Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Arthur Voris: The Boy Who Disappeared. A Horror Novella

Im Winter ist es draußen kalt und dunkel, der Wind pfeift und die kahlen Bäume recken ihre Zweige wie Finger in die Nacht – das ist die perfekte Atmosphäre für ein gruseliges Buch.

 

Nein, kein Thriller. Nichts mit Blut und Gewalt. Der andere Grusel. Der, der auf leisen Pfoten hinter uns her schleicht, und den wir nur im Augenwinkel wahrnehmen. Willkommen in der Nachfolge von Lovecraft – nur jünger. Heute soll es um das Debüt von Arthur Voris gehen, „The Boy Who Disappeared. A Horror Novella“, eine Geschichte für Lesende ab 12 Jahren.

Worum geht es also?

Fabians bester Freund Jaden war immer schon ein bisschen sonderbar, mit ungewöhnlichen Interessen und Ideen. Eines Tages verschwindet er ohne jede Spur. Fabian nimmt das sehr mit – er hat in der Folge schreckliche Albträume und eine irreale Angst vor der Dunkelheit. In seinen Träumen zieht es ihn zu einer ganz bestimmten Stelle tief im Wald, und er ist umgeben von schattenartigen Geschöpfen, die ihn ängstigen. Als er an Jadens Aufzeichnungen gelangt, beschließt er, mit seinen Freunden eine Wandertour in genau die Gegend zu machen, in der sein Freund damals vermutlich verschwand.

Zentrale Themen des Buches sind die Freundschaft sowohl der vier Wanderer als auch Fabians mit Jaden, Verlust und Ängste, und der Mut, sich seinen Ängsten zu stellen.

Die Geschichte ist flüssig und spannend geschrieben, die Kapitel sind kurz, der Spannungsbogen lässt kein Weglegen zu – und so ist es die perfekte Lektüre für einen verregneten Nachmittag oder, noch besser, einen düsteren Abend.

Für das Buchcover konnte Paul Carrick gewonnen werden, dessen Werke selbst ebenfalls intensiv von Lovecraft inspiriert sind. Entsprechend schleicht sich auf den zweiten Blick noch ein zusätzlicher Schauder ein.

„The Boy Who Disappeared“ erschien am 1. November 2021 im Verlag Yalden und liegt in zwei Versionen vor: der normalen Ausgabe und einem Fehldruck, der als „Black Letter Version“ ebenfalls verfügbar ist.

Audiobeitrag

"Debbie geht nicht gerne unter Leute. Sie schreibt lieber Textnachrichten als zu telefonieren und steht auf Partys immer abseits. Ein perfekter Tag ist für Debbie, wenn es draußen regnet und sie mit einer Tasse Tee und einem Buch auf dem Sofa liegen kann. Natürlich fragt sie sich, ob etwas mit ihr nicht stimmt. Aber sie ist eben einfach glücklich mit sich selbst. Und mit Jason, der sie so akzeptiert, wie sie ist. Auch ohne viele Worte. Was soll daran verkehrt sein?"

„Love and Confess“ von Colleen Hoover beginnt mit einem Prolog aus Auburns emotionaler Vergangenheit. Vor fünf Jahren hat Auburn ihre erste große Liebe im Krankenhaus in Dallas zurücklassen müssen. Verbunden mit einem Schmerz, den sie bis heute noch nicht ganz überwunden hat.

Alle Semester wieder öffnet das Literarische Quintett seine Pforten und lädt zu einem spannenden Abend ein. Seit inzwischen zehn Jahren versammeln sich einmal im Semester drei Studis und zwei Prof(i)s, um aktuelle Bücher zu diskutieren.

Eine neue Form von Aufklärungsarbeit. Die Geschichte vietnamesischer Vertragsarbeiter:innen von Chemnitz - dargestellt in einem interaktiven Comic.

Klimawandel – wenn man eine Bildersuche nach diesem Schlagwort startet, landet man bei vertrockneten Böden, verhungernden Eisbären und Grafiken des Planeten Erde, die unsere Welt wahlweise schmelzen, im Meer ertrinken oder vor Hitze glühen lassen.

Aber wie wirkt sich die Erwärmung konkret aus, zum Beispiel auf den Regenwald oder die mitteleuropäischen Wälder? Müssen wir damit rechnen, dass zu einem Zeitpunkt in der Zukunft plötzlich alle Wälder absterben – und wir daran schuld sind?