. Was Bleibt

In Zeiten des Krieges, sehnt man sich nach Frieden …“

Naja, ganz so schlimm war es am vergangenen Freitag, trotz ekelhaftem Aprilwetter dann doch nicht. Dennoch war ich sehr froh, als gegen 20:30 Uhr endlich frische Hip-Hop Musik aus den Boxen des Atominos dröhnten und den wieder zurückgekehrten Winter für ein paar Stunden aus der Stadt vertrieben. Der Auslöser war der anfangs zitierte Rapper Yassin, der aktuell auf Tour zu seinem Debütalbum „Ypsilon“ ist und auch Chemnitz einen Besuch abstattete. Im Gegensatz zu vielen anderen Stopps auf der Tour gestaltete sich der Ticketvorverkauf etwas verhalten, was für eine etwas geringere Erwartungshaltung bei Yassins Crew sorgte, jedoch überzeugte das Publikum in den kommenden zwei Stunden alle vom Gegenteil.

Doch zurück zum Anfang. Bevor das Konzert startete, konnte ich Yassin noch auf ein kurzes Interview treffen und mit ihm über sein neues Album und seine erste Solotour, von der dieser nur Gutes zu berichten hatte, sprechen. Entsprechend positiv gestimmt bewegte ich mich so Richtung Tanzfläche, dass ich die Bühne fest im Blick hatte. Den Support spielten die beiden DJs V.Raeter und DJ Breaque, welche als Ecke Prenz ihr neues Album „Nachts im Thälmann Park“ vorstellten. Mit Einsetzen des ersten Tons präsentierte sich dem Duo ein euphorisches und tanzhungriges Publikum. Ein Szenario was die beiden Berliner sichtlich genossen. Nach einer guten halben Stunde Opening, beendeten Ecke Prenz ihr Set und überließen Yassin die Bühne. Dieser zog das Publikum, sowohl mit seiner Live Erfahrung aber auch mit seinen neuen Songs an sich. Die Menge hing von Beginn an seinen Lippen und rappte, wann immer es ihnen möglich war, mit. Dabei überzeugte Yassin als Live MC sowohl raptechnisch, als auch zwischen den Songs mit kleinen Anekdoten und Überleitungen. Unterstützt wurde er dabei von DJ Breaque, wodurch dieser nur eine kurze Verschnaufpause bekam. Auch in der Vielfalt der Publikumseinbindung konnte der Rapper überzeugen: Wechselgesänge, Winkekatzenarme, ein Tanz in der Menge und der mittlerweile längst im Rap etablierte Pogo durften nicht fehlen. Dieses fassettenreiche Konzert wurde von Audio88‘ Gastauftritt noch getoppt. Zusammen performten die beiden gemeinsame Tracks der erfolgreichen Alben „Halleluja“ und „Normaler Samt“. Das alles gepaart mit einem Publikum, welches mittlerweile mehr als nur die Hälfte des Atominos füllte, sorgten für ein außergewöhnlich gutes Konzert. Kein Wunder, dass das Publikum kein Ende wahrhaben wollte und Yassin zu einer dreimaligen Zugabe auf die Bühne riefen.

Ein Besuch des Atominos an diesem Abend war wohl die beste Entscheidung, die man treffen konnte. Yassin präsentierte sein Album „Ypsilon“ in einer überaus gelungenen Live Show und steckte Maßstäbe für Clubkonzerte. ...

Am vergangenen Donnerstag, den 11.4. hat die österreichische Band BILDERBUCH im Haus Auensee in Leipzig jegliche demografischen- und Genregrenzen gesprengt. Wie sie das angestellt haben, erfahrt Ihr im folgenden Artikel!

Vorfreudig blickte ich seit langer Zeit auf den 13. April. Subway to Sally hatten am 8. März ihre neue Scheibe „Hey!“ in die Läden gebracht und endlich würden sie wieder auf Tour gehen. Das Beste daran: der Tourabschluss würde in Sachsen, genauer gesagt in Leipzig, stattfinden.

Die Frankfurter Novel-Rock-Band ASP geht anlässlich ihres 20-jährigen Jubiläums auf Pentagrammophon Tour, um euch noch einmal im Rahmen von fünf Konzerten durch ihr Schaffenswerk zu führen. Halt macht man dabei auch am 04. Mai in Leipzig im Haus Auensee.

Es war ruhig geworden in der letzten Zeit um Silbermond. Das letzte Album der aus dem ostsächsischen Bautzen stammende Pop-Rockband wurde vor fast 3 Jahren veröffentlicht und die letzten Konzerte liegen nun auch schon einige Zeit zurück.

Doch das hat einen Grund: Frontfrau Stefanie Kloß und Gitarrist Thomas Stolle haben für Zuwachs in der Band gesorgt: Im April diesen Jahres kam ihr gemeinsamer Sohn zu Welt.

Zuletzt war die Leadsängerin von Silbermond im TV-Format Sing meinen Song – Das Tauschkonzert zu sehen bevor sie sich eine Pause gönnte. 2019 wollen die vier sympathischen Sachsen wieder durchstarten und sich ihren Fans in zwei exklusiven Open-Air-Konzerten stellen. Nur eines der Konzerte findet in Sachsen statt und zwar hier in Chemnitz.

Am 26. Juli Spielen Silbermond auf dem Hartmannplatz. Tickets für das Konzert könnt ihr schon jetzt im exklusiven Presale unter undercover.de und eventim.de ergattern. Ab Samstag dem 20. Oktober um 09:00 Uhr gibt es die Tickets dann auch an allen anderen bekannten Vorverkaufsstellen, zum Beispiel bei City Tickets in der Schmidtbank-Passage.