Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Werner Milstein: Einer muss doch anfangen! Das Leben der Sophie Scholl

„Einer muss doch schließlich damit anfangen. Was wir sagten und schrieben, denken ja so viele. Nur wagen sie es nicht, es auszusprechen.“

Diese Worte soll Sophie Scholl ihrem Richter Roland Freisler entgegnet haben.

Welchen Weg sie von Forchtenberg über Ulm nach München nahm,
welche große Rolle die Religion in ihrem Denken und Handeln ihr Leben lang spielte,
wer sie beeinflusste,
und wie sie zu einem prägenden Mitglied der Weißen Rose wurde
– all das fasst Werner Milstein in 200 Seiten zusammen.

„Einer muss doch anfangen! Das Leben der Sophie Scholl“ richtet sich vor allem an Jugendliche und junge Erwachsene,
kommt also ohne großen akademischen Biografienduktus aus,
sondern hält seine Kapitel kurz und nahe an den Menschen.

Einziger Kritikpunkt: Ein etwas gewissenhafteres grammatisches Lektorat hätte dem Buch ein paar Schnitzer ersparen können.
Dennoch: Eine wichtige Biografie, nicht nur, aber auch in unserer aktuellen, unruhigen Zeit
– ein Plädoyer dafür, wachsam zu sein, Verantwortung zu übernehmen, schlimme Dinge nicht einfach geschehen zu lassen.

Am 9. Mai wäre Sophie Scholl 100 Jahre alt geworden.

Werner Milsteins „Einer muss doch anfangen! Das Leben der Sophie Scholl“ erschien am 22. März 2021 im Gütersloher Verlagshaus.

Audiobeitrag

Am 28. April 2021 erschien das neue Buch von Sebastian Fitzek. In der Rezension erfahrt ihr mehr darüber, ob sich das Lesen lohnt.

Die heutige Buchvorstellung nimmt euch mit auf eine Zeitreise an einen Ort, den es nur etwa ein halbes Jahr lang gab, und der doch für gehörigen Aufruhr gesorgt hat.

Nebelverhangene Morgenstunden, 5-Uhr-Tee an regnerischen Sonntagen und blühende Frühlingswiesen. Dieses Bild hat sicher fast jeder von uns im Kopf, wenn wir an England denken.

Unsere heutige Rezension ist ein Tipp für alle, die gerne unnützes Wissen anhäufen. Das macht Spaß und ganz nebenbei lernt man ja sogar noch was dabei – wie zum Beispiel in Jürgen Braters Buch „Unnützes Medizinwissen“.

Unsere heutige Rezension behandelt einen Roman zu einem Thema, das inzwischen immer häufiger Eingang in die Literatur findet: Es geht um Diversität und Transidentität.