Radio UNiCC
Jetzt bei Radio UNiCC

Summary

Albumreview: Normandie - Dark And Beautiful Secrets (VÖ:19.02.2021)

Am Freitag, dem 19. Februar 2021 erschien das neue Album der Alternative-Rockband Normandie mit dem Titel „Dark And Beautiful Secrets“.

Normandie: Dark & Beautiful Secrets

Normandie, v. l.: Philip Strand, Håkan Almbladh & Anton Franzon (Foto: Lucas Englund)

Aktuell besteht die 2013 gegründete schwedische Band aus Sänger Philip Strand, Gitarrist Håkan Almbladh und Schlagzeuger Anton Franzon. Dark And Beautiful Secrets ist nach Inguz (2016) und White Flag (2018) das 3. Album und bringt zehn neue Songs hervor. Es ist nach Aussage von Sänger Philip Strand ein sehr persönliches und intimes Album, wie es keines zuvor je war. Dark And Beautiful Secrets handelt von persönlichen und wahren Erlebnissen und Erfahrungen der Bandmitglieder. Der Titel soll aussagen, dass Jeder Geheimnisse hütet, die versteckt werden sollen. Kommen sie dann doch ans Licht, so muss das nichts Schlechtes oder Negatives sein. Im Gegenteil: Sie können Erleichterung verschaffen und Beweis für einen Heilungsprozess sein, der durchlaufen wurde, sodass man nun bereit ist, das Geheimnis zu teilen.

Mit dem Opener Babylon geht Normandie bereits von Beginn an in die Vollen. Ein ruhiger Einstieg? Nicht mit Babylon. Der Song entstand, als die Corona-Pandemie Europa erfasste und auch die Tour von Normandie abgesagt werden musste. Stattdessen sollte nun das Album gepusht werden. Beim Schreiben von Babylon entstand der „Corona-Loop“, welcher aus Hust- und Atemgeräuschen besteht. Auch wenn die Pandemie nichts Gutes mit sich gebracht hat, so entstand aus ihr doch dieser Song.

Weiter geht es mit dem Titel Hostage. Ein persönlicher Song, vor allem für Sänger Philip Strand. Mit 22 litt er unter Panikattacken, von welchen dieser Song handelt. Es ist sein Weg, zu beschreiben, wie er mit den Panikattacken im Alltag gelebt hat. Auch dem nächsten Song Jericho wurde von ihm eine persönliche Note verpasst. Der Titel wurde bei Live-Auftritten bereits auf die Bühne gebracht und löste bei Fans Begeisterung aus, abrufbar war er jedoch nicht. Nun hat Philip Strand einige Zeilen angepasst, zum Beispiel „You“ zu „I“ umgewandelt, und endlich zum Teil eines Albums gemacht.

Ordentlich vorwärts geht es weiter mit Holy Water. Der Song soll dazu anregen, sich selbst zu hinterfragen: Wird meine eigene Realität von mir selbst geformt oder lebe ich nach den Wünschen eines anderen? Die bisher vorgestellten Songs wurden bereits vor Album-Release veröffentlicht. Der erste Song, der erst mit Veröffentlichung des Albums kam, ist Mission Control. Textlich regt er ähnlich zum Nachdenken an, wie es bei den anderen Titeln auch der Fall ist. Melodisch beginnt er recht atmosphärisch, geht im Refrain aber dann mehr vorwärts. Mission Control verdeutlicht wieder einmal die enorme Range der Stimme von Philip Strand.

Der nächste Song Bury Me Alive deutet nach der ersten sehr rockigen Hälfte des Albums bereits eine kleine Verschnaufpause an, die mit Atmosphere schließlich eintritt. Mit diesem eher ruhigen Song will die Band auf die Einsamkeit aufmerksam machen, die jeden, vor allem in der aktuellen Pandemie-Zeit, trotz vieler Online-Kontakte überfallen kann. Von ruhig kann bei den folgenden beiden Titeln Thrown In The Gutter und Renegade nicht mehr die Rede sein. Sie enthalten ordentlich Power und Renegade auch einige Screaming Elemente.

Chemicals schließt das Album ab. Zu Beginn des Songs könnte man meinen, dass es einen eher ruhigen Abschluss geben wird. Im Refrain wird es aber dann noch einmal rockiger. Alles in allem ein rundum gelungenes Album der Schweden, das Lust darauf macht, endlich wieder Live-Auftritte zu sehen. Freunde der alternativen Rockmusik sind hier auf jeden Fall richtig und trotz ein paar weniger Screaming-Elemente, kommen auch Freunde des klaren Gesangs voll auf ihre Kosten.

Nach zwei abgesagten Touren planen Normandie nun im Herbst dieses Jahres durch Europa zu reisen. Die Daumen sind auch jeden Fall gedrückt, dass Corona hier nicht wieder einen Strich durch die Rechnung macht.

Trackliste:

1. Babylon

2. Hostage

3. Jericho

4. Holy Water

5. Mission Control

6. Bury Me Alive

7. Atmosphere

8. Thrown In The Gutter

9. Renegade

10. Chemicals

Enemy Inside haben endlich ihr zweites Album „Seven“ am 27. August veröffentlicht. Nachdem in den letzten Wochen und Monaten schon fünf Krachersingles einen Vorgeschmack gaben, sehen wir uns heute das Album im Ganzen an.

Lord of The Lost melden sich mit ihrem siebten Studioalbum „Judas“ zurück. Das gute Stück erscheint am 2. Juli via Napalm Records und dreht sich konzeptuell um die Figur des Judas Iskarioth. Das Album setzt sich auf zwei CDs, mit insgesamt 24 Songs,...

Rise Against haben am 4. Juni ihr schon neuntes Studioalbum "Nowhere Generation" auf den Markt gebracht und wir haben eine Rezension für euch:

Knapp 25 Jahre nach "Engel über dem Revier", dem letzten Album Gerhard Gundermanns und seiner Seilschaft, veröffentlicht die Band gemeinsam mit ihrem Leadsänger Christian Haase ein neues Album. Die Scheibe "Dein Paket" enthält 13 neue Songs die...

Selten hat eine Kollaboration in der deutschen Musikbranche in den letzten Wochen schon im Vorfeld für so viel Furore gesorgt, wie die von Katja Krasavice und Elif. Der neue Hit „Highway“ hat am 8. Januar das Licht der Welt erblickt. Doch was steckt...